Startseite » Rezensionen » Reine Herzenssache

CD-Rezension Itamar Zorman

Reine Herzenssache

Als Violin-Flüsterer wird Itamar Zorman gern annonciert – dabei bräuchte der junge Israeli solche PR-Mätzchen gar nicht

vonChristoph Forsthoff,

Man(n) kann es sich für sein CD-Debüt auch einfacher machen. Zwei populäre Violinkonzerte plus virtuose Zugabe und fertig ist ein Album, das sich auch ordentlich verkauft. Doch für Itamar Zorman war seine Scheiben-Premiere eine Glaubenssache, und so hat der Israeli für dieses „Portrait“ lauter Herzensstücke ausgewählt. Dass die überwiegend aus den Randbereichen der Kammermusik stammen, dürfte das Label weniger freuen, spricht indes für Reife und Gewissenhaftigkeit. Und ihre Interpretationen bestätigen diesen Eindruck: Subtil, ja beinahe kontemplativ gelingt ihm Messiaens Thème et variations, erfolgreich spürt Zorman den melodischen Aspekten in Hindemiths Solo-Sonate nach. Wie der Geiger und sein Pianist Kwan Yi ohnehin weder bei Chaussons Poème noch in Brahms‘ d-Moll-Sonate die große Virtuosenschau proben, sondern nach den passenden Gestaltungsarten suchen. Erfolgreich!

Auch interessant

Rezensionen

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

„Chameleon“ das Saxophon in seiner ganzen Vielfalt

Inspiriert von der faszinierenden Fähigkeit des Chamäleons, seine Hautfarbe zu verändern, präsentiert das SIGNUM saxophone quartet eine einzigartige Sammlung von Stücken, die die Vielseitigkeit des Saxophons in den Mittelpunkt stellen.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!