Tate in Hamburg

DVD-Rezension Jeffrey Tate

Tate in Hamburg

Auf dieser DVD finden wir neben einem Live-Mitschnitt noch ein sehr interessantes Porträt von Jeffrey Tate

Die Hamburger Symphoniker beschenken sich und ihr Publikum mit dem Mitschnitt eines eindrucksvollen Konzerts aus der Laeiszhalle vom Mai 2009, das den Bogen spannt von Frederick Delius über Strauss‘ Vier letzte Lieder – mit der wunderbaren Nina Stemme als Solistin – bis zu Schuberts Unvollendeter. Sehr sehenswert ist aber auch das „Bonus“-Porträt des Chefdirigenten Jeffrey Tate, ebenfalls aus dem Jahr 2009, in dem der Brite tiefe Einblicke in sein musikalisches Denken und sein Leben gewährt: wie er mit seiner Behinderung umgeht, wie er die letzte Stunde vor dem Konzert verbringt und wo er am glücklichsten ist.

Tate in Hamburg
Konzertmitschnitt mit Werken von Delius, Strauss, Ruzicka & Schubert
Nina Stemme (Sopran)
Hamburger Symphoniker
Jeffrey Tate (Leitung)
Rondeau

Auch interessant

Neue Saison der Symphoniker Hamburg

Mit trauernden Herzen in die Zukunft geblickt

Nach dem Tod von Sir Jeffrey Tate werden in dieser Saison unter anderem Sir Roger Norrington, Sylvain Cambreling und Karl-Heinz Steffens am Pult der Symphoniker Hamburg stehen weiter

In Gedenken an Sir Jeffrey Tate

Die „Unvollendete“ zum Abschied

Am 18. Juni nehmen die Symphoniker Hamburg mit einem Konzert Abschied von Sir Jeffrey Tate. Der Chefdirigent des Orchesters war am vergangenen Freitag im Alter von 74 Jahren in Italien gestorben weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *