Ensemblefestival für aktuelle Musik 2020

Digitales Debüt

Das neue Leipziger Ensemblefestival für aktuelle Musik geht vom 19. bis 22. November mit einem umfangreichen Streaming-Angebot in seine erste Runde.

© Stefan Thielicke

Komponisten-Duo als künstlerische Leitung beim Ensemblefestival für aktuelle Musik: JiYoun Doo und Thomas Chr. Heyde

Komponisten-Duo als künstlerische Leitung beim Ensemblefestival für aktuelle Musik: JiYoun Doo und Thomas Chr. Heyde

Heute Abend fällt der Startschuss für die erste Ausgabe des Ensemblefestivals für aktuelle Musik. Initiiert vom Forum Zeitgenössischer Musik Leipzig unter der künstlerischen Leitung von Thomas Christoph Heyde in Zusammenarbeit mit dem Ensemble Tempus Konnex unter der Leitung von JiYoun Doo, soll das Festival eine neue Säule in der Präsentation von Gegenwartsmusik bilden sowie eine Plattform für den internationalen künstlerischen Nachwuchs und zeitgenössische Komponisten darstellen. Obwohl für die Umsetzung bereits eine pandemiebedingte Mischung aus Live- und Digitalformaten angedacht war, muss aufgrund des aktuellen November-Lockdowns nun ausschließlich auf Online-Übertragungen zurückgegriffen werden. Ein Teil der geplanten Veranstaltungen wird zudem ins kommende Frühjahr verschoben. Als Auftakt finden von heute bis Sonntag täglich Konzerte, Vorträge und Workshops im digitalen Streaming statt.

Diskursiv und offensiv

Den inhaltlichen Schwerpunkt bezieht das erste Ensemblefestival für aktuelle Musik aus fernöstlichen Sphären: Mit dem chinesischen Ensemble ConTempo Beijing und dem Ensemble NOMAD aus Japan sowie dem Moscow Contemporary Music Ensemble aus Russland nehmen einige der bedeutendsten internationalen Ensembles für zeitgenössische Musik am Festival teil. Gemeinsam mit den deutschen Vertretern, den Ensembles Musikfabrik und Tempus Konnex, präsentieren sie ein diskursives, offensives Programm mit zahlreichen Uraufführungen und deutschen Erstaufführungen, bei denen auch die Grenzen zur elektronischen Musik und Medienkunst immer wieder ausgeleuchtet werden.

Zweiter Teil im Frühjahr geplant

Die didaktischen Vorträge einzelner Ensemblemitglieder über verschiedene Themen, etwa die „Zeitgenössischen Spieltechniken auf der Oboe“ mit Musikfabrik-Oboist Peter Veale sowie das Livestream-Symposium zur „Stimmkunst im 21. Jahrhundert“, sind kostenlos abrufbar. Die Konzerte dagegen werden auf der Festival-Homepage hinter einer Paywall für einige Tage bereitgestellt. Weitere Workshops und Vorträge werden im Laufe des Dezembers online zur freien Verfügung gestellt.

Die Preisträgerstücke des im Rahmen des Ensemblefestivals ausgeschriebenen Kompositionswettbewerbs sollen erst im Frühjahr 2021, dafür dann als Livekonzerte in Leipzig aufgeführt werden, ebenso die Konzerte des Ensembles Tempus Konnex. Sie sollen, unter anderem mit der Uraufführung eines Werks von Oscar Bianchi, den zweiten Teil des Ensemblefestivals für aktuelle Musik bilden.

concerti-Tipp:

1. Ensemblefestival für aktuelle Musik
19. bis 22. November 2020
Hier geht’s zu den Streams!

Auch interessant

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern 2021

Unerhörte Orte, Landpartien und ganz viel Musik

Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern warten mit einem gigantischen Programm auf. weiter

Freie Räume für Freie Szene

Festival für Freischaffende

Die Initiative „Freie Räume für Freie Szene“ lässt freie Kunstschaffende mit ihren Projekten vom 25.6 bis 4.7. im Konzerthaus Berlin auftreten. weiter

Biennale für Neue Musik 2021

Die „konkrete Utopie“ im Hörerlebnis aufspüren

Die Metropolregion Rhein-Neckar steht vor der Premiere ihrer Biennale für Neue Musik. weiter

Kommentare sind geschlossen.