Orgelspiele Mecklenburg-Vorpommern 2022

Diese Koinzidenz ließ sich nicht erahnen

Die Orgelspiele Mecklenburg-Vorpommern stehen unter dem Motto „Wendepunkte“.

© Heiko Preller

Kirchensaal und Orgelklang betören mit Farbreichtum: Eröffnungskonzert der Orgelspiele 2019 in Zarrentin

Kirchensaal und Orgelklang betören mit Farbreichtum: Eröffnungskonzert der Orgelspiele 2019 in Zarrentin

Als sich die Veranstalter der Orgelspiele Mecklenburg-Vorpommern im Dezember 2021 auf das Motto der nächsten Saison einigten, lagen zwei entbehrungsreiche Jahre hinter ihnen. 2020 konnte das Festival, das die reichhaltige Orgellandschaft im Nordosten Deutschlands feiert, wegen Corona nicht stattfinden. Im Jahr darauf erklangen endlich wieder die prächtigen, vielerorts restaurierten Instrumente in Dorf- und Kleinstadtkirchen, jedoch ohne Publikum. Wie für viele andere kulturelle Ereignisse lag die Rettung im digitalen Raum: Die Konzerte wurden aufgezeichnet, editiert und tags darauf online veröffentlicht.

2022, so hofft man nun, bringt den ersehnten Wendepunkt. „Wir sind wieder da!“, freuen sich die Veranstalter auf der Festival-Homepage – und gehen mit berührenden Worten auf die erschreckende Koinzidenz ein, die bei der Wahl des doch so positiv gemeinten Mottos „Wendepunkte“ noch nicht zu erahnen war: der Krieg in der Ukraine. „Wir ließen uns davon leiten, dass sich 2022 die Übersetzung der Bibel durch Martin Luther, die zu weitreichenden gesellschaftlichen und kulturellen Veränderungen führte, zum fünfhundertsten Male jährt. Corona kannten wir seinerzeit; ein Krieg mitten in Europa, in der Ukraine, wie wir ihn heute erleben müssen, lag völlig außerhalb unserer Vorstellungskraft.“

Eine musikalische Predigt

Gleich beim Eröffnungskonzert in der Dorfkirche Selmsdorf liefert der Reformator, der 1522 das „Septembertestament“ veröffentlichte, die tragenden Worte. Mit Luthers „Sermones symphoniaci“ gestalten Organist Franz Danksagmüller und Bariton Klaus Mertens eine musikalische Predigt, die durch das gesamte Kirchenjahr führt und verschiedene Kapitel des Katechismus behandelt. Texte und Lieder von Martin Luther treffen auf gregorianische Hymnen und Kompositionen von Heinrich Schütz. Experimentierfreudig gibt sich das Festival auch im weiteren Verlauf der insgesamt sechzehn Veranstaltungen, mit Uraufführungen und Improvisationen sowie dem Einsatz von elektronischem Instrumentarium und Schlagzeug. Die Saison 2022 endet in der Stadtkirche Gützkow mit einem Programm des polnischen Organisten Krzysztof Urbaniak. Das Motto lautet: „Hoffnung“.

Die Orgel der Dorfkirche Herrnburg

Orgelspiele Mecklenburg-Vorpommern

12. bis 29. Mai 2022

Die einmalige historische Orgellandschaft in Mecklenburg-Vorpommern führt teilweise ein stilles Schattendasein. Die Orgelspiele Mecklenburg-Vorpommern lassen diese oft unterschätzten Orgeln auf hohem Niveau erklingen. weiter

Auch interessant

Barockfestival „Winter in Schwetzingen“ 2022

Szenische Wiederaufführung nach dreihundert Jahren

Das Barockfest „Winter in Schwetzingen“ feiert die Rückkehr von Reinhard Keisers Oper „Ulysses“. weiter

Opern-Kritik: Staatsoper Unter den Linden Berlin – Il Giustino

Im Schicksalsrad zwischen Barock und Gegenwart

(Berlin, 20.11.2022) Augenzwinkernd verbindet Regisseurin Barbora Horáková für Vivaldis Musikdrama Versatzstücke und Stilmittel aus unterschiedlichen Epochen, Kunst und Kitsch. René Jacobs eröffnet diesjährigen Barocktage an der Berliner Staatsoper mit der Akademie für Alte Musik Berlin. weiter

weit! neue musik weingarten

Franz Kafka und das Mädchen in Neu-Delhi

Das Festival „weit! neue musik weingarten“ lockt mit genreübergreifenden Formaten und porträtiert die Komponistin Sarah Nemtsov. weiter

Kommentare sind geschlossen.