George Friderich Händel

Georg Friedrich Händel

Georg Friedrich Händel (* 23. Februar in Halle an der Saale; † 14. April 1759 in London) studierte ab 1702 zunächst Rechtswissenschaft an der Universität Halle. Zudem wurde er Organist an der Domkirche und erhielt aufgrund seiner außergewöhnlichen Begabung eine musikalische Ausbildung durch die Unterstützung des Herzogs von Sachsen-Weißenfels. 1703 bekam er eine Anstellung als Geiger und Cembalist am ersten bürgerlichen deutschen Opernhaus, der Oper am Gänsemarkt in Hamburg.

Er freundete sich mit Johann Mattheson an, mit dem er auch zusammen nach Lübeck reiste, um sich als Nachfolger Dietrich Buxtehudes an der Marienkirche zu bewerben. Doch beide zogen sich zurück, denn der Nachfolger hätte traditionsgemäß die älteste Tochter Buxtehudes heiraten müssen. 1705 wurde Händels erste Oper „Almira“ in Hamburg aufgeführt. Im Jahr darauf reiste er nach Florenz, Rom, Neapel und Venedig, wo er bis 1710 blieb. Dort komponierte er Opern, Oratorien und Kantaten. 1710 wurde Händel Hofkapellmeister in Hannover und reiste im Herbst zum ersten Mal nach London. 1711 wurde „Rinaldo“ in London uraufgeführt.

Ein Jahr später übersiedelte er endgültig nach London. 1719 wurde Händel mit der Leitung der Royal Academy of Music beauftragt, eines privaten Unternehmens für die Aufführung italienischer Opern. 1721 bezog Händel ein Haus in der Lower Brook Street, das er kaufte und bis zu seinem Lebensende bewohnte. 1728 kam es zu einem Zusammenbruch des Opernunternehmens, für das Händel über ein Dutzend Stücke geschrieben hatte. Schon im Jahr darauf wurde eine neue Opernakademie gegründet und Händel reiste nach Italien, um Sänger zu verpflichten.

Doch 1734 kam es schon wieder zur Auflösung dieser zweiten Akademie, die Händel ebenfalls mit fast einem Dutzend Stücke versorgt hatte. Im neuerbauten Covent Garden Theatre führte Händel eine dritte Opernakademie in eigener Regie und auf eigene finanzielle Verantwortung. Nachdem auch dieses Unterfangen scheiterte, erlitt Händel 1737 einen Schlaganfall mit Lähmungserscheinungen, erholte sich bei einem Kuraufenthalt in Aachen jedoch schnell wieder und komponierte mit der alten Produktivität. Mit der Uraufführung von „Saul“ begann 1739 Händels fast ausschließlich dem Oratorium gewidmete letzte Phase seines musikalischen Werks. 1742 wurde der „Messiah“ in Dublin uraufgeführt.

1745 traf Händel in London mit Gluck zusammen; es kam zu einem erneuten geschäftlichen und körperlichen Zusammenbruch. 1751 schrieb Händel sein Testament und unternahm seine letzte Reise nach Deutschland. Nach seinem letzten Oratorium „Jephta“ führte Händel 1752 trotz seiner fortschreitenden Erblindung weiter seine Oratorien auf. Am 6. April 1759 erschien Händel zum letzten Mal bei einer Aufführung des „Messiah“ in der Öffentlichkeit. Er starb am 14. April und wurde sechs Tage später in Westminster Abbey beigesetzt.

Quelle: baerenreiter.com

Samstag, 19.06.2021 19:30 Uhr Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Händel: Giulio Cesare

Rina Hirayama (Giulio Cesare), Timothy Edlin / Philipp Kranjc (Curio), Almuth Herbst / Noriko Ogawa-Yatake (Cornelia), Lina Hoffmann / Bele Kumberger (Sesto), Dongmin Lee (Cleopatra),
Etienne Walch (Tolomeo), Timothy Edlin / Philipp Kranjc (Achilla), Klaus Brantzen (Nicola Francesco Haym), MiR Junges Ensemble, Opernstudio NRW, MiR Opernensemble, Neue Philharmonie Westfalen, Giuliano Betta (Leitung), Michael Schulz (Regie)

Sonntag, 20.06.2021 16:00 Uhr Klosterkirche Kemnade Bodenwerder

The Finest Symphonies …

Musikwochen Weserbergland
Sonntag, 20.06.2021 18:00 Uhr Klosterkirche Kemnade Bodenwerder

The Finest Symphonies …

Musikwochen Weserbergland
Sonntag, 20.06.2021 19:30 Uhr Musiktheater im Revier Gelsenkirchen, dringeblieben.de

Händel: Giulio Cesare

Rina Hirayama (Giulio Cesare), Timothy Edlin / Philipp Kranjc (Curio), Almuth Herbst / Noriko Ogawa-Yatake (Cornelia), Lina Hoffmann / Bele Kumberger (Sesto), Dongmin Lee (Cleopatra),
Etienne Walch (Tolomeo), Timothy Edlin / Philipp Kranjc (Achilla), Klaus Brantzen (Nicola Francesco Haym), MiR Junges Ensemble, Opernstudio NRW, MiR Opernensemble, Neue Philharmonie Westfalen, Giuliano Betta (Leitung), Michael Schulz (Regie)

Samstag, 26.06.2021 19:30 Uhr Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Händel: Giulio Cesare

Rina Hirayama (Giulio Cesare), Timothy Edlin / Philipp Kranjc (Curio), Almuth Herbst / Noriko Ogawa-Yatake (Cornelia), Lina Hoffmann / Bele Kumberger (Sesto), Dongmin Lee (Cleopatra),
Etienne Walch (Tolomeo), Timothy Edlin / Philipp Kranjc (Achilla), Klaus Brantzen (Nicola Francesco Haym), MiR Junges Ensemble, Opernstudio NRW, MiR Opernensemble, Neue Philharmonie Westfalen, Giuliano Betta (Leitung), Michael Schulz (Regie)

Samstag, 26.06.2021 20:00 Uhr Frauenkirche Dresden

Virtuosi Saxoniae, Ludwig Güttler

Vejvanovský: Balletti pro tabula C-Dur, Händel: Concerto grosso a-Moll op. 6/4, Telemann: Konzert D-Dur Twv 52:D2, J. S. Bach: Konzert a-Moll BWV 1041, Mozart: Sinofnie B-Dur KV 319

Sonntag, 27.06.2021 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Händel: Esther HWV 50

zamus: early music festival
Donnerstag, 01.07.2021 17:00 Uhr Kloster Eberbach Eltville

Le Concert Spirituel, Hervé Niquet

Rheingau Musik Festival
Donnerstag, 01.07.2021 20:00 Uhr Kloster Eberbach Eltville

Le Concert Spirituel, Hervé Niquet

Rheingau Musik Festival
Freitag, 02.07.2021 19:00 Uhr Oper Frankfurt (Main)

Händel: Xerxes (abgesagt)

Bianca Andrew (Xerxes), Eric Jurenas (Arsamene), Kateryna Kasper (Romilda), Elizabeth Sutphen (Atalanta), Katharina Magiera (Amastre), Božidar Smiljanić (Ariodate), Thomas Faulkner (Elviro), Frankfurter Opern- und Museumsorchester, Roland Böer (Leitung), Tilmann Köhler (Regie)

Opern-Kritik: Salzburger Pfingstfestspiele – Il trionfo del Tempo e del Disinganno

Topmodel mit Selbstzweifeln

(Salzburg, 23.5.2021) Koloraturenkönigin Cecilia Bartoli, Regisseur Robert Carsen und Maestro Gianluca Capuano verwandeln Händels römisches Oratorium in hoch modernes Musiktheater. weiter

Opern-Kritik: Staatstheater Darmstadt – Lucrezia / Faust et Hélène

Wirklichkeit und Illusion

(Darmstadt, 9.4.2021) Mariame Clément vereint Händels Kantate „Lucrezia“ und Lili Boulangers „Faust et Hélène“ zu einer überraschend überzeugenden Einheit. weiter

Opern-Kritik: Theater Lübeck – Tolomeo

Fünf Egos auf der einsamen Insel

(Lübeck, 11.10.2020) Regisseur Anthony Pilavachi und Ausstatterin Tatjana Ivschina transzendieren das Artifizielle barocker Operngestik und das derzeitige Distanzgebot zu berührendem Musiktheater, das uns ganz viel angeht. weiter

Händels „Tolomeo“ am Theater Lübeck

Auch ohne Gassenhauer ein Hochgenuss

Händels Oper „Tolomeo“ zählt zu den seltenen Perlen auf deutschen Bühnen. weiter

OPERN-KRITIK: Hamburgische Staatsoper – molto agitato

Bunter Abend mit Gewalt

(Hamburg, 5.9.2020) Zur Spielzeit- und Wiedereröffnung nach der Pandemiepause dirigiert Kent Nagano seinen Kurt Weill an der Hamburgischen Staatsoper traumwandlerisch, Frank Castorf kann mit Musik nichts anfangen. weiter

Händel-Haus Halle

Eintauchen in Händels Leben und Werk

Das Händel-Haus feiert die Wiederentdeckung seines Namensgebers vor 200 Jahren durch den Kunsthistoriker Oskar Hagen. weiter

Opern-Kritik: Staatstheater Karlsruhe – Tolomeo

Exil mit Meerblick

(Karlsruhe 14.2.2020) Die 43. Händel-Festspiele Karlsruhe sind mit dem selten zu hörenden, mit vielen prunkvollen Arienjuwelen gekrönten „Tolomeo Re d’Egitto“ glanzvoll eröffnet worden. weiter

Opern-Kritik: Wiener Staatsoper – Ariodante

Stille Revolution

(Wien, 8.11.2019) Christophe Rousset und Les Talens Lyriques bringen Händel in die Wiener Staatsoper und beweisen, wie sehr Gustav Mahler doch Recht hatte. weiter

Anzeige
Verlosung Feuerblumen und Klassik Open-Air 2019

Zum Abschluss die Feuerwerksmusik

Die Veranstaltung „Feuerblumen und Klassik Open-Air“ lockt mit musikalischem Feuerwerk und großen Opernarien in den Britzer Garten. weiter

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Agrippina

Maßlose Frauenpower

(München, 23.7.2019) Meisterregisseur Barrie Kosky setzt zu den Opernfestspielen auf Regiehandwerk statt auf Transen-Trash, um Händels krassen Politthriller furios von der Leine zu lassen. weiter

Rezension Beth Levin – Hammerklavier live

Zwiegespalten

Beth Levin hat im Juni 2019 einen Klavierabend in Baltimore mitschneiden lassen. Die Aufnahme schwankt zwischen beeindruckenden und befremdlichen Momenten. weiter

Rezension Pierre Hantaï – Händel: Cembalosuiten

Natürliche Phrasierung

Pierre Hantaï weiß genau, wie er mit Händels Musik umzugehen hat, wo sie Luft zum Atmen braucht und wo die innigen Momente funktionieren. weiter

Rezension Dorothee Mields – Handels Tea Time

Wärmendes für Herbstabende

Dorothee Mields gestaltet den leichtfüßigen Wechsel von Händels Gesangsstücken und Kammermusik als Spiegel barocker Illusionierungskünste. weiter

Rezension Justin Doyle – Händel: Messiah

Ohne Spektakel

Justin Doyle zeigt in Händels „Messiah“ eine ausgeprägte Vorliebe für von ihm mit Distinktion und unaufdringlicher Noblesse gestaltete Feinheiten. weiter

Rezension Joyce DiDonato – Händel: Agrippina

Korruption und Eleganz

Stimmluxus pur – besonders dank Joyce DiDonato, ebenso gerät die Kommunikation zwischen Stimmen und Orchester zum Fest. weiter

Rezension Giordano Antonelli – Sacred Handel

Barocke Starparade

Dirigent Giordano Antonelli hat mit zwei inspirierten Ensembles eine römische Vesper wiederbelebt, für die schon der junge Händel komponierte. weiter

Rezension AKAMUS Händel: Concerti grossi op. 6 Nr. 7-12

Betörend und berührend

Ein Füllhorn an akustischen Sinnesreizen bietet das neue Händel-Album der Akademie für Alte Musik Berlin. weiter

Rezension AKAMUS – Händel: Concerti grossi op. 6

Distanzierter Eindruck

Bei der Akademie für Alte Musik Berlin gibt es wenig auszusetzen, dennoch vermisst man bei Hören von Händels Concerti grossi den persönlichen Zugriff. weiter

Rezension Maurice Steger – Mr Handel's Dinner

Pures Vergnügen

Maurice Stegers Virtuosität und Stilempfinden sind bewundernswert und das Album belegt zudem erneut, wie unerschöpflich die Schatzkiste der Alten Musik ist. weiter

Rezension Simone Kermes – Mio Caro Händel

Lieblingskomponist Händel

Man kennt Simone Kermes als Frau der Extreme, so auch auf „Mio Caro Händel“ – eine Hommage an ihren persönlichen Lieblingskomponisten. weiter