© Nikolaj Lund

Marc Bouchkov

Marc Bouchkov

Marc Bouchkov wurde 1991 in eine Musikerfamilie geboren. Von seinem Großvater Mattis Vaitsner erhielt er den ersten Unterricht im Alter von fünf Jahren. Bereits ein Jahr später folgte der erste öffentliche Auftritt. Ab 2001 wird er am Lyoner Konservatorium in der Klasse von Claire Bernard unterrichtet, 2007 wechselt er nach Paris an das Conservatoire national supérieur musique et danse zu Boris Garlitzky, der ihm fortan als Mentor zur Seite steht und ihm hilfreiche Impulse für seinen künstlerischen Feinschliff gibt. Es folgen mehrfache Teilnahmen an Meisterkursen und Einladungen zu Festivals, u. a. nach Moulin d‘Ande, Troyes, Bordeaux, Montpellier, Viterbo und New Hampshire. Marc Bouchkov ist Stipendiat der Villa Musica Rheinland-Pfalz und tritt bei „Les Musicales de Colmar“ kammermusikalisch in Erscheinung.

Marc Bouchkovs Weg ist gesäumt von zahlreichen renommierten internationalen Preisen und Auszeichnungen. So gewann er Erste Preise beim „Concours International pour Violon Henri Koch“ und 2010 bei der „European Young Concert Artists Audition“ in Leipzig. Außerdem erhielt er im selben Jahr den Preis mit besonderer Erwähnung von der Jury des CNSM in Paris, 2011 gefolgt vom großen „Ebel-Preis“. 2012 wird er Finalist und Preisträger beim renommierten „Concours Reine Elisabeth“ in Brüssel und schließlich gewinnt er 2013 den Ersten Preis bei der „Montreal International Musical Competition” und wird zum Preisträger der Stiftung Juventus von Georges Gara ernannt.
Sonntag, 15.01.2023 11:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Marc Bouchkov, Frankfurter Opern- und Museumsorchester, Giancarlo Guerrero

Ravel: Alborado del gracioso & Rapsodie espagnole, Chatschaturjan: Violinkonzert d-Moll, Rimski-Korsakow: Capriccio espagnol op. 34

Montag, 16.01.2023 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Marc Bouchkov, Frankfurter Opern- und Museumsorchester, Giancarlo Guerrero

Ravel: Alborado del gracioso & Rapsodie espagnole, Chatschaturjan: Violinkonzert d-Moll, Rimski-Korsakow: Capriccio espagnol op. 34

Sonntag, 23.04.2023 11:00 Uhr Händel-Halle Halle (Saale)

Marc Bouchkov, Staatskapelle Halle, Fabrice Bollon

Wagner: Eine Faust-Ouvertüre d-moll WWV 59, Vasks: Violin Concerto, Bruckner: Sinfonie Nr. 4 Es-Dur WAB 104

Montag, 24.04.2023 19:30 Uhr Händel-Halle Halle (Saale)

Marc Bouchkov, Staatskapelle Halle, Fabrice Bollon

Wagner: Eine Faust-Ouvertüre d-moll WWV 59, Vasks: Violin Concerto, Bruckner: Sinfonie Nr. 4 Es-Dur WAB 104

Ballett am Rhein: Neue Choreografien

Schattenrosen künden von Vergänglichkeit

Das Ballett am Rhein lockt mit drei Choreografien und einer Uraufführung weiter