© Benjamin Ealovega

Maxim Vengerov

Maxim Vengerov

Der 1974 in Nowosibirsk geborene Violinist Maxim Vengerov begann im Alter von fünf Jahren mit dem Violinunterricht bei Galina Turtschaninowa. Zwei Jahre später wechselte er an das Konservatorium in Moskau, kehrte jedoch 1981 wieder in seine Heimat zurück, um bei dem legendären Violinpädagogen Zakhar Bron zu studieren. Im Alter von zehn Jahren folgte der erste Plattenvertrag, wenig später verließ er mit seinem Lehrer Russland, um an der Musikhochschule Lübeck sein Studium zu beenden. Es folgten künstlerische Zusammenarbeiten mit Mstislaw Rostropowitsch und Daniel Barenboim, die Maxim Vengerov zu einem der international gefragtesten Solisten machten, als dieser Anfang zwanzig war. Nachdem er ab 2007 seine Konzerttätigkeit für vier Jahre aufgrund einer Schulterverletzung unterbrechen musste – in dieser Zeit studierte er dirigieren und trat auch als Dirigent in Erscheinung –, ist er heute wieder auf den internationalen Bühnen zu erleben. Neben seiner aktiven Musikerlaufbahn hat er eine Professur an der Royal Academy of Music in London, ist künstlerischer Leiter der Menuhin Music Academy in der Schweiz und engagiert sich für verschiedene Hilfsorganisationen.

Im Video: Kreislers „Caprice Viennois“ op. 2


Freitag, 13.03.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Maxim Vengerov, Polina Osetinskaya

Brahms: Scherzo c-Moll für Violine und Klavier, Klaviersonaten Nr. 1 C-Dur op. 1, Nr. 2 fis-Moll op. 2 & Nr. 3 f-Moll op. 5

Porträt Maxim Vengerov

Star und Student

Maxim Vengerov packte das Glück stets am Schopf - auch… weiter