© Kasskara/DG

Mischa Maisky

Mischa Maisky

Emotionale Tiefe statt historisch informierte Aufführungspraxis – der international renommierte Cellist Mischa Maisky hat klare Prinzipien was seine Art des Musizierens betrifft. 1948 im lettischen Riga geboren, begann er im Alter von acht Jahren an der Musikschule seiner Heimatstadt mit dem Cellospiel. Wenig später besuchte er das örtliche Konservatorium, bevor er im Jahr 1962 als 14-Jähriger ans Konservatorium von Leningrad wechselte. Im Jahr darauf wurde er in die Meisterklasse von Mstislaw Rostropovitsch am Moskauer Konservatorium aufgenommen und belegte im Jahr 1966 den sechsten Preis beim Internationalen-Tschaikowsky-Wettbewerb. Ein Rückschlag erfolgte im Jahr 1970, als Maisky, vermutlich aufgrund der Auswanderung seiner Schwester nach Israel, zu zwei Jahren Arbeitslager verurteilt wurde, dem er nur knapp durch die Hilfe eines befreundeten Arztes entkam. 1972 siedelte er ebenfalls nach Israel um, wurde Meisterschüler von Gregor Piatigorsky und startete seine internationale Karriere. Heute ist Mischa Maisky sowohl im sinfonischen- als auch im kammermusikalischen Repertoire erfolgreich und gastiert an den namhaften Konzerthäusern der Welt.

Dienstag, 16.07.2019 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Mischa Maisky, Martha Argerich

Klavier-Festival Ruhr
Rezension Mischa Maisky – Adagietto

Lieblingsstücke

Auf diesem Album hat Starcellist Mischka Maisky seine ganz persönliche… weiter

Werk der Woche – Schumann: Cellokonzert a-Moll op. 129

Der Traum aller Cellisten

Ein Meisterwerk? Oder doch verrückte Musik? Die Geister scheiden sich… weiter

ZUM 70. GEBURTSTAG VON MISCHA MAISKY

Der Unkonventionelle

Mit Wallemähne und einem expressiv-emotionalen Spiel begann Mischa Maisky vor… weiter

Interview Mischa Maisky

„Ich glaube an die Authentizität der Gefühle“

Der Cellist Mischa Maisky über historische Aufführungspraxis, gefühltes Alter und… weiter