Lieblingsstück Mischa Maisky

„Es ist unglaublich frustrierend“

Die Auswahl eines Lieblingsstücks stellt Cellist Mischa Maisky vor eine unlösbare Aufgabe.

© Hideki Shiozawa

Mischa Maisky

Mischa Maisky

Ein Lieblingsstück habe ich nicht. Das wäre ja so, als müsste ich eines meiner sechs Kinder als mein Lieblingskind bezeichnen. Niemals! Versuchen wir es mal anders: Bachs Werk beinhaltet natürlich die größte Musik überhaupt. Aber wenn ich Schumann spiele, denke ich das auch von seinen Kompositionen. Genauso, wenn ich an Schostakowitsch oder Richard Strauss denke. Alle sind auf ihre Art einzigartig und wunderbar. Allerdings würde ich nie so weit gehen, auch nur eines deren Werke als mein Lieblingsstück zu bezeichnen. Absolut unmöglich!

Möchte Mozart und Mahler zur Rede stellen: Mischa Maisky

Mich hat natürlich vieles aus meiner Kindheit beeinflusst. Zum Beispiel eine Aufnahme von Mahlers „Das Lied von der Erde“ mit Kathleen Ferrier unter der Leitung von Bruno Walter. Einfach weil Ferrier absolut hypnotisierend gesungen hat. Und wenn man nun den oft gehörten Satz nimmt – das Cello wäre der menschlichen Stimme am nächsten – kann ich sagen, dass mich gerade ihre Art zu singen sehr beeinflusst hat. Allerdings fällt mir ein, dass Mahler doch eher zu den größten Enttäuschungen meines Lebens gehört. Genau wie Mozart. Denn beide haben nie ein Solowerk für das Cello geschrieben. Es ist unglaublich frustrierend. Wenn mich jemand fragen würde, wen ich gerne einmal treffen würde, dann die beiden, um mir erklären zu lassen, warum sie jedes existierende Ins­trument bedacht haben, nur nicht das Cello. Meine Theorie ist, dass Mozarts Frau Constanze eine Affäre mit einem Cellisten gehabt hat und Mozart seinen Widersacher schwer bestrafen wollte, indem er kein einziges Cellowerk schrieb.

Termine

Samstag, 20.11.2021 17:00 Uhr Carmen Würth Forum Künzelsau

Mischa Maisky, Sergei Nakariakov, Würth Philharmoniker, Martin Panteleev

Haydn/Nakariakov: Violoncellokonzert Nr. 1 C-Dur, Tschaikowsky: Rokoko-Variationen op. 33, Vivaldi: Doppelkonzert g-Moll RV 531, Mendelssohn: Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 „Italienische“

Sonntag, 19.12.2021 19:00 Uhr Rosengarten Mannheim

Mischa Maisky, Martha Argerich

Beethoven: Variationen WoO 46, Schostakowitsch: Cellosonate op. 40, Franck: Cellosonate

Samstag, 22.01.2022 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Gidon Kremer, Mischa Maisky, Martha Argerich

Schostakowitsch: Klaviertrio Nr. 2 e-Moll op. 67 u. a.

Dienstag, 25.01.2022 20:00 Uhr Isarphilharmonie München

Gidon Kremer, Mischa Maisky, Martha Argerich

Werke von Schubert & Schostakowitsch

Samstag, 01.10.2022 20:00 Uhr Kurhaus Bad Wörishofen

Auch interessant

Sommerliche Musiktage Hitzacker 2021

Träume werden wahr

Bei den Sommerlichen Musiktagen Hitzacker dreht sich in diesem Jahr (fast) alles um Franz Schubert. weiter

Werk der Woche – Schumann: Cellokonzert a-Moll op. 129

Der Traum aller Cellisten

Ein Meisterwerk? Oder doch verrückte Musik? Die Geister scheiden sich bei Robert Schumanns Cellokonzert. Dabei schrieb er es in einer Hochphase seines Lebens weiter

ZUM 70. GEBURTSTAG VON MISCHA MAISKY

Der Unkonventionelle

Mit Wallemähne und einem expressiv-emotionalen Spiel begann Mischa Maisky vor über vierzig Jahren seine internationale Karriere. Heute wird der Cellist 70 Jahre alt weiter

Rezensionen

Rezension Mischa Maisky – Adagietto

Lieblingsstücke

Auf diesem Album hat Starcellist Mischka Maisky seine ganz persönliche Playlist zusammengestellt. weiter

Kommentare sind geschlossen.