© gemeinfrei

Johann Sebastian Bach

Johann Sebastian Bach

Johann Sebastian Bach (* 21. März 1685 in Eisenach; † 28. Juli 1750 in Leipzig) wurde in eine weitverzweigte Familie von Musikern geboren. 1695, nach dem frühen Tod beider Eltern, nahm ihn sein älterer Bruder Johann Christoph zu sich nach Ohrdruf. 1700 erhielt er ein Stipendium an der Michaelis-Klosterschule in Lüneburg. Von dort unternahm Bach mehrere Reisen nach Hamburg. Im März 1703 wurde Bach als Lakai und Violinist am Hofe von Herzog Johann Ernst von Sachsen-Weimar angestellt. Bereits nach wenigen Monaten verließ er Weimar wieder, um in Arnstadt das Organistenamt an der Neuen Kirche zu übernehmen.

Bachs berufliche Pflichten ließen ihm genug Zeit, um seinen musikalischen Neigungen nachzugehen. Er schrieb seine ersten bedeutenden Orgelkompositionen. 1705 war eine Reise Bachs nach Lübeck verbürgt, bei der er von einem anderen großen deutschen Orgelmeister, Dietrich Buxtehude, unterrichtet wurde. Bach geriet mehrmals in Auseinandersetzungen mit seinem Arbeitgeber und musste sich vor dem Kirchenkonsistorium verantworten. 1707 ergriff er die Gelegenheit, Arnstadt zu verlassen und wurde Organist der St.-Blasius-Kirche in Mühlhausen. Im gleichen Jahr heiratete er seine Cousine Maria Barbara. Im Juni 1708 reichte der mittlerweile 23-jährige Bach sein Entlassungsgesuch ein, um sich in Weimar bei Herzog Wilhelm Ernst als Hoforganist und Kammermusiker zu verdingen. Im Dezember des gleichen Jahres wurde sein erstes Kind geboren, danach folgen sechs weitere Kinder in sieben Jahren. 1714 stieg er zum Konzertmeister auf und sein Ruf als Orgelvirtuose verbreitete sich rasch über die deutschen Lande.

Im August 1717 wurde Bach von Fürst Leopold zum Hofkapellmeister an dessen Hofe in Anhalt-Köthen ernannt, zugleich wurde dieses Jahr vom Tod seiner Frau überschattet. Ein Jahr später heiratete Bach die Musikertocher Anna Magdalene Wilcke. Musikalisch war die Zeit in Köthen fruchtbar, hier entstanden vor allem Instrumentalwerke wie Violinkonzerte, Orchestersuiten sowie zahlreiche Klavierstücke. Im Jahr 1723 wurde er Thomaskantor in Leipzig, nachdem Telemann diese Stelle abgelehnt hatte. Auf seiner letzten Lebensstation schuf Bach seine großen Vokalwerke, „Johannes-Passion“ und „Matthäus-Passion“, sowie zahlreiche Kantaten und Motetten.

Freitag, 19.07.2019 19:30 Uhr Georgenkirche Eisenach
Freitag, 19.07.2019 19:30 Uhr St. Wenzel Naumburg

Wandelkonzert zur Marien-Magdalenenkirche

Internationaler Orgelsommer an St. Wenzel
Freitag, 19.07.2019 20:00 Uhr Dom zu Lübeck
Freitag, 19.07.2019 20:00 Uhr Meldorfer Dom

Atemberaubend virtuos

Schleswig-Holstein Musik Festival
Samstag, 20.07.2019 18:00 Uhr Johann-Sebastian-Bach-Kirche Arnstadt
Samstag, 20.07.2019 18:30 Uhr Kloster Bebenhausen Tübingen
Samstag, 20.07.2019 19:00 Uhr Schloss Gottorf Schleswig

Schumann Quartett

Schleswig-Holstein Musik Festival
Samstag, 20.07.2019 20:00 Uhr St. Markus Erbach
Samstag, 20.07.2019 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin
Sonntag, 21.07.2019 10:00 Uhr Stadtpfarrkirche St. Matthäus Passau

Evangelischer Festgottesdienst

Europäische Wochen
Bachs Orgelwerke digitalisiert

Bachs Orgelwerke für alle

Organist Jörg Halubek plant Bachs gesamtes Orgelwerk als Vinyl und… weiter

Rezension Stepan Simonian – Bach: Goldberg-Variationen

Organischer Vortrag

Insgesamt überzeugt Stepan Simonian und bietet eine neue Alternative innerhalb… weiter

Radio-Tipp: Eröffnungskonzert Schleswig-Holstein Musik Festival

Startschuss

Porträtkünstlerin Janine Jansen eröffnet das Schleswig-Holstein Musik Festival in Lübeck. weiter

Rezension Deutsche Hofmusik – Entfliehet, ihr Sorgen

Entfliehet, ihr Sorgen

Die Deutsche Hofmusik unter Alexander Grychtolik entfacht ein musikalisches Feuerwerk… weiter

Rezension Rezension Benjamin Alard – Bach Vol. 2

Kenner im Bach-Kosmos

Benjamin Alard ist, wie schon die erste Folge dieser enzyklopädischen… weiter

Radio-Tipp 19.4.: Chor und Orchester des MDR - Matthäus-Passion

Passion

Chor und Orchester des MDR führen im Gewandhaus Bachs Matthäus-Passion… weiter

Rezension Alban Gerhardt – Bach: Cellosuiten

Ehrlich frei

Alban Gerhardt spielt Bachs Cellosuiten mit einer Mischung aus Akribie… weiter

Multimedia Bachipedia

Bach mit Weitsicht

Die Internetplattform „Bachipedia“ sammelt umfassende Inhalte und Informationen zu Bachs… weiter

Rezension Renaud Capuçon & David Fray – Bach

Tiefe Einblicke

Renaud Capuçons und David Frays Album zeichnet die substanzielle Auseinandersetzung… weiter

Passionsmusik in St. Michaelis Hamburg

„Das Werk ist bedeutender, als die Leute denken“

Der Chor St. Michaelis und Christoph Schoener feiern die Karwoche… weiter

Rezension Isabelle Faust – Bach: Violinkonzerte

Voller Lebendigkeit

Isabelle Faust interpretiert Bachs Violinkonzerte ohne einen Hauch von Mühe,… weiter

Radio-Tipp 10.3.: Geistliche Musik zur Passionszeit

Musik zur Fastenzeit

Die Geschichte der Passionsmusik hat eine lange Tradition und erfreut… weiter

Porträt David Fray

Warum der Feingeist lernte zu bellen wie ein Hund

Der französische Pianist David Fray wurde mit seinen rhythmisch federnden… weiter

Rezension Mikhail Pochekin – Bach: Sonaten & Partiten

Repräsentativ und wärmend

Mit Eleganz und Geschmeidigkeit bestätigt und legitimiert Mikhail Pochekin eine… weiter

Rezension David Fray – Bach: Klavierkonzerte

Mit viel Routine

Bei David Frays Einspielung von Bachs Konzerte für zwei, drei… weiter

Rezension Peter Gregson – Bachs Cellosuiten recomposed

Dem Zeitgeist entsprechend

Für Bach-Puristen ist diese Aufnahme nichts. Dem Zeitgeist dürften die… weiter

Rezension Martin Stadtfeld – Homage to Bach

Hommage an Bach

Musikalisch überzeugen vor allem die ruhigen Passagen, in denen Martin… weiter

Rezension Benjamin Appl & Concerto Köln – Bach

Vokale wie instrumentale Brillanz

Der hochgelobte junge Bariton Benjamin Appl hat seine persönlichen Highlights… weiter

Festivals: Valletta International Baroque Festival

Im Zeichen des Barock

Das historische Malta bietet eine ebenso stolze wie passende Kulisse… weiter

Interview Daniel Lozakovich

„Ich liebe das Risiko!“

Der 17-jährige Geiger Daniel Lozakovich überrascht auf ganzer Linie: mit… weiter

Bach: Weihnachtsoratorium BWV 248

Die prachtvolle Orchestereinleitung kündigt die himmlischen Heerscharen an! Der Zuhörer wundert sich: warum beginnt der Chor „Jauchzet, frohlocket!“ in so tiefer Lage? Die Eröffnungskantate war ursprünglich eine (weltliche) Huldigungskantate, welche lautmalerisch mit „Tönet ihr Pauken, erschallet Trompeten“ begann. Sollten wir heute nicht den Mut haben, das Weihnachtsoratorium wieder so original… weiter