Wolfgang Amadeus Mozart

Wolfgang Amadeus Mozart

Wolfgang Amadeus Mozart (* 27. Januar 1756 in Salzburg; † 5. Dezember 1791 in Wien) wurde als eines von sieben Kindern des „Hochfürstlichen Salzburgischen Kammermusikers“ Leopold Mozart und Anna Maria Pertl geboren und auf den Namen Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus (= Amadé) getauft. Allerdings überlebte nur ein weiteres seiner Geschwister: Mozarts ältere Schwester Maria Anna, genannt „Nannerl“.

Beide Kinder waren musikalisch äußerst begabt, weshalb der Vater seine eigene Karriere zurückstellte. Ab 1762 präsentierte der ehrgeizige Vater seine talentierten Kinder an den Fürstenhöfen Europas. Mit gerade einmal sechs Jahren ging Mozart auf Konzertreise durch Westeuropa – von Deutschland, Belgien und Frankreich bis nach London. In Italien sollte er sein musikalisches Können weiterentwickeln. Seine Jugend verbrachte Mozart als unbesoldeter, ab 1772 besoldeter Konzertmeister der Salzburger Hofmusik.

Die vergebliche Suche nach anderer Anstellung führte ihn nach Italien, Wien und München. Der Regierungswechsel 1772 in Salzburg ließ Mozart ein geregelteres Leben führen. Unter Fürsterzbischof Hieronymus Graf Colloredo trat er 1779 als Hoforganist wieder in den Hofdienst ein. Nach der Uraufführung des „Idomeneo“ Anfang Juni 1781 in München überwarf sich Mozart mit dem Erzbischof. In Wien versuchte er sich als freischaffender Künstler, Opernkomponist und Lehrer.

Am 4. August 1782 heiratete er gegen den Willen seines Vaters Constanze Weber. Gemeinsam reiste das Ehepaar nach Salzburg und Prag. Von den sechs Kindern überlebten nur Karl Thomas und Franz Xaver Wolfgang das Kindesalter. Einer der letzten Opernerfolge war die am 6. September 1791 in Prag uraufgeführte Krönungsoper „La Clemenza di Tito“. Kurz nach der Uraufführung der „Zauberflöte“ im Freihaustheater in Wien erkrankte Mozart. Im Alter von nur 35 Jahren starb er in Wien an „hitzigem Frieselfieber“. Sein „Requiem“ blieb unvollendet.
Sonntag, 26.09.2021 15:00 Uhr Theater Pforzheim

Mozart: Don Giovanni

Robin Davis (Leitung), Saskia Kuhlmann (Regie)

Sonntag, 26.09.2021 18:00 Uhr Hessisches Staatstheater

Mozart: Die Zauberflöte

Young Doo Park (Sarastro), Julian Habermann (Tamino), Aleksandra Jovanović (Königin der Nacht), Anna El-Khashem (Pamina), Christopher Bolduc (Papageno), Stella An (Papagena), Erik Biegel (Monostatos), Chor des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden, Hessisches Staatsorchester Wiesbaden, Konrad Junghänel (Leitung), Carsten Kochan (Regie)

Sonntag, 26.09.2021 18:00 Uhr Beethoven-Haus Bonn

Verus String Quartet

Mozart: Streichquartett d-Moll KV 421, Ligeti: Streichquartett Nr. 1 „Métamorphoses nocturnes“, Beethoven: Streichquartett Es-Dur op. 74 „Harfe“

Sonntag, 26.09.2021 18:00 Uhr Landestheater Detmold

Mozart: Le nozze di Figaro

Andreas Jören/Benjamin Lewis (Graf Almaviva), Emily Dorn/Adréana Kraschewski (Gräfin Almaviva), Susanna Hurrell/Mirella Hagen (Susanna), Jakob Kunat/Seungweon Lee (Figaro), Dorothee Bienert/Lotte Kortenhaus (Cherubino), Brigitte Bauma (Marcellina), Nando Zickgraf (Basilio), Hyunsik Shin (Don Curzio), Irakli Atanelishvili (Bartolo), Florian Zanger (Antonio), Symphonisches Orchester des Landestheaters Detmold, György Mészáros (Leitung), Jan Eßinger (Regie)

Sonntag, 26.09.2021 18:00 Uhr Kunstmuseum Solingen

Doris Lange-Haunhorst, Christian Leschowski, Marlies Klumpenaar, Eduard Drobek, …

Mozart: Sinfonie g-Noll KV 550 & Ouvertüre zu „Die Zauberflöte“ KV 620, Haydn: Divertimento B-Dur Hob. II:46, Beethoven: Trio Es-Dur op. 71 & Variationen über „Là ci darem la mano“ WoO 28

  • Anzeige
  • Sonntag, 26.09.2021 18:00 Uhr Gewandhaus Zwickau

    Mozart: Don Giovanni

    Sebastian Seitz (Don Giovanni), Frank Blees (Il Commendatore), Christina Maria Heuel (Donna Anna), Wonjong Lee (Don Ottavio), Stephanie Atanasov (Donna Elvira), Johannes Fritsche (Leporello), Maurice Giancarlo Avitabile (Masetto), Nataliia Ulasevych (Zerlina), Opernchor des Theaters Plauen-Zwickau, Clara-Schumann-Philharmoniker Plauen-Zwickau, Leo Siberski/Michael Konstantin (Leitung), Jürgen Pöckel (Regie)

    Sonntag, 26.09.2021 18:00 Uhr Stadttheater Passau

    Mozart: Die Zauberflöte

    Heeyun Choi (Sarastro), Nils Sandberg (Tamino), Emily Fultz/Ewelina Osowska (Königin der Nacht), Henrike Henoch (Pamina), Peter Tilch (Papageno), Claudia Bauer (Papagena), Daniel Preis (Monostatos), Niederbayerische Philharmonie, Basel H. E. Coleman (Leitung), Christina Piegger (Regie)

    Sonntag, 26.09.2021 18:00 Uhr Bebelplatz Berlin

    Mozart: Le nozze di Figaro

    Gerald Finley (Graf), Federica Lombardi (Gräfin), Anna Prohaska (Susanna), Corinna Scheurle (Cherubino), Katharina Kammerloher (Marcellina), Stephan Rügamer (Basilio), Siegfried Jerusalem (Don Curzio), Peter Rose (Bartolo), David Oštrek (Antonio), Liubov Medvedeva (Barbarina), Staatsopernchor, Staatskapelle Berlin, Daniel Barenboim (Leitung), Vincent Huguet (Regie)

    Sonntag, 26.09.2021 18:30 Uhr Kurhaus Bad Wörishofen
    Sonntag, 26.09.2021 18:30 Uhr Staatsoper Hannover

    Mozart: Così fan tutte

    Chor der Staatsoper Hannover, Niedersächsisches Staatsorchester Hannover, Giulio Cilona (Leitung), Martin G. Berger (Regie)

    TV-Tipp 3sat: Teodor Currentzis dirigiert Mozart bei den Salzburger Festspielen

    Finale Meisterwerke

    Teodor Currentzis und musicAeterna spielen bei den Salzburger Festspielen Spätwerke Mozarts. weiter

    TV-Tipp Arte: Salzburger Festspiele – „Don Giovanni“ mit Teodor Currentzis

    Überbordendes Lustprinzip

    ARTE überträgt Romeo Castelluccis Neuinszenierung von Mozarts „Don Giovanni“ bei den Salzburger Festspielen. Die musikalische Leitung übernimmt Stardirigent Teodor Currentzis. weiter

    Interview Uri Caine

    „Musik hat die Möglichkeit, Menschen zu vereinen“

    Mit einjähriger Corona-Verzögerung gratuliert Uri Caine im August mit zwei Konzerten in Bonn dem Jubilar Ludwig van Beethoven. Seit den neunziger Jahren ist der Jazz-Musiker aus Philadelphia bekannt für seine Klassik-Adaptionen, etwa von Bachs Goldberg- oder Beethovens Diabelli-Variationen. Im Interview spricht Caine über Reaktionen von Zuhörern und Kritikern, seine Grammy-Nominierung… weiter

    Opern-Kritik: Salzburger Festspiele – Don Giovanni

    Des (weißen) Pudels Kern

    (Salzburg, 29.7.2021) Consulting-Agentur Castellucci und Klangarchitekturbüro Currentzis verbünden sich und servieren ein sündteures, aber dünnblütiges Spektakel voller emotionsfreiem Effekt. Mozarts „Oper aller Opern“ bleibt bei dem Konzeptkonstrukt weitgehend auf der Strecke. weiter

    TV-Tipp 3sat: Eröffnung der Salzburger Festspiele mit Julian Nida-Rümelin

    Verspätetes Jubiläum

    3sat überträgt den traditionellen Festakt der Eröffnung der Salzburger Festspiele. Die Eröffnungsrede hält der deutsche Philosoph und Autor Julian Nida-Rümelin. weiter

    Salzburger Festspiele: „Salzburg im Kino“ mit Joana Mallwitz

    Einblicke in die tiefsten Schichten

    Die Salzburger Festspiele setzen ihre Reihe „Salzburg im Kino“ fort. weiter

    OPERN-KRITIK: Mozartfest Würzburg – Idomeneo

    Im Seelenmeer

    (Würzburg, 11.6.2021) Christophe Rousset, Les Talens Lyriques und ein gefeiertes Sängerensemble feiern mit Mozart-Magie die neue Welt der Aufklärung. weiter

    100 Jahre Mozartfest Würzburg

    Salzburger Flair in Franken

    Das Mozartfest Würzburg feiert hundertjähriges Bestehen. weiter

    Opern-Kritik: Grand Théâtre de Genève – La clemenza di Tito

    Kunst ist Macht

    (Genf, 19.2.2021) Der enorm angesagte Schweizer Film- und Schauspielregisseur Milo Rauch debütiert mit Mozart in der Oper und wagt eine dialektisch deutlich angeschärfte, verstörende Sicht jenseits plumper Provokation. weiter

    Badisches Staatstheater Karlsruhe: Puschkin – „Mozart und Salieri“

    Sein letztes Stündchen hat geschlagen

    Musikalisches Solostück schickt zwei Komponisten in einen Konkurrenzkampf. weiter

    Rezension Reinhard Goebel – Mozart: Serenaden

    Gelungene Rehabilitierung

    Reinhard Goebel und den Berliner Barocksolisten gelingt es, den eher leichtgewichtigen, vielgespielten und häufig verkitschten Mozart-Serenaden ihre Würde zurückzugeben. weiter

    Rezension Sebastian Knauer – The Mozart/Nyman Concert

    Alt trifft Neu

    Knauer spielt einen vitalen Mozart, sensibel, leicht und mit einem hohen Maß an Klarheit, ergänzt durch passende Neukompositionen von Michael Nyman. weiter

    Rezension Emmanuel Pahud – Mozart & Flute in Paris

    Sympathische Begegnungen

    Eine Reise durch Zeit und Raum nach Paris unternimmt Emmanuel Pahud mit hörbar inspirierten Mitspielern. Das bringt spannende und überraschende Entdeckungen. weiter

    Rezension Albrecht Mayer – Mozart

    Souverän

    Oboist Albrecht Mayer spielt Werke von Mozart, darunter eine Ersteinspielung des Allegros aus dem F-Dur Oboenkonzertfragment, kongenial ergänzt von Gotthard Odermatt. weiter

    Rezension Howard Arman – Mozart: Requiem

    Klarheit und Kühle

    Howard Arman erschafft eine sterile, fast jeder Spiritualität bare und interessante Strukturskizze basierend auf Mozarts „Requiem“ mit exzellenten Chorleistungen. weiter

    Rezension Hélène Grimaud – The Messenger

    Botschaft aus versunkenen Zeiten

    Gemeinsam mit der Camerata Salzburg kombiniert die französische Pianistin Hélène Grimaud Werke von Mozart und Valentin Silvestrov. weiter

    Rezension Christoph Koncz – Mozart: Violinkonzerte

    Mozarts Geige

    Christoph Koncz spielt Mozarts Violinkonzerte auf jenem Instrument, das der Komponist in seiner Zeit als Konzertmeister am Salzburger Hof selbst in Händen hielt. weiter

    Rezension Marc Minkowski – Mozart: Messe c-Moll

    Mehr Transparenz

    Marc Minkowskis verschlankender, zugleich beschleunigender Ansatz wirkt bei Mozarts „Großer Messe“ nur bedingt schlüssig. weiter

    Rezension Francesco Piemontesi – Mozart

    Subtil

    Francesco Piemontesi verfügt sowohl über das Handwerkszeug als auch das Bewusstsein für die divergenten Haltungen in Mozarts Klavierkonzerten. weiter

    Rezension Grigory Sokolov

    Der Meister spricht

    Grigory Sokolov wie er weltweit geschätzt wird: als Exeget, der sich Zeit nimmt und nie auf Rekordjagd geht und als Meister der Klangfarben. weiter

    Mozart: Sinfonie Nr. 41 C-Dur KV 551 „Jupiter“

    (Entstehungszeit 1788) „Besuchen Sie mich, ich bin immer zu Hause“ – lud Mozart seinen Logenbruder Puchberg ein, den er in akuter Geldnot um Hilfe gebeten hatte. Da Wien Mozart gerade vergaß, fand dieser Muße, drei Sinfonien hintereinander zu schreiben. Dabei kam er „der Welt abhanden“: Hatte er in der Es-Dur-Sinfonie… weiter

    Mozart: Sinfonie Nr. 40 g-Moll KV 550

    (Entstehungszeit 1788) Ob diese Sinfonie zu Mozarts Lebzeiten aufgeführt wurde, ist unsicher; sicher ist, dass sie schon zehn Jahre nach Mozarts Tod sehr beliebt und für die Romantik „die Sinfonie der Sinfonien“ war. Was faszinierte die Romantik an dieser Sinfonie? Vielleicht: das Geheimnis ihrer Entstehung – ohne Anlass, ohne Auftrag,… weiter

    Mozart: Sinfonie Nr. 39 Es-Dur KV 543

    (Entstehungszeit 1788) Vom ersten Akkord an spürt man: Der Bläserklang ist anders, ist neu. In dieser Sinfonie treten die Klarinetten nicht zu den Oboen hinzu, sondern an deren Stelle. Der warme, schimmernde Ton der Klarinetten färbt im Zusammenspiel auf den Klang der Fagotte und Hörner ab. Auch die Tonsprache ist… weiter

    Mozart: Sinfonie Nr. 38 D-Dur KV 504 „Prager“

    (UA Prag 1787) Als Mozart im Januar 1787 mit seiner Frau nach Prag reiste, um die Figaro-Begeisterung der Prager zu erleben, hatte er eine neue Sinfonie im Gepäck, die dort uraufgeführt wurde und seitdem Prager Sinfonie heißt. Von dieser Reise brachte er den Kompositionsauftrag für Don Giovanni mit nach Wien.… weiter

    Mozart: Sinfonie Nr. 36 C-Dur KV 425 „Linzer“

    KV 425 (UA Linz 1783) „Dienstag als den 4:ten November werde ich hier im theater academie geben – und weil ich keine Simphonie bey mir habe, so schreibe ich hals und kopf an einer Neuen, welche bis dahin fertig seyn muß“ (Brief vom 31. Oktober). Nach dem unerfreulichen ersten Besuch… weiter

    Mozart: Sinfonie Nr. 35 D-Dur KV 385 „Haffner“

    (UA Wien 1783) Auf Bestellung der befreundeten Salzburger Kaufmanns- und Bürgermeisterfamilie Haffner hatte Mozart schon 1776 eine Serenade für eine Hochzeit geschrieben; diesmal ging es um eine Festmusik für eine Erhebung in den Adelsstand. Mozart stand unter Zeitdruck: „Ich muß die Nacht dazu nehmen, anderst kann es nicht gehen“. Er… weiter

    Mozart: La clemenza di Tito

    KV 621 (UA Prag 1791) Vitellia, Tochter des früheren römischen Imperators Vitellius, sieht sich durch den neuen Imperator Titus um ihre Herrschaftsansprüche gebracht. Sie fordert Sextus auf, Titus zu töten. Sextus liebt Vitellia und ist mit Titus vertraut. Hin und her gerissen zwischen Freundschaft und Liebe lässt er schließlich das… weiter

    Mozart: Die Zauberflöte

    KV 620 (UA Wien 1791) Drei, durch Pausen getrennte, prachtvolle Akkorde: feierlich, ernst, strahlend – ein klassischer Anfang! Was klassisch heißt? Einheit und Vielfalt: Die Ouvertüre hat außen Sonatenform, innen läuft sie ab als Fuge. Ernst und Heiterkeit: Die Fuge ist eine weise Kunst und gehört zur Welt des Sarastro,… weiter

    Mozart: Così fan tutte

    KV 588 (UA Wien 1790) Die Ouvertüre beginnt wie mit einer Begrüßung: Willkommen zur Opera buffa! Aber ich verspreche: Heute wird Euch das Lachen vergehen, denn cosi fan tutte – so machen’s alle! Dann setzt sich ein wirbelndes Karussell in Bewegung – die Holzbläser müssen sich gut festhalten! Die italienische… weiter

    Mozart: Don Giovanni

    KV 527 (UA Prag 1787) Figaro hatte in Prag Furore gemacht, Don Giovanni sollte daran anknüpfen – stolz zitiert Mozart in der Festmusik sich selbst, und Leporello kommentiert kauend: „Die Musik kommt mir äußerst bekannt vor!“ Wer ist Don Giovanni? Für sein Selbstgefühl braucht er die Bestätigung, unwiderstehlich zu sein.… weiter