© Marco Borggreve

Noa Wildschut

Noa Wildschut

Die 2001 in den Niederlanden geborene Noa Wildschut ist schon seit ihrer frühsten Kindheit von der Violine fasziniert. Im Alter von nur sechs Jahren trat sie bereits im niederländischen Fernsehen beim „Kinderprinsengrachtenconcert 2007“ auf und gab im Jahr darauf ihr Debütkonzert im Concertgebouw in Amsterdam. Nachdem sie an zahlreichen Meisterkursen, unter anderem von Jaap van Zweden und Frank Peter Zimmermann teilgenommen hatte, wurde sie 2014 Mitglied der „Mutter Virtuosi“ unter der Leitung von Anne-Sophie Mutter. Seit dem darauffolgenden Jahr ist sie die jüngste Stipendiatin der Anne-Sophie Mutter Stiftung und studiert parallel an der Musikhochschule Amsterdam bei Vera Beths.

Als Solistin hat sich Noa Wildschut bereits früh einen internationalen Namen gemacht, tritt mit zahlreichen renommierten Orchestern auf und gibt Kammermusikkonzerte mit ihrem festen Duo-Rezitalpartner Yoram Ish-Hurwitz. Für ihre Leistungen wurde Noa Wildschut mit dem ersten Preis des internationalen Violinwettbewerbs Louis Spohr in Weimae sowie dem Concertgebouw Nachwuchspreis 2013 ausgezeichnet.

Freitag, 22.11.2019 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Noa Wildschut, Konzerthausorchester Berlin, Michael Sanderling

Mozart: Violinkonzert D-Dur KV 218, Bruckner: Sinfonie Nr. 4 Es-Dur „Romantische“

Samstag, 23.11.2019 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Noa Wildschut, Konzerthausorchester Berlin, Michael Sanderling

Mozart: Violinkonzert D-Dur KV 218, Bruckner: Sinfonie Nr. 4 Es-Dur „Romantische“

Sonntag, 12.01.2020 11:00 Uhr Kölner Philharmonie

Noa Wildschut, Cédric Tiberghien, Gürzenich-Orchester Köln, Nicholas Collon

Szymanowski: Suite aus „Król Roger“ op. 46 & Sinfonie Nr. 4 op. 60, Mozart: Violinkonzert Nr. 4 D-Dur KV 218

Montag, 13.01.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Noa Wildschut, Cédric Tiberghien, Gürzenich-Orchester Köln, Nicholas Collon

Szymanowski: Suite aus „Król Roger“ op. 46 & Sinfonie Nr. 4 op. 60, Mozart: Violinkonzert Nr. 4 D-Dur KV 218

Dienstag, 14.01.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Noa Wildschut, Cédric Tiberghien, Gürzenich-Orchester Köln, Nicholas Collon

Szymanowski: Suite aus „Król Roger“ op. 46 & Sinfonie Nr. 4 op. 60, Mozart: Violinkonzert Nr. 4 D-Dur KV 218

Sonntag, 02.02.2020 16:00 Uhr Kölner Philharmonie

Noa Wildschut, Elisabeth Brauß

Schubert: Fantasie C-Dur op. 159 D 934, Roukens: Sarasvati, Tschaikowsky: Souvenir d’un lieu cher op. 42, Prokofjew: Violinsonate Nr. 2 D-Dur op. 94A

Samstag, 08.02.2020 17:00 Uhr Konzerthaus Dortmund
Violinistin Noa Wildschut im Porträt

Herzenswärme mit Stahldraht

Die 16-jährige Noa Wildschut entdeckt Bruchs erstes Violinkonzert weiter