Radio-Tipp: Strauss’ „Die Fledermaus“ live auf NDR Kultur

Beschwingt ins neue Jahr

Heute Abend überträgt NDR Kultur um 19 Uhr Johann Strauss’ Operette „Die Fledermaus“ live aus dem NDR-Sendesaal Hannover

© Axel Herzig/NDR

NDR Radiophilharmonie

NDR Radiophilharmonie

Dass ein neues Jahr gerne auch mal mit leichterer klassischer Unterhaltung musikalisch eingeläutet wird, hat in Deutschland inzwischen schon Tradition. Daher verwundert es nicht, dass nun auch die NDR Radiophilharmonie heute um 19 Uhr der leichten Muse würdigt, indem es unter Lawrence Foster im NDR-Sendesaal Hannover die Operette „Die Fledermaus“ von Johann Strauss spielen wird. NDR Kultur überträgt die Aufführung mit Nikolai Schukoff, Elisabeth Kulmann und Mathias Hausmann live im Radio.

Liebes- und Schabernackreigen

1874 in Wien uraufgeführt, gilt „Die Fledermaus“ nach wie vor als Höhepunkt der „Goldenen Operettenära“. Wobei nicht nur Johann Strauss, sondern auch der Librettist Richard Genée großen Anteil daran hat, dass das Musiktheaterstück rund um die Liebes- und Schabernackreigen von Gabriel von Eisenstein und Dr. Falke, der einst als verkleidete (und titelgebende) Fledermaus Hohn und Spott ausgeliefert war und sich nun bei seinem Freund revanchieren möchte, auch heute noch an den renommiertesten Opernhäusern der Welt aufgeführt wird.

Denn schließlich war es Genée, der das erste verwendbare Libretto zum Stoff lieferte. Ursprünglich geht die Geschichte auf die Komödie „Das Gefängnis“ von Roderich Benedix zurück, aus der wiederum das Lustspiel „Le Réveillon“ des französischen Autorenduos Henri Meilhac und Ludovic Halévy entstand, das dann von Karl Haffner als Vorlage für eine Operette bearbeitet wurde. Nur leider waren seine Texte nicht musiktauglich. Erst durch die Erweiterung von Richard Genée war es Strauss dann endlich möglich, seine Melodien zu komponieren.

Operettenerfolg: „Die Fledermaus“

Wobei in Sachen Entstehungsgeschichte die Betonung ganz eindeutig auf Melodien liegt, denn Johann Strauss komponierte tatsächlich nur die Ouvertüre und den Csárdás komplett durch und lieferte ansonsten eben nur die Melodien, die er innerhalb von 42 Tagen ersann. Die Instrumentierung kam dann in großen Teilen erneut von Richard Genée. Was aber nichts daran ändert, dass „Die Fledermaus“ neben dem „Zigeunerbaron“ der größte Operettenerfolg von Strauss wurde.

Renée Fleming singt den Csárdás aus „Der Fledermaus“:

concerti-Tipp:

Strauss: Die Fledermaus
Fr. 12.1., 19 Uhr
Mit: Nikolai Schukoff, Elisabeth Kulmann, Mathias Hausmann, WDR Rundfunkchor Köln, NDR Radiophilharmonie, Lawrence Foster (Leitung) u.a.
NDR Kultur

Auch interessant

Interview Stephan Zilias

„Denjenigen, der einfach alles kann, gibt es nicht“

Stephan Zilias konnte viel von den großen Dirigenten lernen. Jetzt ist er selbst Generalmusikdirektor und zog dafür mit Familie nach Hannover. weiter

Musikalische Spurensuche: Hannover

Virtuosen, Kapellmeister – und ein astronomisch versierter Komponist

Als historisch bedeutsame Musikmetropole wird Hannover noch immer unterschätzt. Eine Tour durch die Stadt kann Abhilfe schaffen. weiter

Staatstheater Hannover: Puccini „Tosca“

Wenn alle Täter zugleich auch Opfer sind

Vasily Barkhatov inszeniert unter der Leitung von Kevin John Edusei Puccinis „Tosca“ als bildgewaltiges Psychodrama. weiter

Kommentare sind geschlossen.