Startseite » Rezensionen » Verführerisch

Rezension Alex Potter & Benjamin Lyko – Pohle: Liebesgesänge

Verführerisch

Mit Raffinesse lassen die beiden Countertenöre Alex Potter und Benjamin Lyko die Liebesgesänge des Schütz-Schülers David Pohle ertönen.

vonSabine Näher,

Duette für zwei gleiche Stimmen sind eher selten und haben immer einen gewissen exotischen Reiz. Liebesduette mit zwei Countertenören sind noch seltener – und noch exotischer. Aber die bezaubernden Liebesgesänge von David Pohle nehmen den Hörer sogleich gefangen. Und die beiden Sänger Benjamin Lyko und Alex Potter gestalten mit verführerischer Raffinesse, farbig und ausdrucksvoll begleitet vom Ensemble e.g.baroque (zwei Violinen, Violoncello, Laute, Gitarre, Blockflöten, Percussion, Cembalo, Orgel) unter Leitung von Clemens Flick. Der 1624 geborene Pohle erhielt seine musikalische Ausbildung bei Heinrich Schütz in Dresden und wirkte in Kassel, Schleswig, Weißenfels, Zeitz und zuletzt in Merseburg, wo er 1695 verstarb. Seine geistlichen wie weltlichen Vokalwerke sind nur handschriftlich überliefert, viele gingen verloren. Somit hebt diese CD einen wahren Schatz!

Alex Potter
Alex Potter

Pohle: Liebesgesänge Nr. 1-12, Krieger: Sonata prima d-Moll op. 1/1

Alex Potter & Benjamin Lyko (Countertenor), e.g.baroque, Clemens Flick (Leitung)
Audite

Auch interessant

Rezensionen

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Musik des Mozart-Sohns Franz Xaver

Andriy Dragan und das Musikkollegium Winterthur entdecken die Klavierkonzerte des jüngsten Mozart-Sohns.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!