Startseite » Rezensionen » Neue Zeiten

CD-Rezension Asasello Quartett

Neue Zeiten

Neue Musik braucht neue Vermittlungs-Wege. Das Asasello Quartett setzt diese nicht nur musikalisch um, sondern wagt auch im CD-Booklet einen Aufbruch

vonChristoph Forsthoff,

Eigentlich haben sie alles richtig gemacht. Neue Musik ist und bleibt nun mal schwerer Stoff, und so hat das Asasello Quartett mit Michael Growe einen Objektkünstler für das Artwork seiner CD engagiert. Der hat sich nicht nur Gedanken um ungewöhnliche (Klang-?)Bilder gemacht, sondern liefert statt Werkbeschreibungen auch eine schon graphisch originelle textliche „Intervention“, montiert als fiktive Auseinandersetzung von Proust, Hore und anderen zum Thema „Zeit“. Und den Werken von Jarrell, Nancarrow und Riehm verpassen die Vier jeweils einen eigenen Kosmos, lassen Cluster explodieren und Saiten kratzen, klären polyphone Strukturen, ohne diesen ihre Eindringlichkeit zu nehmen und geben sich voller (Überzeugungs-)Kraft allen Ecken und Kanten hin. Das bringt hier wie da reichlich stilistische Kontraste – und ähnelt sich am Ende doch sehr. Ohne dass sich diese Neu-Zeit dem Hörer wirklich erschlossen hätte.

Jarrell: Streichquartett Zeifragmente, Nancarrow: Streichquartett Nr. 3, Riehm: Tempo strozzato
Asasello Quartett
Genuin

Auch interessant

Rezensionen

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Eine Reise durch die tschechischen Lieder

Sir Simon Rattle bringt die vielfältigen Farben der tschechischen Orchesterlieder meisterhaft zum Leuchten, während Mezzosopranistin Magdalena Kožená auf dieser musikalischen Reise ihr feines Gespür für die heimische Liedkunst unter Beweis stellt.

Czecj Songs

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!