Startseite » Rezensionen » Bürgerlicher Magier der Moderne

CD-Rezension Bryan Gilliam

Bürgerlicher Magier der Moderne

Spannende und gewinnbringende Lektüre: Bryan Gilliams einfühlsame Biographie des Jubilars Richard Strauss

vonPeter Krause,

Schreien deutsche Biographen über deutsche Geistesgrößen, dann neigen sie zum Polarisieren: Zwischen devoter Denkmalpflege und bösartigem vom Sockel-Stoßen gibt es kaum je die unaufgeregt profunde und einfühlsame Betrachtung, die auf Primärquellen fußt, statt Stereotypen älterer Sekundärliteratur wiederzukäuen. Ein neues Wagner-Buch ohne politisch korrekte Antisemitismuskeule wird hierzulande entweder verschwiegen oder vernichtet. Der Blick des amerikanischen Forschers Bryan Gilliam auf Richard Strauss ist hingegen ein Musterbeispiel der Ausgewogenheit und der Anschaulichkeit. Da ist ein Autor zu den Quellen zurückgewandert, durch Leben, Werk und Zeitgeschichte hindurchgegangen, um uns den Komponisten hernach auf gut 200 Seiten so viel näherzubringen, als es manchen Kollegen selbst in dicken Wälzern kaum gelingt. Enorm erhellend ist die Darstellung der Jugendjahre, in denen Strauss, der angebliche Wagner-Epigone, durch den akkuraten Brahms mehr geprägt wurde denn durch den rebellischen Bayreuther Meister, dessen Schopenhauer-Faszination mit ihrer Lebensverneinung und Metaphysik-Verzückung Strauss zu Nietzsche trieb, dessen fröhlicher Agnostizismus seiner Persönlichkeit so viel mehr entsprach. Wunderbar klare Worte findet Gilliam für die hohe Komplexität des Richard Strauss, den bürgerlichen Künstler der Moderne, den karrierebewussten Dirigenten in hellen wie in braunen Zeiten, den verantwortungsvollen Familienmenschen. Vor allem lässt der Autor die Beziehungen zu Weggefährten lebendig werden. Eine hoch spannende, gewinnbringende Lektüre.

Bryan Gilliam: Richard Strauss – Magier der Töne – eine Biographie
234 Seiten und 18 Abbildungen
C. H. Beck

Auch interessant

Rezensionen

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Johanna Senfter – Else Ensemble

Fundgruben: das Else Ensemble spielt Kammermusikwerke der vergessenen Komponistin Johanna Senfter.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!