Schade

CD-Rezension Sol Gabetta

Schade

Virtuos wie immer, jedoch nicht fähig den Hörer mitzureißen: Sol Gabetta und ihre Capella Gabetta

„Langweilig“ ist leider der beherrschende Eindruck dieser Aufnahme. Gewohnt wohlklingend ist zwar der Ton Sol Gabettas, makellos sind alle virtuosen Passagen, doch mitzureißen gelingt ihr auf dieser Aufnahme genauso wenig wie ihrer Capella Gabetta. Denn alles klingt hier irgendwie ein bisschen lustlos. Nach Mucke, Abspulen eines geforderten Programmes. Liegt es daran, dass stets alles vorhersehbar ist? Ob Dynamik, Agogik oder Phrasierung, in allen musikalischen Parametern herrscht stete Wiederholung immer desselben. Was umso mehr auffällt, wenn ein Einfall schön ist: Spätestens bei der dritten Wiederholung wird es dann doch langweilig.

Il progetto Vivaldi II
Werke von Vivaldi, Leo, Platti
Sol Gabetta, Capella Gabetta
Andres Gabetta (Leitung)
Sony Classical

Termine

Samstag, 28.11.2020 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Gábor Boldoczki, Cappella Gabetta, Andrés Gabetta

Cassanéa de Mondonville: Sonate en symphonie C-Dur op. 3/4, Blavet: Konzert für Flöte und zwei Violinen a-Moll (bearbeitet für Flügelhorn), Corrette: Concerto comique Nr. 25 aus „Les Sauvages et La Furstemberg“, Rameau: Les Indes galantes & Contredanses très vive aus „Les Boréades“, Leclair: Oboenkonzert C-Dur op. 7/3 (bearbeitet für Flügelhorn) & Violinkonzert a-Moll op. 7/5, Couperin: Prélude Nr. 2 C-Dur & Muzette Nr. 3 A-Dur aus „Concert Royal“

Donnerstag, 03.12.2020 20:00 Uhr Prinzregententheater München

Versailles – Musik am Hofe Ludwigs XIV.

Gábor Boldoczki (Trompete & Flügelhorn), Cappella Gabetta, Andrés Gabetta (Violine & Leitung)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *