Im Bann der russischen Seele

CD-Rezension Ekaterina Litvintseva

Im Bann der russischen Seele

Souverän gestaltet und tief durchdringend: Ekaterina Litvintseva überzeugt mit ihrer Einspielung früher Solowerke von Rachmaninow

Das ist sehr schlau: Das junge Klaviertalent nimmt sich erst einmal die Frühwerke des pianistischen Schwergewichts Sergej Rachmaninow vor. Sie habe sich mit diesen Werken, so berichtet Ekaterina Litvintseva im Booklet ihrer CD, seit ihrer Ausbildung intensiv beschäftigt. Das war zunächst in ihrer russischen Heimat, dem Nördlichen Polarkreis am Beringmeer, und später an der Moskauer Klavierakademie. Die 28-jährige Pianistin durchdringt tief die Stücke Rachmaninows. Sie versteht sich nicht nur auf das, was man unter „rusisscher Seele“ versteht, sondern auch auf die in dieser Musik enthaltenen Exotismen und Anklänge an Debussy, Nervös-Aufgewühltes, den jugendlichen Überschwang und einige groteske Anflüge, aber auch berührend Inniges. Dies alles zaubert sie zupackend hervor, mit viel Gefühl und mit erstaunlicher gestalterischer Kraft und Tiefe. Diese ausgereifte Interpretation beindruckt.

Rachmaninow: Morceaux de fantaisie op. 3, Moments musicaux op. 16, Suite d-Moll, Valse aus Morceaux de salon op. 10
Ekaterina Litvintseva (Klavier)
Profil Media

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *