Ergreifend

Rezension Ensemble Polyharmonique – Schütz

Ergreifend

Sprechend, plastisch und unmittelbar berührend gestaltet das Ensemble Polyhamonique Heinrich Schütz’ wegweisende Motettensammlung.

Schon die ersten Takte verursachen Gänsehaut: So sprechend, plastisch, unmittelbar berührend gestaltet das Ensemble Polyhamonique „Die Himmel erzählen die Ehre Gottes“, dass man tief ergriffen ist. Und diese intensiven Gefühle bleiben beim Anhören der CD mit fünfzehn Nummern aus Heinrich Schütz’ wegweisender Motettensammlung „Geistliche Chor-Music 1648“ bestehen. Wie wunderbar, dass Schütz, der vor dreißig Jahren noch als Geheimtipp galt, im Zuge der Neubesinnung auf die Alte Musik zu einer selbstverständlichen Größe des Musiklebens geworden ist. Nicht weniger wunderbar, dass immer wieder junge Gesangsensembles entstehen, die sich dieser Schätze mit einer geradezu verblüffenden Souveränität annehmen. Zwei Soprane (Magdalene Harer und Joowon Chung), ein Altus (Alexander Schneider), zwei Tenöre (Johannes Gaubitz und Sören Richter) und ein Bass (Matthias Lutze) haben sich hier zusammen gefunden. Den Continuo-Part haben Juliane Laake (Violone) und Klaus Eichhorn (Organo di Legno) übernommen. Eine unbedingte Empfehlung!

© Christian Palm

Ensemble Polyharmonique

Schütz: Geistliche Chormusik 1648

Ensemble Polyharmonique
Raumklang

Auch interessant

350. Todestag von Heinrich Schütz

Der Hoffnungsmacher

Vor 350 Jahren starb Heinrich Schütz in Dresden. Eine Würdigung des „Urvaters der deutschen Musik“. weiter

Uraufführung: „Aus dem Leben des Heinrich Schütz“

Lang verwehrter Ruhestand

Chorsinfonisches Werk lässt Heinrich Schütz’ Leben und Werk klanglich aufscheinen. weiter

Nico and the Navigators: Fleisch & Geist

Himmlischer Glaube und irdisches Begehren

Das Berliner Theaterkollektiv Nico and the Navigators sucht nach den widerstreitenden Kräften in Heinrich Schütz’ Musik. weiter

Kommentare sind geschlossen.