Exzellent balanciert

CD-Rezension Jaap van Zweden

Exzellent balanciert

Mahlers Dritte mit Jaap van Zweden: Eine recht gelungene, weil vor allem in sich stimmige, Aufnahme

Die Aufnahme erhält ihre erhöhte Aufmerksamkeit vermutlich dadurch, dass Jaap van Zweden ab 2018 das New York Philharmonic leiten wird. Nun liegt Mahlers Dritte mit seinem Noch-Arbeitgeber, dem Dallas Symphony Orchestra vor, live festgehalten im Mai 2015. Van Zweden setzt, ähnlich wie zuletzt Markus Stenz, auf flüssigere Tempi als etwa Tilson Thomas oder Nott. Tempi, die nicht hetzen und genügend Raum für poetische Zwischentöne ließen. Daran mangelt es ein wenig. Das Orchester aus Dallas spielt ohne Schnörkel, etwas kühl, transparent, gläsern, mit exzellenter Balance der einzelnen Instrumentengruppen. Doch etwa das Misterioso oder den großen Finalsatz hätte man sich beredter, mehr „empfunden“ vorstellen können. Vielleicht mangelt es dem Orchester an einem unverwechselbaren Klang-Charakter. Unter dem Strich eine gelungene, weil vor allem in sich stimmige, aber keine überragende Aufnahme.

Mahler: Sinfonie Nr. 3
Kelley O’Connor (Mezzosopran), Frauen des Dallas Symphony Chorus, Dallas Symphony Orchestra, Jaap van Zweden (Leitung)
dso live (2 CDs)

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Jaap van Zweden

Klassiker der Moderne

Jaap van Zweden dirigiert Orchester und Chor souverän durch Brittens War Requiem weiter

Termine

Samstag, 21.05.2022 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Alice Sara Ott, Hong Kong Philharmonic Orchestra, Jaap van Zweden

Hei: A Madman’s Diary, Wagner: Vorspiel zum 1. Akt zu „Die Meistersinger von Nürnberg“, Mozart: Klavierkonzert C-Dur KV 467, Beethoven: Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *