Fesselnd

Rezension Klenke Quartett – Mozart: Streichquintette

Fesselnd

Dass das Klenke Quartett langjährige Erfahrung im Zusammenspiel mit anderen Musikern hat, wird schnell deutlich.

Nach vier kommt fünf. Schon ihr Zyklus mit sämtlichen Streichquartetten Wolfgang Amadeus Mozarts überzeugte, nun knüpft das Klenke Quartett gemeinsam mit Harald Schoneweg mit Mozarts Streichquintetten an ebendiesen Erfolg an – und das mindestens genauso fesselnd. Dass die vier Mitglieder des Quartetts langjährige Erfahrung im Zusammenspiel mit anderen Musikern haben, wird schnell deutlich. Vor allem der homogene Ensembleklang ist bestechend, Dynamik, Artikulation und Phrasierungen sind trotz der Besetzungserweiterung um eine zusätzliche Viola wohlproportiert. Den heiteren Charakter des ersten, die fast unendlich wirkende Klangfülle des dritten aber auch den tief melancholischen Ton des vierten Quintetts fangen die fünf Streicher gekonnt ein. Nichts wirkt übertrieben, ganz im Gegenteil schafft es das erweiterte Quartett fast unaufgeregt, die spieltechnisch komplexen Kompositionen ausdrucksstark zu interpretieren.

Mozart: Streichquintette Nr. 1-6

Klenke Quartett, Harald Schoneweg (Viola)
Accentus

Auch interessant

Badisches Staatstheater Karlsruhe: Puschkin – „Mozart und Salieri“

Sein letztes Stündchen hat geschlagen

Musikalisches Solostück schickt zwei Komponisten in einen Konkurrenzkampf. weiter

OPERN-KRITIK: THEATER MAGDEBURG – LA CLEMENZA DI TITO

Zeitgenosse Mozart

(Magdeburg, 12.9.2020) Die Oper in Magdeburg eröffnet die Spielzeit mit Mozarts komplett gespielter letzter Oper, Regie-Altmeister Dietrich Hilsdorf inszeniert mit subtiler Opulenz weiter

Opern-Kritik: Salzburger Festspiele – Così fan tutte

Comédie humaine ohne Corona

(Salzburg, 12.8.2020) Dirigentin Joana Mallwitz und Regisseur Christof Loy vollbringen eine musikalische wie szenische Spitzenleistung mit zeitlos gültiger und berührender Lebensnähe. weiter

Kommentare sind geschlossen.