Singend in den Norden

CD-Rezension Leipziger Streichquartett

Singend in den Norden

Homogen und ausgewogen: Das Leipziger Streichquartett spielt Werke von Gade und Grieg

Das Leipziger Streichquartett ist bei seinen über Jahre hin breit angelegten Repertoire-Erkundungen im Norden angelangt und hat Werke von Niels Wilhelm Gade und Edvard Grieg aufgenommen. Das Gade-Quartett mit dem bereits im Titel „Willkommen und Abschied“ manifestierten Bezug zu Goethe blieb Fragment und bricht im dritten Satz ab. Man merkt dem Leipziger Ensemble seine über Jahre entwickelte Kontinuität jederzeit an: Das klingt alles äußerst homogen und ausgewogen, in den schnellen Abschnitten bei aller Vitalität natürlich, in den langsamen Passagen lyrisch und erfüllt. Auch das Grieg-Quartett gelingt überzeugend, vielleicht nicht mit letztem Risiko gespielt, vor allem im Intermezzo, was auch daran liegen mag, dass sich die vier Streicher immer treu bleiben; alles möglicherweise Derbe, Grenzüberschreitende wird stets zugunsten eines klar gegliederten, gesanglichen Vortrags im Zaum gehalten.

Gade: Streichquartett „Willkommen und Abschied“, Grieg: Streichquartett op. 27
Leipziger Streichquartett
MDG

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Leipziger Streichquartett

Extremist der Expression

Allan Pettersson, dessen 100. Geburtstag im September von den Konzertveranstaltern übergangen wird, war neben Schostakowitsch der größte Sinfoniker seiner Zeit. In der Kammermusik ging er nicht weniger abenteuerliche Wege. Man muss bis zu Bartók zurückdenken, um eine ähnlich eindringliche Mischung… weiter

Auch interessant

PORTRÄT LEIPZIGER STREICHQUARTETT

Sächsische Schule

Das Leipziger Streichquartett ist ein echter Exportschlager weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *