Durchdringend zart

CD-Rezension Midori

Durchdringend zart

Mit dem NDR Sinfonieorchester spielt Midori das Violinkonzert von Hindemith unter der Leitung von Christoph Eschenbach.

Hindemiths Violinkonzert gönnt dem Soloinstrument wenig virtuose Selbstdarstellung und erst ganz am Ende eine Kadenz. Dafür ist die Geige ununterbrochen beschäftigt, das andrängende Orchester auf Distanz zu halten, was Midori selbstverständlich mit durchdringendem Zartsinn gelingt. Und auch Eschenbach schafft, was einer bei Hindemith schaffen muss, um die prächtige Vielstimmigkeit dieser Werke hörbar zu machen: er hält so oft wie möglich Haupt- und Nebenstimmen im Gleichgewicht, vermeidet die platte Eindimensionalität, die manche Interpretationen dieses Komponisten belastet und zu dem Vorurteil führte, hier habe man es bloß mit vordergründigem Musikantentum zu tun. Das Orchester trifft den rustikalen Tonfall Hindemiths exakt, ohne ins Ruppige abzudriften. Die scharfkantigen Kontraste sind da, aber elegant veredelt, was wiederum mit Midoris Spiel ausgezeichnet harmoniert. Sehr überzeugend!

Hindemith: Violinkonzert, sinfonische Metamorphosen nach Weber & Konzertmusik op. 50
Midori (Violine), NDR Sinfonieorchester, Christoph Eschenbach (Leitung)
Ondine

Weitere Rezensionen

Rezension Midori – Beethoven: Violinkonzert

Von beseeltem Atem getragen

Jedes Motiv, jede Phrase bei Beethoven schein hier tief empfunden, wobei Midori den Fokus vor allem auf die leiseren, intimen Passagen legt. weiter

Termine

Donnerstag, 25.05.2023 20:00 Uhr Beethoven-Haus Bonn

Midori

Werke on J. S. Bach, Escaich & Zorn

Montag, 29.05.2023 11:00 Uhr Palais im Großen Garten Dresden

Midori

Dresdner Musikfestspiele

Auch interessant

Porträt Midori

Das gereifte Wunderkind

Mit Anfang 20 überkam midori eine tiefe Sinnkrise. Ihrer Karriere als Stargeigerin tat das keinen Abbruch weiter

Kommentare sind geschlossen.