Startseite » Rezensionen » Pianistische Schatztruhe

CD-Rezension Moritz Ernst

Pianistische Schatztruhe

Klavierwerke zweier von den Nazis gebrochenen Komponisten in fulminanten Interpretationen von Moritz Ernst

vonEcki Ramón Weber,

Der Komponist Viktor Ullmann ist vor allem bekannt durch seine Oper Der Kaiser von Atlantis, die er im KZ Theresienstadt geschrieben hat. Wieviel Kreativität Ullmann in einer Zeit größter Bedrohung entfaltete, beweist auch seine Klaviermusik. Seine insgesamt sieben Klaviersonaten, entstanden zwischen 1936 und 1944, sind vielgestaltig, prägnant, voller Esprit, energiegeladen, mit Tiefgang, modern und gleichzeitig unmittelbar emotional ansprechend. Hellwache Musik. Diese reiche Schaffenskraft wurde grausam gebrochen, Ullmann wurde in Auschwitz ermordet. Ullmanns Zeitgenosse Norbert von Hannenheim hatte trotz aller Modernität eine verträumtere Klangsprache, seine Werke wirken weicher, zuweilen versetzt mit spätromantischen Düften. Auch er überlebte den NS-Terror nicht, starb 1945 in einer Psychiatrie. Eine wertvolle Entdeckung auf CD, die eine wahre Schatztruhe an Klavierwerken öffnet, in einer Interpretation, die als Referenzaufnahme gelten kann.

Viktor Ullmann: Klaviersonaten Nr. 1-7
Norbert von Hannenheim: Klaviersonaten Nr. 2-4a, 6 & 12

Moritz Ernst (Klavier)
EDA (2CDs)

Auch interessant

Rezensionen

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Eine Reise durch die tschechischen Lieder

Sir Simon Rattle bringt die vielfältigen Farben der tschechischen Orchesterlieder meisterhaft zum Leuchten, während Mezzosopranistin Magdalena Kožená auf dieser musikalischen Reise ihr feines Gespür für die heimische Liedkunst unter Beweis stellt.

Czecj Songs

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!