Silbrig und monochrom

CD-Rezension Natalie Dessay

Silbrig und monochrom

Natalie Dessay und Philippe Cassard durchstreifen silbrig das französische Lied

Die sechsteilige Liedgruppe Fiançailles pour rire von Francis Poulenc hat der CD mit Natalie Dessay und Philippe Cassard ihren Titel verliehen – mit Liedern von Fauré, Chabrier, Chausson, Duparc und eben Poulenc. Dessay singt mit unverändert schlanker, heller, silbriger Stimme. Sie kann das Leichte leicht erscheinen lassen, virtuos ins Pianissimo schwenken, sie bemüht nicht allzu oft das Forte, das ihre Darstellung, auch dank der subtilen Klavier-Assistenz, nicht braucht. Auf Dauer klingt das jedoch ein wenig monochrom. Als habe Dessay zu viel Ehrfurcht vor Übermut, als meide sie bewusst dunklere Vokale, die ihrem Vortrag als bereichernde Kontraste gut zupass kämen. Hier singt jemand, der niemandem mehr etwas beweisen muss, sich auf seine Stärken verlässt, aber auch etwas mit angezogener Handbremse agiert. Gatte Laurent Naouri sowie das Quatuor Ébène assistierten in je einem Lied.

Fiançailles pour rire –
Werke von Chausson, Duparc, Fauré, Poulenc & Charbrier

Natalie Dessay (Sopran)
Laurent Naouri (Bariton)
Philippe Cassard (Klavier)
Quatuor Ébène
Erato

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Natalie Dessay – Between Yesterday and Tomorrow

Variabel

Natalie Dessay schlüpft in die verschiedensten Rollen und bewegt sich souverän in den Zwischenreichen von Lied, Jazz und Chanson weiter

CD-REZENSION NATALIE DESSAY

Unbekannter Debussy

Mit ihrem ersten Lied-Recital eröffnet Natalie Dessay das Debussy-Jahr und präsentiert darin gleich vier veritable Premieren. Von den rund 100 Liedern des Komponisten wurde nämlich rund die Hälfte zu seinen Lebzeiten nicht veröffentlicht. Und genau dieser im Alter zwischen 18… weiter

Kommentare sind geschlossen.