Spanische Zwischentöne

Rezension Pablo Sáinz-Villegas – Soul of Spanish Guitar

Spanische Zwischentöne

Viele Gitarristen versuchen sich am spanischen Repertoire. Pablo Sainz-Villegas zeigt, wie es richtig geht: indem er die Stücke tief durchdringt.

Natürlich: Die Gitarre gehört zu Spanien – wie die Sonne. Doch wohlfeile Klischees sind nicht zu befürchten, wenn Pablo Sáinz-Villegas zu seinem Instrument greift und bekannte spanische Gitarrenstücke auf seinem Album versammelt. Schon beim berühmten Asturias von Albéniz vermeidet er oberflächliche technoide Akrobatik. Stattdessen akzentuiert er die schnellen Läufe und harten Akkordschläge mit dramaturgischem Feingefühl und lässt in den getragenen Passagen die Resonanzen reizvoll mikrotonal verwirbeln. Spannkraft und Emotion statt Effekthascherei, brillant in der Spieltechnik: Dies gilt für alles auf diesem Album, auch für die folkloristisch geprägten Bravourstücke von Francisco Tárrega und die temperamentvollen Zarzuela-Tänze von Gerónimo Giménez. Sáinz-Villegas gelingen tief empfundenes Drama und Farbenpracht, filigrane Linien, irisierende Flächen, funkelnde Kaskaden. Große, meisterhafte Gitarrenkunst!

© Lisa-Marie Mazzucco

Pablo Sáinz Villegas

Pablo Sáinz Villegas

Soul of Spanish Guitar
Werke von Albéniz, Giménez y Bellido, Tárrega u. a.

Pablo Sáinz-Villegas (Gitarre)
Sony Classical

Kommentare sind geschlossen.