Startseite » Rezensionen » Schlank und unaffektiert

CD-Rezension Tianwa Yang

Schlank und unaffektiert

Die Violinistin Tianwa Yang überzeugt mit einer nachromantischen Ersteinspielung des Komponisten Castelnuovo-Tedesco

vonAndreas Falentin,

Das hier erstmals eingespielte Concerto Italiano von 1924 war Castelnuovo-Tedescos erster ernsthafter Versuch auf dem Gebiet der Sinfonik. Der Kopfsatz erinnert in seiner von der Trompete angeführten Bläsergrundierung noch stark an Ottorino Respighis Programmmusik. Schon hier fasziniert Tianwa Yangs schlanker, nie enger, unaffektierter Geigenton. Im Arioso des zweiten Satzes lässt sie ihre Guarneri dann förmlich singen. Auch den virtuosen Anforderungen des befremdlich disparaten dritten Satzes zeigt sie sich mühelos gewachsen. Die CD wird  vervollständigt durch das viel konventionellere, von Heifetz geliebte, musikalisch scheinbar auf den Hollywood-Monumentalfilm der 50er vorausweisende zweite Violinkonzert. Pieter-Jelle de Boer und das SWR-Sinfonieorchester begleiten kundig und überlassen der Solistin bewusst die Führung. Die Streicher klingen im Tutti stellenweise ein wenig umwölkt.

Auch interessant

Rezensionen

Termine

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

„Chameleon“ das Saxophon in seiner ganzen Vielfalt

Inspiriert von der faszinierenden Fähigkeit des Chamäleons, seine Hautfarbe zu verändern, präsentiert das SIGNUM saxophone quartet eine einzigartige Sammlung von Stücken, die die Vielseitigkeit des Saxophons in den Mittelpunkt stellen.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!