Startseite » Rezensionen » Funkenflug

CD-Rezension sonic.art Saxophone Quartet

Funkenflug

Das sonic.art Saxophone Quartet hat sich für seine neue CD mit russischem Programm Gäste eingeladen. Mit Gewinn: Die kreativen Funken springen fortwährend über

vonEcki Ramón Weber,

Sehr ambitioniert diese neue Produktion des sonic.art Saxophone Quartet, mit Musik aus vier Generationen russischsprachiger Komponisten: Wie auch in der Ensemblebesetzung sind zwei Frauen und zwei Männer vertreten. Alexander Glasunows bekanntes Saxophon-Quartett glüht mit akzentuierter Melodiegestaltung und schillernden Klangflächen, der Variationszyklus im Stück wird zu geschliffenen Charakterstücken mit spielerischen und dramatischen Momenten. Für die übrigen Werke hat sich das Ensemble Gäste eingeladen: Bei Sofia Gubaidulinas Transformation bieten sich sonic.art vor allem mit dem Starposaunisten Christian Lindberg einen kreativen Schlagaustausch, so dass spannendes instrumentales Hörtheater entsteht. Bei Elena Firsovas Night auf einen Text von Boris Pasternak zeigt sich die Sopranistin Evelina Dobračeva wandlungsfähig im vokal-instrumentalen Kontinuum. Abschließend werden in zwei kurzen Stücken von Dimitri Schostakowitsch Elegie und Groteske expressiv ausgekostet.

Transformation
sonic.art Saxophone Quartet, Christian Lindberg (Posaune), Evelina Dobračeva (Sopran), Wolfgang Zamastil (Violoncello), Beltane Ruiz Molina (Kontrabass)
Genuin

Alexander Glasunow: Quartett op. 109
Sofia Gubaidulina: Transformation
Elena Firsova: Night
Dimitri Schostakowitsch: Elegie-Adagio & Polka-Adagio

Auch interessant

Rezensionen

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker

Ein Konzerterlebnis der Spitzenklasse gab es im Park von Schloss Schönbrunn in Wien. Unter Leitung von Andris Nelsons präsentierten die Wiener Philharmoniker und Starsolistin Lise Davidsen ein unterhaltsamen Programm mit Musik von Verdi, Wagner, Smetana u.a.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!