© Gunnar Geller

Komische Oper Berlin, Zuschauersaal

Komische Oper Berlin

Behrenstr. 55-57
10117 Berlin
www.komische-oper-berlin.de

Aufgrund der Corona-Epidemie werden die Veranstaltungen in der Komischen Oper Berlin bis zum 31.7.2020 abgesagt.

Die Komische Oper ist neben der Staatsoper Unter den Linden und der Deutschen Oper das kleinste der drei Berliner Opernhäuser. Ursprünglich spielte im 1892 errichteten Gebäude das Theater Unter den Linden, bis kurz darauf das Metropol-Theater dort beheimatet wurde. Als Operettenbühne feierte das Metropol-Theater bis 1933 große Erfolge, wurde dann geschlossen und schließlich durch die NS-Organisation „Kraft durch Freude“ wiedereröffnet. Der Eingangsbereich des Theaters wurde im Zweiten Weltkrieg annähernd zerstört, lediglich der Zuschauerraum blieb unbeschädigt. 1947 begann mit der Gründung der Komischen Oper Berlin unter Leitung des österreichischen Regisseurs Walter Felsenstein eine neue Ära. Felsenstein blieb bis 1975 Intendant und Chefregisseur des Hauses und setzte fortwährend neue und moderne Maßstäbe im Bereich der Opernregie. 2007 und 2013 wurde die Komische Oper mit dem Titel „Opernhaus des Jahres“ ausgezeichnet, 2015 erhielt sie den International Opera Award.

Konzertabsagen Corona-Virus

Absagen von Konzerten und Opernaufführungen

Lesen Sie hier aktuelle Informationen zu Konzertausfällen bedingt durch das Corona-Virus in Ihrem Bundesland. weiter

Opern-Kritik: Komische Oper Berlin – The Bassarids

Blutiges Gekröse auf kaltem Weiß

(Berlin, 13.10.2019) Orchester und Chöre steigern sich unter Vladimir Jurowski zu einer Sternstunde, Hausherr Barrie Kosky zeigt das Verschwinden sexueller Dualismen, doch anfängliche Höchstspannkraft verliert sich. weiter

Opern-Kritik: Komische Oper Berlin – M – Eine Stadt sucht einen Mörder

Eines Mörders Selbstsuche

(Berlin, 5.5.2019) Hausherr Barrie Kosky und Feuilleton-Liebling Moritz Eggert veropern Fritz Langs frühen Tonfilm – und feiern einen verdienten Erfolg. weiter

Opern-Kritik: Komische Oper Berlin – La Bohème

Polarisierendes Melodram

(Berlin, 27.1.2019) Barrie Kosky wandelt Puccinis altvertrautes Rührstück zum existenziellen Crash und gibt einen offenherzigen wie interkulturell aussagekräftigen Einblick in die europäische Sittengeschichte. weiter

Opern-Kritik: Komische Oper Berlin – Märchen im Grand Hotel

Halbgare Wiederbelebung

(Berlin, 17.12.2017) Der ungarisch-jüdische Operettenmeister Paul Abraham hat zwar Ohrwurm-Qualitäten, doch nur mit szenischem Mut kann seine Neuentdeckung wirklich gelingen weiter

OPERN-KRITIK: KOMISCHE OPER BERLIN – SATYAGRAHA

Spirituelle Reise mit berstender Binnenspannung

(Berlin, 27.10.2017) Die Berliner Erstaufführung zum 80. Geburtstag von Philip Glass begeistert weiter

Komische Oper Berlin

Frischer Wind an der Komischen Oper Berlin

Ainars Rubikis wird neuer Generalmusikdirektor der Komischen Oper. Er ist damit neben Mariss Jansons und Andris Nelsons bereits der dritte aus Lettland stammende Dirigent auf einem renommierten deutschen Dirigierposten weiter

Operetten-Kritik: Komische Oper Berlin – Die Perlen der Cleopatra

Cleopatra, die Potentatin von Pankow

(Berlin, 3.12.2016) Barrie Kosky macht das dritte Opernhaus der Hauptstadt mit sehr leichter Hand zu einem der ersten der Republik weiter

Opern-Kritik: Staatsoper Berlin – Juliette

Idealbesetzung Villazón

(Berlin, 28.5.2016) Daniel Barenboim, Claus Guth und Rolando Villazón gelingt eine modellhafte Anverwandlung von Martinůs Oper weiter

Opern-Kritik: KOMISCHE OPER BERLIN – GESCHICHTEN AUS DEM WIENER WALD

Gegenwartsmisere mit Genussfaktor

(Berlin, 22.5.2016) HK Grubers pervertierte Orchesterschmankerl münden in abgründiger Brisanz weiter

Opern-Kritik: KOMISCHE OPER BERLIN – Der Vampyr

Zombies und unidentifizierbare Leichenteile

(Berlin, 20.3.2016) Romantische Oper als Horror-Trümmerhaufen weiter

Opernguide Komische Oper Berlin – Cendrillon

Massenet: Cendrillon

Damiano Michieletto bringt Massenets Märchenstück zur späten Berliner Erstaufführung weiter

Opern-Kritik: KOMISCHE OPER BERLIN – JEWGENI ONEGIN

Demut schlägt Dekonstruktion

(Berlin, 31.1.2016) Ein Regie-Geniestück: Hausherr Barrie Kosky erfindet den poetischen Realismus neu weiter

Opern-Kritik: Komische Oper – Don Giovanni

Die Anarchie des Komischen

(Berlin, 30.11.2014) Castorfs einstiger Schauspielstar Herbert Fritsch verulkt Mozarts „Oper aller Opern“ weiter

Operetten-Kritik: Komische Oper – Die schöne Helena

Atemloses Karussell der Bildungszitate

(Berlin, 11.10.2014) Der soeben bis zum Jahr 2022 verlängerte regieführende Intendant Barrie Kosky spitzt Offenbach für heutige Augen und Ohren an weiter

Opern-Kritik: Komische Oper – Die Soldaten

Zeit- und zwecklos amoralisch

(Berlin, 15.6.2014) Mit Bernd Alois Zimmermanns Die Soldaten setzt die Komische Oper in der Hauptstadt erneut Maßstäbe weiter

Opern-Kritik: Komische Oper – Castor et Pollux

Helden müssen nicht langweilig sein

(Berlin, 10.5.2014) Barrie Koskys preisgekrönte Ausgrabung von Rameaus Castor et Pollux nun auch an der Komischen Oper weiter

Opern-Kritik: Komische Oper Berlin – Der feurige Engel

Rohes Fleisch

(Berlin, 19.1.2014) Die Komische Oper holt erstmals nach 40 Jahren Prokofjews Der feurige Engel wieder ans Berliner Tageslicht weiter

Samstag, 05.09.2020 19:30 Uhr Komische Oper Berlin

Offenbach: Les Contes d’Hoffmann

Thomas Thieme (Hoffmann 1), Arturo Chaćon-Cruz (Hoffmann 2), Nicole Chevalier (Stella/ Olympia/ Antonia/ Guilietta), Karolina Gumos (La Muse), Andrew Forster-Williams (Lindorf/ Coppélius/ Le Docteur Miracle/ Dapertutto), Peter Renz (Andrés/ Spalanzani/ Pitichinaccio), Philipp Meierhöfer (Peter Schémil), Karolina Gumos (Le Mére D’Antonia), Chorsolisten und Orchester der Komischen Oper Berlin, Barrie Kosky (Inszenierung), Alevtina Ioffe (Leitung)

Freitag, 11.09.2020 19:30 Uhr Komische Oper Berlin

Offenbach: Les Contes d’Hoffmann

Thomas Thieme (Hoffmann 1), Arturo Chaćon-Cruz (Hoffmann 2), Nicole Chevalier (Stella/ Olympia/ Antonia/ Guilietta), Karolina Gumos (La Muse), Andrew Forster-Williams (Lindorf/ Coppélius/ Le Docteur Miracle/ Dapertutto), Peter Renz (Andrés/ Spalanzani/ Pitichinaccio), Philipp Meierhöfer (Peter Schémil), Karolina Gumos (Le Mére D’Antonia), Chorsolisten und Orchester der Komischen Oper Berlin, Barrie Kosky (Inszenierung), Alevtina Ioffe (Leitung)

Samstag, 12.09.2020 19:30 Uhr Komische Oper Berlin

Loewe: My fair Lady

Max Hopp (Professor Henry Higgins), Katharina Mehrling (Eliza Doolittle), Carsten Sabrowski (Alfred Doolittle), Susanne Häusler (Mrs Higgins), Christoph Späth/ Tom Erik Lie (Oberst Pickering), Johannes Dunz (Freddy), Christiane Oertel (Mrs Pearce), Zoltan Fekete (Professor Zoltan Karpathy), Chorsolisten und Orchester der Komischen Oper Berlin

Freitag, 18.09.2020 19:30 Uhr Komische Oper Berlin

Loewe: My fair Lady

Max Hopp (Professor Henry Higgins), Katharina Mehrling (Eliza Doolittle), Carsten Sabrowski (Alfred Doolittle), Susanne Häusler (Mrs Higgins), Christoph Späth/ Tom Erik Lie (Oberst Pickering), Johannes Dunz (Freddy), Christiane Oertel (Mrs Pearce), Zoltan Fekete (Professor Zoltan Karpathy), Chorsolisten und Orchester der Komischen Oper Berlin

Samstag, 19.09.2020 19:30 Uhr Komische Oper Berlin

Offenbach: Les Contes d’Hoffmann

Thomas Thieme (Hoffmann 1), Arturo Chaćon-Cruz (Hoffmann 2), Nicole Chevalier (Stella/ Olympia/ Antonia/ Guilietta), Karolina Gumos (La Muse), Andrew Forster-Williams (Lindorf/ Coppélius/ Le Docteur Miracle/ Dapertutto), Peter Renz (Andrés/ Spalanzani/ Pitichinaccio), Philipp Meierhöfer (Peter Schémil), Karolina Gumos (Le Mére D’Antonia), Chorsolisten und Orchester der Komischen Oper Berlin, Barrie Kosky (Inszenierung), Alevtina Ioffe (Leitung)

Freitag, 02.10.2020 20:00 Uhr Komische Oper Berlin

Viviane Hagner, Orchester der Komischen Oper Berlin, Ainārs Rubikis

Vivaldi: Herbst aus „Die vier Jahreszeiten“ op. 8/3, Tschaikowsky: September, Oktober, November aus „Die Jahreszeiten“ op. 37a, Britten: Violinkonzert d-Moll op. 15, Brahms: Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 90

Samstag, 03.10.2020 19:30 Uhr Komische Oper Berlin

Janáček: Katja Kabanowa

Komische Oper Festival
Sonntag, 04.10.2020 19:00 Uhr Komische Oper Berlin

Offenbach: Les Contes d’Hoffmann

Thomas Thieme (Hoffmann 1), Arturo Chaćon-Cruz (Hoffmann 2), Nicole Chevalier (Stella/ Olympia/ Antonia/ Guilietta), Karolina Gumos (La Muse), Andrew Forster-Williams (Lindorf/ Coppélius/ Le Docteur Miracle/ Dapertutto), Peter Renz (Andrés/ Spalanzani/ Pitichinaccio), Philipp Meierhöfer (Peter Schémil), Karolina Gumos (Le Mére D’Antonia), Chorsolisten und Orchester der Komischen Oper Berlin, Barrie Kosky (Inszenierung), Alevtina Ioffe (Leitung)

Montag, 05.10.2020 19:30 Uhr Komische Oper Berlin

Pierrot Lunaire

Dagmar Manzel (Gesang), Mitglieder des Orchesters der Komischen Oper Berlin, Barrie Kosky (Szenische Einrichtung), Christoph Breidler (Leitung)

Dienstag, 06.10.2020 19:30 Uhr Komische Oper Berlin

Janáček: Katja Kabanowa

Komische Oper Festival