Staatstheater Nürnberg

Staatstheater Nürnberg

Richard-Wagner Platz 2-10
90443 Nürnberg





Tickets:
Telefon: 0180 5231600
Fax: 0911 810 1999 
E-Mail: info@staatstheater.nuernberg.de 
Öffnungszeiten der Theaterkasse: Montag bis Freitag 9 – 20 Uhr, Samstag 9 – 18 Uhr

www.staatstheater-nuernberg.de

Mit seinem hindernisreichen Weg lässt sich das Staatstheater Nürnberg als geschliffener Diamant bezeichnen. Gerade im Laufe der letzten 100 Jahre stieß die Spielstätte auf zahlreiche Schwierigkeiten. Mühsam und Schritt für Schritt wurden diese bewältigt. So sorgte Johannes Maurach als Intendant der 1920er Jahre etwa dafür, dass zwei Orchester fusionierten, mit dem Ziel einen größeren Klangkörper zu evozieren, den Richard Strauss 1911 noch beklagte. Überdies wurde das Alte Stadttheater renoviert und fungierte fortan als neue Heimstätte des Sprechtheaters, während sich das Musiktheater im Neuen Stadttheater – dem Opernhaus – ausbreiten konnte. Beide Sparten wurden über die Jahre vertieft und weiterentwickelt. Aufgrund von Restriktionen warf der Nationalsozialismus das Haus künstlerisch weit zurück, was spätestens unter Leitung des Generalmusikdirektor Hans Gierster ab 1965 wieder aufgeholt werden konnte: Dieser machte das Staatsorchester vom B- zum A-Orchester. Mit 650 Vorstellungen pro Saison ist der einstige Nürnberger Rohdiamant inzwischen erfolgreich zum Juwel geschliffen.

Opern-Kritik: Staatstheater Nürnberg – Die Soldaten

Hörtheater statt Multimediaspektakel

(Nürnberg, 20.3.2018) Zum 100. Geburtstag von Bernd Alois Zimmermann entdeckt Peter Konwitschny die neue Regie-Einfachheit, Marcus Bosch macht die Musik zur grandiosen Hauptsache weiter

Opern-Kritik: Staatstheater Nürnberg – Norma

Es lodert das Feuer des Belcanto

(Nürnberg, 13.5.2017) Marcus Bosch dirigiert einen stürmischen Bellini, Stéphane Braunschweig illustriert ihn mit französischer Noblesse weiter

Opern-Kritik: Staatstheater Nürnberg – Boris Godunow

Machtmensch Boris macht sich rüber

(Nürnberg, 1.10.2016) Peter Konwitschny rückt Mussorgsky in postideologischer Weitsicht mit der Brechtstange zu Leibe weiter

Opern-Kritik: Staatstheater Nürnberg – Aus einem Totenhaus

Erschütternde Lebensbeichten

(Nürnberg, 12.03.2016) Calixto Bieito und Marcus Bosch entfalten Janáčeks Sogkraft mit Maximalenergie weiter

Opern-Kritik: Staatstheater Nürnberg – Götterdämmerung

Morgenröte der Menschheit

(Nürnberg, 11.10.2015) Vollendet: Eine der musikalisch und szenisch stärksten Ring-Deutungen unserer Zeit weiter

Opern-Kritik: Staatstheater Nürnberg – Siegfried

Siegfried liebt Nutella

(Nürnberg, 19.04.2015) GMD Marcus Bosch läutet mit rhythmisch geschärfter Klangrede ein neues Kapitel der musikalischen Wagner-Interpretation ein weiter

Opern-Kritik: Staatstheater Nürnberg – Die Walküre

Macht macht einsam

(Nürnberg, 05.04.2014) GMD Marcus Bosch und Regisseur Georg Schmiedleitner lesen Wagners Walküre erfrischend neu und konkret weiter

Freitag, 22.02.2019 19:30 Uhr Staatstheater Nürnberg

Dürer’s Dog

Goyo Montero (Choreografie)

Samstag, 23.02.2019 19:30 Uhr Staatstheater Nürnberg

Mozart: Così fan tutte (Premiere)

Lutz de Veer (Leitung), Jens-Daniel Herzog (Regie)

Sonntag, 24.02.2019 15:30 Uhr Staatstheater Nürnberg

Dürer’s Dog

Goyo Montero (Choreografie)

Sonntag, 24.02.2019 20:00 Uhr Staatstheater Nürnberg
Montag, 25.02.2019 19:30 Uhr Staatstheater Nürnberg

Abraham: Ball im Savoy

Volker Hiemeyer (Leitung), Stefan Huber (Regie)