Termintipp

Tschaikowsky: Pique Dame

Tschaikowskys „Pique Dame“ lüftet ein tödliches Geheimnis.

© Anke Neugebauer

Lydia Steier

Lydia Steier

Tschaikowskys vorletzte Opernkomposi­tion erzählt von einem verliebten Mann, der fatale Entscheidungen trifft und damit vom Weg der glücklichen Zweisamkeit abkommt. Für diese Abwandlung der zugrundeliegenden Kurzgeschichte von Alexander Puschkin sorgte der jüngere Bruder des Komponisten, Modest Tschaikowsky, der das Libretto verfasste.

Im Dezember 1890 feierte die dreiaktige Oper um den Offizier Hermann, die geheimnisvolle Gräfin „Pique Dame“ und deren unschuldige Enkelin Lisa in St. Petersburg ihre Premiere. In einem Casino des späten 18. Jahrhunderts verfällt Hermann der bereits verlobten Lisa, schafft es aber dennoch, ihr Interesse zu wecken. Währenddessen wächst auch sein Interesse am Erfolgsgeheimnis von Lisas Großmutter, mit dem diese jedes Kartenspiel gewinnt. Je tiefer er nun in den Strudel um des Rätsels Lösung gerät, desto stärker werden auch Lisas Gefühle ihm gegenüber. Hermanns Besessenheit verletzt Lisa jedoch so tief, dass sie den Freitod wählt. Der junge Offizier folgt ihr wenig später: Trotz der Entdeckung von „Pique Dames“ Geheimnis begeht Hermann beim Spielen einen Fehler und ersticht sich selbst. (Hannah Duffek)

Interpreten

Aziz Shokhakimov (Leitung)
Lydia Steier (Regie)

Termine

Vergangene Termine

Auch interessant

Rezension Valentina Lisitsa – Tschaikowsky

Vollständig

Eine enzyklopädische Leistung, die es doppelt zu würdigen gilt: Valentina Lisitsa präsentiert das komplette Klavierwerk von Tschaikowsky. weiter

Opern-Kritik: Opéra National de Lyon - Die Zauberin

Wahnsinn mit Methode

(Lyon, 15.3.2019) Tschaikowskys beste Oper erlebt durch Regisseur Andriy Zholdak und Musikdirektor Daniele Rustioni ihre heimliche Neukreation. weiter

ROH im Kino: Tschaikowskys „Pique Dame“

Von Passion und Wahn

Pjotr Iljitsch Tschaikowskys düstere Oper „Pique Dame“ live aus dem Royal Opera House. weiter