Onlinetipp: Der Klang Berlins

Dufter Currywurstsound

Was haben Currywurst, S-Bahn und die Musiker des Berliner Konzerthauses gemeinsam? Ganz einfach: sie machen Musik!

© shutterstock

Currywurst mit Kopfhörern

Unlängst sind sie in aller Munde: die Berliner Currywurst und die Musiker des Konzerthauses Berlin! Von der Wurst über die in Fett brutzelnden Pommes frites bis zum tuckernden Spreedampfer – der Soundtrack der Hauptstadt spricht für sich. Grund genug also für das Konzerthausorchester Berlin, ihn nicht nur zu ihrem musikalischen Ideengeber zu küren, sondern zugleich auch eine herrliche Liebeserklärung an eine Stadt auszusprechen, die – manchmal derb und kratzbürstig zugleich – letztlich doch jeden mit ihrem ungekünstelten Charme in Bann zu ziehen weiß.

Für ihre klangvolle Hauptstadtreise produzierte das Konzerthaus unter dem Motto „Du bist Berlin. Wir sind der Klang.“ gemeinsam mit der Produktionsfirma „3b Produktion“ 13 Videoclips, in welchen die Musiker und Musikerinnen typische Berliner Alltags-Geräusche imitieren und vertonen. Peu à peu sind die Split-Screen-Clips seither online auf dem YouTube-Kanal des Berliner Konzerthauses zu bestaunen.

Wir haben unsere drei Favoriten gefunden. Und Sie?

Curry 36: Weil’s nicht Wurst ist, von wem die Wurst kommt!

Am „Brutzlerhimmel“ ist sie der Star Numero uno: die Berliner Currywurst. In der legendären Kreuzberger Imbissbude Curry 36 wird sie nicht nur ordentlich zum Schwitzen gebracht. Eine Ode an die Wurst – Folge 1 des #klangberlins

Selfie me, selfie you – Foto gefällig?

„Klick, klick, klick“ – sie gehören zur Big City „B“ wie die Schnauze zum Berliner: die Fotoautomaten. Ob dabei ein schnelles Erinnerungsfoto nach einer tanzwütigen Nacht oder das Gruppenfoto zu zehnt in einer Kabine: Das klickende Auslösegeräusch will der Berliner nicht missen – Folge 9 des #klangberlins

Nichts wie raus – Berliner Natur

Wer seinen Alltag größtenteils vor dem PC verbringt, dem steht der Sinn nach frischer Luft und duftendem Grün. Trotz aller Urbanität bietet Berlin eine Vielzahl an Parks und Seen – und damit genügend Raum und Zeit für schnatternde Enten, surrende Angelruten und plätschernde Seen. Eine Hommage an die Berliner Natur – Folge 10 des #klangberlins

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *