UdK Berlin: Hybrid Encounters

Wo Kunst und Wissenschaft sich treffen

Am 24. November beginnt an der Universität der Künste Berlin die neue Vortragsreihe Hybrid Encounters, die als Schnittstelle zwischen Kunst und Wissenschaft fungieren soll

© Felix Clay

Siobhan Davies

Siobhan Davies

Es ist ein kleiner Coup: Ab November veranstaltet die Hybrid-Plattform, die gemeinsam mit der Technischen Universität Berlin ins Leben gerufene Schnittstelle von Kunst, Wissenschaft und Technik, mit Unterstützung der Schering Stiftung die neue Veranstaltungsreihe Hybrid Encounters, für die regelmäßig renommierte international bekannte Gäste eingeladen werden, die ihren jeweiligen Abend vollkommen frei nach eigenem Gusto gestalten dürfen.

Den Auftakt macht am 24. November die britische Tänzerin und Choreografin Siobhan Davies. Sie gestaltet gemeinsam mit dem Neurologen Prof. Dr. Arno Villringer einen Abend zum Thema „embodied archives“.

Hybrid Encounters: Tanz macht den Anfang

An dem Abend, der übrigens in englischer Sprache abgehalten wird, soll es vorrangig um die Frage gehen, wie Körper und Gehirn miteinander agieren. Was weiß der Körper von sich aus? Kann er Erinnerungen automatisch in Bewegung umsetzen? Können neuronale Funktionen emotionale Effekte auslösen?

Was sich jetzt ebenso spannend wie aber auch höchst wissenschaftlich anhört, wird an dem Abend aber wahrscheinlich alles andere als dröge sein, denn bei „embodied archives“ setzen Siobhan Davies und Arno Villringer auf eine gekonnte Mischung von Theorie und Praxis. So wird etwa gleich zu Beginn die Performance „Figuring“ von Siobhan Davies und Helka Kaski zu sehen sein: In drei choreografischen Ausschnitten greifen die beiden Tänzerinnen auf ihre eigenen Körpererinnerungen zurück und zeigen, wie wichtig die Sprache der Gesten für die Kommunikation sein kann – woraus sich dann die wissenschaftliche Beschäftigung mit dem Thema ableiten wird.

Choreografie „The Art of Touch“ von Siobhan Davies:

concerti-Tipp:

Hybrid Encounters – Kunst trifft Wissenschaft
„embodied archives“
Fr. 24.11., 19 Uhr
Mitwirkende: Siobhan Davies, Prof. Dr. Arno Villringer
Ort: Probensaal der UdK Berlin

Auch interessant

Opern-Kritik: Staatsoper Berlin – Samson et Dalila

Der Rest ist Klischee und Pappmaschee

(Berlin, 24.11.2019) An der Staatsoper Unter den Linden stimmt zumindest das musikalische und sängerische Niveau in Camille Saint-Saëns’ „Samson et Dalila“. weiter

OPERN-KRITIK: DEUTSCHE OPER BERLIN – HEART CHAMBER

Fragmente einer Sprache der Liebe

(Berlin, 15.11.2019) Triumphale Uraufführung von Chaya Czernowins vokal-visueller Synthese in der Inszenierung von Claus Guth. weiter

Opern-Kritik: Staatsoper Unter den Linden – Il Primo Omicidio

Die Saat des Bösen

(Berlin, 01.11.2019) Romeo Castellucci bringt an der Staatsoper Unter den Linden das Oratorium „Il Primo Omicidio“ von Alessandro Scarlatti als konzentrierte Reflexion über das Böse im Menschen auf die Bühne. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *