Startseite » Vermischtes » Der Klang von Erdnussbutter

Pindakaas Saxophon Quartett in Maulbronn

Der Klang von Erdnussbutter

Das Pindakaas Saxophon Quartett sucht in Maulbronn den Schulterschluss mit Orgel und Cembalo.

vonFrank Armbruster,

Ein klassisches Streichquartett mit dem Namen Erdnussbutter? Schwer vorstellbar. Die niederländische Bezeichnung für den Brotaufstrich mag etwas besser klingen, dennoch zeugt die Namenswahl des Pindakaas Saxophon Quartetts davon, dass es sich geflissentlich abheben möchte von den auf Seriosität bedachten Gepflogenheiten der klassischen Musikszene. Dazu gehören auch die vielfältigen Programme des bereits seit 1990 aktiven Ensembles. Neben Kinderkonzerten und Kooperationen mit Sängern und Schauspielern hat es zusammen mit dem niederländischen Cembalisten Léon Berben das Programm „Klangreisen“ entwickelt, das nun im Kloster Maulbronn zu erleben ist.

Eine Begegnung von Orgel und Cembalo mit vier Saxofonen, in deren Mittelpunkt die Suite für Cembalo und Saxofonquartett steht, die der englische Komponist Colin Cowles 1979 für diese ungewöhnliche Besetzung geschrieben hat. Daneben gibt es Originalmusik für Orgel und Cembalo und Bläserkammermusik zu hören.

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Dichterliebe am Klavier

Kristjan Randalu widmet sich dem Liederzyklus von Robert Schumann und interpretiert ihn erstmals instrumental – erweitert durch eigene Improvisationen.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!