Der Klingende Adventskalender: 23. Dezember 2023

Tag 23

Heute können Sie dank unseres Klingenden Adventskalenders wieder einen tollen Preis gewinnen. Können Sie unser Musikrätsel lösen? Probieren Sie es am besten gleich aus!

vonJörg Roberts,

Kennen Sie den Komponisten?

Bekannt wurde die heutige Person für seine Filmmusik. Für die Musik zu „Der Pate II“ erhielt er sogar einen Oscar. Er selbst sah sich aber immer in der Rolles des klassischen Komponisten.

Freuen Sie sich heute über den neuen Musikkalender von Clemency Burton-Hill aus dem Diogenes Verlag

Die Fortsetzung des SPIEGEL-Bestsellers – für Ihre tägliche musikalische Inspiration.
Eine liebevolle Auswahl klassischer Musikstücke für ein weiteres Jahr Hörgenuss mit Musikstücken für jede Lebenslage.

Klassische Musik verbindet – über Epochen, Grenzen und Herkunft hinweg. In außergewöhnlichen Zeiten kann sie uns Hoffnung schenken und Mut machen. Diesen bemerkenswerten Fähigkeiten von Musik verleiht Clemency Burton-Hill, erfolgreiche Violinistin und enthusiastische Musikvermittlerin, mit dem neuen Band ihres gefeierten Musikkalenders in 365 neuen von ihr ausgewählten Stücken frischen Ausdruck. In schwungvollen Texten präsentiert sie uns Schönheit, Zauber und Modernität ihres musikalischen Kosmos, der vom Liederzyklus einer Hildegard von Bingen bis zu Duke Ellington reicht und in der eine beeindruckende Fülle an Komponistinnen vorkommt, von Chiara Margarita Cozzolani über Ethel Smyth zu Amy Beach. Lassen Sie sich von diesem einzigartigen Musikkalender inspirieren und überraschen, Tag für Tag. Schöpfen Sie Ruhe, Inspiration, Genuss und Kraft aus den einzigartigen und vielseitigen Musikstücken. Dieses Buch ist die beste Gesellschaft für jeden Tag im Jahr.

Ihre Antwort zum heutigen Rätsel:

Der Klingende Adventskalender 2023 wird ermöglicht durch unsere Partner arcona HOTELS & RESORTS, C.H.Beck Verlag, Diogenes Verlag, Friedrichstadt-Palast Berlin, HAWESKO, Die Landrösterei, Lautsprecher Teufel, Nubert electronic, Thalia Bücher & tonies GmbH

Auflösung des Rätsels vom Vortag:

Wir suchten den Komponisten und Lautenisten Robert de Visée. Seine Herkunft und selbst das genaue Geburtsdatum ist nicht bekannt. Aufgrund seines Nachnamens vermuten die Historiker portugiesische Wurzeln. Er kam um 1680 an den Hof Ludwigs XIV., errang 1695 den Status „Königlicher Gitarrenspieler“. Die Ehre als „Königlichen Gitarrenlehrer“ zu dienen wurde de Viseé erst im Jahre 1719 zuteil, mit dem Tode seines Vorgängers Jourdan de la Salle.

Album Cover für De Viseé: Pièces Pour La Théorbe & La Guitare

De Viseé: Pièces Pour La Théorbe & La Guitare

Xavier Díaz-Latorre (Theorbe & Gitarre). Passacaille

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Video der Woche

Tschaikowskis »Jungfrau von Orléans« in Saarbrücken

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Leidenschaftliche Arien, Duette und opulente Chöre treffen auf eine beeindruckende Bildervielfalt: Am Saarländischen Staatstheater schickt das Berliner Musiktheaterkollektiv »Hauen und Stechen« Tschaikowskis »Jungfrau von Orléans« auf eine Zeitreise vom Mittelalter über die Gegenwart bis in die Zukunft. So geht große Oper heute!
Zu sehen bis Juni 2024.

Anzeige

Audio der Woche

„Chameleon“ das Saxophon in seiner ganzen Vielfalt

Inspiriert von der faszinierenden Fähigkeit des Chamäleons, seine Hautfarbe zu verändern, präsentiert das SIGNUM saxophone quartet eine einzigartige Sammlung von Stücken, die die Vielseitigkeit des Saxophons in den Mittelpunkt stellen.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!