FESTIVALGUIDE Musikfest Bremen 2014

„Die DNA für alles Folgende“

Das Musikfest Bremen entwickelt von der Barockzeit aus ein hochkarätiges Programm, mit Ausflügen in spätere Epochen

© fotoetage

Wer das Musikfest Bremen kennt, der weiß: Eröffnungsabend, Große Nachtmusik, das ist ein Muss“, schwärmt Thomas Albert, Barockgeiger, Dirigent und Gründer des renommierten Festivals im Jahr 1989. Seit dieser Zeit leitet er das Musikfest Bremen – und darf somit in diesem Jahr auch als Intendant das 25-jährige Jubiläum feiern. Nach einem Vierteljahrhundert Musikfest ist Albert immer noch überzeugt: Die traditionelle prunkvolle Eröffnung mit 27 Kurzkonzerten, zu welcher der Lichtdesigner Christian Weißkircher Bremens Stadtkern mit dem UNESCO-Welterbe Rathaus und Roland festlich strahlen lässt, hat sich beim Publikum kein bisschen abgenutzt. Dieses soll aus dem Vollen schöpfen, oder besser: sich selbst einen Pfad durch das Dickicht des überreichen Angebots des Abends schlagen.

Der eigene musikalische Pfad durch den Stadtkern

Alle Besucher stellen sich individuell ihre musikalische Route durch den erleuchteten Bremer Stadtkern zusammen und wandern zwischen den Spielstätten hin und her. Auch wenn im vergangenen Jahr kurz vor Festival-Beginn dann die meisten Tickets schon ausverkauft waren, ist Thomas Albert überzeugt: „Bis kurz vor Beginn gibt es zumindest für die großen Veranstaltungsorte, für den St. Petri Dom, für die Liebfrauenkirche und für die Glocke noch Tickets.“

Gleich am nächsten Tag folgt ein Opernhöhepunkt des Musikfests. Christoph Willibald Glucks Oper Orfeo ed Euridice wird gezeigt, mit den Musiciens du Louvre Grenoble, unter ihrem Leiter Marc Minkowski zweifellos eines der berühmtesten Barockorchester der Welt. Gluck, dessen 300. Geburtstag die Musikwelt in diesem Jahr feiert, leitete mit seinem 1762 in Wien uraufgeführten Werk eine grundlegende Reform der italienischen Oper ein, die laut Dirigent Minkowski „die DNA für alles Folgende“ der Operngeschichte werden sollte.

Musik an den berühmten Arp-Schnitger-Orgeln

Einen stark regionalen und stilistisch völlig gegensätzlichen Akzent setzt beim Musikfest Bremen das Arp-Schnitger-Festival. Es beleuchtet das Schaffen und Erbe des Orgelbauers Arp Schnitger, der 1648 im Gebiet der Wesermarsch geboren wurde und von hier aus zu einem der bedeutendsten Instrumentenbauer der Barockzeit wurde. 45 seiner Orgeln und Orgelprospekte sind heute noch erhalten. Im unmittelbaren Umland von Bremen und Bremerhaven befinden sich vier der am besten erhaltenen Schnitger-Orgeln. Eröffnet wird das Festival am 7. September an der Schnitger-Orgel in der St. Cyprian- und Corneliuskirche Ganderkesee. Für einen reizvollen Gegensatz zu den typisch norddeutschen Orgelkomponisten Dietrich Buxtehude und Heinrich Scheidemann sorgt hier das Pariser Vokalensemble Solistes XXI mit einem sakralen Werk des schweizerischen Komponisten Klaus Huber, der in diesem Jahr 90 wird.

Das Hauptfestival ist, trotz seines Barock-Schwerpunkts, immer wieder durchsetzt mit Ausflügen zu klassisch-romantischen Komponisten wie Brahms, Beethoven und Mahler, den Abschluss bilden Werke von Mendelssohn, musiziert vom weltberühmten Mahler Chamber Orchestra unter Daniele Gatti. Doch die Alte-Musik-Schiene des Musikfests hat zuvor noch einige Höhepunkte zu bieten, die mit dem musikalischen 21. Jahrhundert verwoben sind – etwa in dem „Multiple-Voices“-Projekt der Sänger Terry Wey und Ulfried Staber. Sie nehmen im St. Petri Dom Thomas Tallis’ 40-stimmige Messe zu zweit live auf und setzen die Stimmen mit Hilfe von 16 Lautsprecherboxen über mehrere Stunden hinweg im Dom zu einem gewaltigen Klanggemälde zusammen.

Die Festivaldaten im Überblick:

Zeitraum: 02.09. bis 20.09.2014

Ort: Bremen

Künstler: Fazil Say, Rolando Villazón, Juan Diego Flórez, Lenneke Ruiten, Marianne Crebassa, Vincenzo Scalera, Christoph Prégardien, Renaud Capuçon, Markus Poschner, Bremer Philharmoniker u. a.

Auch interessant

Ensemblefestival für aktuelle Musik 2020

Digitales Debüt

Das neue Leipziger Ensemblefestival für aktuelle Musik geht vom 19. bis 22. November mit einem umfangreichen Streaming-Angebot in seine erste Runde. weiter

Heidelberg Music Conference 2020

Warum Kultur wichtig ist

Die Heidelberg Music Conference tagte zum ersten Mal im digitalen Raum und hat sich auf die Suche nach der Relevanz von Musik und Kultur gemacht. weiter

Livestream Internationale Tage Jüdischer Musik 2020

Sternstunden jüdischer Musik

Die Internationalen Tage Jüdischer Musik streamen vom 16. bis 22. November alle Konzerte live und feiern eine lebendige jüdische Kultur in Deutschland. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *