© Marco Borggreve

Say Fazil

Fazıl Say

Nach seinem Studium in Düsseldorf und Berlin spricht der 1970 in Ankara geborene Pianist und Komponist fließend deutsch. Ruhelos reist er durch die Welt, gastiert innerhalb eines Monats in Genf, Berlin und Tel Aviv. Nebenher komponiert er fleißig in praktisch allen Genres. Fazıl Say gehört zu den größten Klassikstars in der Türkei. Er ist bekannt für seine ungewöhnlichen Programme und unkonventionellen Interpretationen.

Als Sechzehnjähriger komponierte er sein Werk „Black Hymns“. Der Gewinn des ersten Preises bei den Young Concert Artists International Auditions in New York beflügelte seine Karriere als Pianist weiter, seitdem gibt Fazıl Say über 100 Konzerte im Jahr. Es folgten Kompositionen von größer besetzten Werken, darunter das Klavierkonzert Nr. 2 „Silk Road“, das Say 1996 in Boston zur Uraufführung brachte. Zu seinen bekanntesten Werke zählen die Jazz-Fantasie nach Mozarts „Alla Turca“, sein im Auftrag des türkischen Kultusministeriums komponiertes Oratorium „Nâzım“ auf Verse des türkischen Dichters Nâzım Hikmet, sein Oratorium „Requiem für Metin Altıok“, die Komposition seines rhapsodischen, mit Elementen der türkischen Folklore spielenden Klavierstücks „Black Earth“ sowie sein erstes Violinkonzert unter dem anspielungsreichen Titel „1001 Nights in the Harem“. Die Premiere fand in Luzern mit der Widmungsträgerin, der moldawischen Violinistin Patricia Kopatchinskaja, und dem Luzerner Sinfonieorchester unter John Axelrod statt.

Neben zahlreichen Auszeichnungen für seine Interpretationen als Pianist wurde Fazıl Say unter anderem 2007 mit dem Silbernen London International Award und ein Jahr später mit dem Preis des Art Directors Club Deutschland ausgezeichnet. Für seine vierhändige Bearbeitung von Strawinskys „Sacre du Printemps“ erhielt er den Deutschen Schallplattenpreis.

Dienstag, 08.09.2020 19:30 Uhr Kulturforum Klosterkirche Traunstein

Fazıl Say

Traunsteiner Sommerkonzerte
Donnerstag, 10.09.2020 19:30 Uhr Schloss Esterházy Eisenstadt
Sonntag, 13.09.2020 11:00 Uhr Schloss Esterházy Eisenstadt
Montag, 14.09.2020 20:00 Uhr Die Glocke Bremen
Dienstag, 22.09.2020 20:00 Uhr Stadttheater Ingolstadt

Fazıl Say, Georgisches Kammerorchester Ingolstadt, Ruben Gazarian

Haydn: Sinfonien Nr. 17 F-Dur & Nr. 37 C-Dur, Mozart: Klavierkonzert Nr. 12 A-Dur KV 414, Say: Klavierkonzert Nr. 2 „Silk Road“

  • Anzeige
  • Mittwoch, 10.03.2021 20:00 Uhr Prinzregententheater München

    Fazıl Say

    Schubert: Klaviersonate Nr. 19 c-Moll D 958, J. S. Bach: Goldberg-Variationen BWV 988

    Freitag, 12.03.2021 19:30 Uhr Stadttheater Fürth

    Fazıl Say

    J. S. Bach: Goldberg-Variationen G-Dur BWV 988, Schubert: Klaviersonate Nr. 19 c-Moll D 958

    Dienstag, 23.03.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

    Fazıl Say, Tonhalle-Orchester Zürich, Paavo Järvi

    Schumann: Klavierkonzert a-Moll op. 54, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36, Pärt: Silouan’s Song „My Soul Yearns after the Lord“

    Freitag, 02.04.2021 20:00 Uhr Komische Oper Berlin

    Fazil Say, Burcu Karadag, Ney Hakan Güngör, Aykut Köserli, Orchester der …

    Mozart: Klavierkonzert Nr. 1 F-Dur KV 37, Klavierkonzert Nr. 12 A-Dur KV 414, Say: Istanbul Symphony

    Samstag, 05.06.2021 19:30 Uhr Laeiszhalle Hamburg

    Serenad Bağcan, Fazıl Say

    Say: Erste Lieder op. 5

    Interview Fazıl Say

    „Ich bin mit dieser Doppelrolle quasi allein“

    Fazıl Say über seine Arbeit als Pianist und Komponist, das Musikleben in der Türkei und Ludwig van Beethoven. weiter

    Uraufführung: Fazıl Say Sinfonie Nr. 4

    Hoffnungs-Sinfonie

    In der barocken Altstadt Dresdens ist Raum für Zeitgenössisches: Am 25. August wird die Dresdner Philharmonie zur Saisoneröffnung die 4. Sinfonie von Fazıl Say uraufführen weiter

    ECHO Klassik 2017: Fazıl Say

    In Mozarts Welt

    Fazıl Say erhält 2017 einen ECHO Klassik für seine Einspielung sämtlicher Klaviersonaten von Wolfgang Amadeus Mozart weiter

    Kurz gefragt Fazıl Say

    „Ich stehe für eine Idee, die vielen Hoffnung macht“

    Wenn Fazıl Say den Mund aufmacht, gefällt das nicht jedem Konzertbesucher – vor allem aber nicht dem türkischen Präsidenten. Hier spricht der Pianist über ... weiter

    Interview Fazil Say

    „Hinter jeder Musik eine Geschichte”

    Der Pianist und Komponist Fazıl Say über die Herausforderungen seines Doppelberufes und musikalische Botschaften in seinen Werken weiter

    Interview Fazil Say

    „Die Noten machen nur 20 Prozent der Musik aus“

    Der Pianist und Komponist Fazil Say über Inspiration, Texttreue und Spaß am Risiko weiter

    Rezension Fazıl Say – Beethoven: Klaviersonaten

    Unerwartete Akzente

    Bei Fazıl Says spannender Interpretation der Beethoven-Sonaten hört man weit geführte Linien, Dissonanzen und bohrende Begleitstimmen. weiter

    Rezension Fazıl Say – Troy Sonata

    Heimatklänge

    Musik voller Energie und atmosphärischer Imagination: Fazıl Says bewundernswerte Doppelbegabung als Tastenvirtuose und Komponist. weiter

    Rezension Fazıl Say – Debussy & Satie

    Frühe Moderne

    Pianist Fazıl Say beleuchtet eindrucksvoll die Bezüge zu Erik Satie, mit Debussys Préludes und Saties Gnossiennes und Gymnopédies. weiter

    CD-Rezension Fazıl Say – Chopin Nocturnes

    Samtig

    Poetisch, entrückt, still, subtil, emotionsgeladen: Noch nie hat Fazıl Say Musik von Chopin aufgenommen – dabei hat er viel zu sagen weiter

    CD-Rezension 4 Cities – Nicolas Altstaedt & Fazıl Say

    Duo mit Zukunft

    Fazıl Say und Nicolas Altstaedt musizieren auf Anhieb frisch und vertraut miteinander weiter

    CD-Rezension Say/Prosseda

    Entgegengesetzte Interpretationen

    Mozarts Klaviersonaten werden umso schwerer, je eingehender man sich damit beschäftigt: jeder Ton ist von Bedeutung weiter

    CD-Rezension Fazil Say

    Druck, Druck, Druck

    Fazil Say bürstet romantisch-trotzig gegen den Strich und läuft dabei Gefahr, zum Experimentator seiner selbst zu avancieren weiter

    CD-Rezension Fazil Say

    Ohne Erol Sander

    Fazil Say nennt sein siebensätziges Tonpoem eine Symphonie, aber er weiß natürlich, dass es mit Mahler und Schostakowitsch nicht das Geringste zu tun hat. Die Werke des in Deutschland ausgebildeten Pianisten haben auch mit großen türkischen Komponisten wie Erkin oder Saygun nichts zu tun. Say setzt wie in einem Puzzle… weiter