Mit Risiko

Rezension Patricia Kopatchinskaja – Violinsonaten

Mit Risiko

Im Duo hinterfragen Patricia Kopatchinskaja und Fazıl Say entschlossen Violinsonaten von Brahms, Bartók und Janáček.

Vermutlich ist diese Zusammenstellung eine Premiere: Drei Violinsonaten, die den Abschied von der Romantik und die Welt des frühen 20. Jahrhunderts abbilden. Patricia Kopatchinskaja und Fazıl Say, ein längst erprobtes Duo, haben die dritte Brahms-Sonate mit der ersten von Bartók und der Sonate von Janáček gekoppelt. Erwartungsgemäß werden diese Werke in ein teils ungewöhnliches, mitunter neuartiges Licht getaucht, wie schon das Eingangsthema der Brahms-Sonate klarmacht. Hier klingen nicht (nur) Wehmut oder Melancholie an, sondern eine suchende Form von Nervosität. Wie entschlossen beide Solisten das Risiko suchen, zeigt das schäumende Finale. Auch Janáčeks Sonate wird energisch hinterfragt: Balladeskes erscheint nie halbgar. Analog bei Bartók, wo volksliedhafte Anklänge von der prallen Seite des Lebens her beleuchtet werden. Eine Aufnahme, die ihre Vitalität aus Gegensätzen und Mut speist.

© Marco Borggreve

Patricia Kopatchinskaja

Patricia Kopatchinskaja

Brahms: Violinsonate Nr. 3 d-Moll op. 108, Janáček: Violinsonate, Bartók: Violinsonate Nr. 1 op. 21

Patricia Kopatchinskaja (Violine), Fazıl Say (Klavier)
Alpha

Weitere Rezensionen

Rezension Anna Prohaska – Maria Mater Meretrix

Mutig

Mit Patricia Kopatchinskaja und der Camerata Bern ergründet Anna Prohaska den Mythos der Frauenfigur Maria im Lauf der Jahrhunderte. weiter

Rezension Fazıl Say – Bach: Goldberg-Variationen

Strenge und Freiheit

Fazıl Say sorgt mit Johann Sebastian Bachs Goldberg-Variationen für Überraschungsmomente. weiter

Rezension Patricia Kopatchinskaja – Schönberg: Pierrot Lunaire

Summen und brummen

Mit Leidenschaft und Hingabe schlüpft Geigerin Patricia Kopatchinskaja bei Arnold Schönbergs Melodram „Pierrot Lunaire“ in eine Doppelrolle. Hinzu kommen Werke von Webern, J. Strauss und Kreisler. weiter

Termine

Sonntag, 17.03.2024 17:00 Uhr Philharmonie Essen

Patricia Kopatchinskaja, Thomas Kaufmann, Camerata Bern

Wyschnegradsky: Streichquartett Nr. 2 op. 18, Schnittke/Merker: Cellosonate Nr. 1, Schubert: Menuett D 89/3, Ysaÿe: Exil op. 25, Panufnik: Violinkonzert, Retinski: The Contours of the Lost (UA) u. a.

Montag, 18.03.2024 19:30 Uhr Neue Universität Heidelberg

Patricia Kopatchinskaja, Thomas Kaufmann, Camerata Bern

Heidelberger Frühling Musikfestival
Samstag, 20.04.2024 20:00 Uhr Nikolaisaal Potsdam

Serenad Bagcan, Nil Kocamangil, Fazıl Say, Aykut Köselerli

Say: Klaviersonate op. 99 „Neues Leben“, Cellosonate op. 41 „Vier Städte“, Black Earth & Erste Lieder

Donnerstag, 02.05.2024 20:00 Uhr Isarphilharmonie München

Patricia Kopatchinskaja, Orchestre des Champs-Élysées, Philippe Herreweghe

Schumann: Ouvertüre zu „Szenen aus Goethes Faust“ & Violinkonzert d-Moll, Brahms: Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 90

Freitag, 03.05.2024 20:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden

Patricia Kopatchinskaja, Orchestre des Champs Élysées, Philippe Herreweghe

Schumann: Ouvertüre zu „Szenen aus Goethes Faust“ & Violinkonzert d-Moll, Brahms: Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 90

Samstag, 04.05.2024 19:00 Uhr Philharmonie Essen

Patricia Kopatchinskaja, Orchestre des Champs-Élysées, Philippe Herreweghe

Schumann: Ouvertüre zu Szenen aus Goethes „Faust“ & Violinkonzert d-Moll, Brahms: Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 90

Sonntag, 05.05.2024 20:00 Uhr Historische Stadthalle Wuppertal
Sonntag, 12.05.2024 19:30 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Donnerstag, 16.05.2024 19:30 Uhr Fruchthalle Kaiserslautern

Fazıl Say

Mozart: Klaviersonate A-Dur KV 331, Say: À la carte, Beethoven: Klaviersonate Nr. 23 f-moll op. 57 „Appassionata“, Liszt: Präludium und Fuge Nr. 1 a-Moll nach Bach BWV 543

Sonntag, 02.06.2024 19:30 Uhr Deutsches Hygiene-Museum Dresden

Pierrot lunaire

Dresdner Musikfestspiele

Kommentare sind geschlossen.