© Marco Borggreve

Patricia Kopatchinskaja

Patricia Kopatchinskaja

Konventionen sind Patricia Kopatchinskaja vollkommen schnuppe. Die 1977 geborene Geigerin emigrierte 1989 mit ihrer Familie nach Wien, wo sie auch ihr Musikstudium begann, das sie im Jahr 2000 am Konservatorium in Bern mit Auszeichnung abschloss. Als Solistin ist die freidenkende Musikerin und Komponistin mit den meisten führenden Sinfonieorchestern Europas, Japans und Russlands aufgetreten, wie etwa den Berliner und den Wiener Philharmonikern. Zudem arbeitet sie regelmäßig mit Dirigenten wie Teodor Currentzis, Kirill Petrenko, Sir Simon Rattle und Péter Eötvös zusammen. Außerdem pflegt sie die Zusammenarbeit mit Originalklangensembles und leitet bei ihren Soloauftritten auch mal gerne selbst das Orchester. Seit September 2018 ist sie die neue künstlerische Leiterin der Camerata Bern. Patricia Kopatchinskaja lässt sich nicht so einfach in eine Schublade stecken. Was vor allem ihre wohl auffälligste Eigenart zeigt: Um eine direkte Verbindung zur Erde zu haben, tritt sie meistens barfuß auf.

Donnerstag, 27.08.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Vivat Vivaldi!

Patricia Kopatchinskaja (Violine), Il Giardino Armonico, Giovanni Antonini (Blockflöte & Leitung)

Freitag, 28.08.2020 19:30 Uhr Kirche Saanen

Vivaldis Tod in Wien (abgesagt)

Gstaad Menuhin Festival
Mittwoch, 23.09.2020 18:30 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Patricia Kopatchinskaja, SWR Symphonieorchester, Teodor Currentzis, Helmut Lachenmann

Biber: Battalia, Scelsi: Anahit, Kourliandski: Neues Werk für Solovioline und Orchester, Lachenmann: … zwei Gefühle … / Musik mit Leonardo

Mittwoch, 23.09.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Patricia Kopatchinskaja, SWR Symphonieorchester, Teodor Currentzis (abgesagt)

Bartók: Violinkonzert Nr. 2 Sz 112, Prokofjew: Suiten aus „Romeo und Julia“ op. 64

Mittwoch, 23.09.2020 21:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Patricia Kopatchinskaja, SWR Symphonieorchester, Teodor Currentzis, Helmut Lachenmann

Biber: Battalia, Scelsi: Anahit, Kourliandski: Neues Werk für Solovioline und Orchester, Lachenmann: … zwei Gefühle … / Musik mit Leonardo

Donnerstag, 24.09.2020 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Patricia Kopatchinskaja, SWR Symphonieorchester, Teodor Currentzis

Bartók: Violinkonzert Nr. 2 Sz 112, Prokofjew: Romeo und Julia (Auswahl aus den Ballett-Suiten)

Donnerstag, 01.10.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Patricia Kopatchinskaja, Meesun Hong Coleman, William Coleman, Thomas Kaufmann, …

Werke von Biber, Crumb, Lotti, Scelsi, Ustwolskaja u. a.

Freitag, 23.10.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Patricia Kopatchinskaja, Orchestre Philharmonique de Radio France, Mikko Franck

Szymanowski: Violinkonzert Nr. 2 op. 61, Debussy: Prélude à l’après-midi d’un faune, R. Strauss: Don Juan, Debussy: Ibéria

Freitag, 06.11.2020 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Reto Bieri, Patricia Kopatchinskaja, Paulina Leschenko

Werke von Kagel, Debussy, Bartók, Poulenc, Krenek, Milhaud & Schoenfield

Mittwoch, 16.12.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Bye Bye Beethoven

Konzert-Experiment
Porträt über das Davos Festival 2018

Füllhorn der Fantasie

Das Davos Festival reflektiert das Fluidum der Bergwelt mit unerhörten Neuerfindungen dessen, was wir bislang schlicht Konzert nannten weiter

TV-Tipp: Premiere des SWR Symphonieorchesters auf 3sat

Das erste Konzert

Mit Spannung wurde im September 2016 das Eröffnungskonzert des neuen SWR-Symphonieorchesters erwartet. Peter Eötvös dirigierte, Patricia Kopatchinskaja war Solistin des Abends weiter

Interview Patricia Kopatchinskaja

„Ich brauche Neue Musik wie die Luft zum Atmen“

Die Geigerin Patricia Kopatchinskaja verweigert sich sinnloser Schönheit weiter

Interview Patricia Kopatchinskaja

„Ich bin keine Schallplatte“

Die Geigerin Patricia Kopatchinskaja über ihre musikalischen Wurzeln, Geschichten zur Musik und Geigespielen im Schrank weiter

CD-Rezension Patricia Kopatchinskaja

Unfassbare Tiefe

Das neueste Ergebnis sämtlicher Schumann-Orchesterwerke bringt das Violinkonzert und das Klavierkonzert mit markanten Solisten weiter

CD-Rezension Patricia Kopatchinskaja

Lässiger Coup

Macht Laune: Patricia Kopatchinskaja begibt sich mit teils überraschenden Duo-Partnern auf ungewöhnliche Entdeckungsreise weiter

CD-Rezension Patricia Kopatchinskaja

Eiserne Depression

Wenn auch interessante Instrumentaleffekte, aber Galina Ustwolskajas Kammermusik ist schlichtweg nicht zu retten weiter

CD-Rezension Patricia Kopatchinskaja

Betörende Anti-Romantik

Auf ihrer neuen CD spielt sie zwei Violinkonzerte von Prokofjew und Strawinsky mit dem London Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Vladimir Jurowski weiter