Eiserne Depression

CD-Rezension Patricia Kopatchinskaja

Eiserne Depression

Wenn auch interessante Instrumentaleffekte, aber Galina Ustwolskajas Kammermusik ist schlichtweg nicht zu retten

Die Künstler peitschen, hupen und jaulen sich wirklich bravourös durch diese Anti-Musik. Mehr als interessante Instrumentaleffekte bietet Galina Ustwolskaja (1919 – 2006) auch nicht. Ihre gezackten, der jüdischen Folklore entlehnten Rhythmen haben schon Schostakowitsch und Weinberg bis zum Überdruss kultiviert, den Rest bilden hölzerne, lineare Strukturen und schmerzliche Dissonanzen, die aus sowjetischen Zuständen, einer depressiven Gemütslage oder beidem resultieren mögen. Was sich anfangs, im Klarinettentrio von 1949, noch als zaghafter Ansatz zu einer musikalischen Poetik artikuliert, wird bald schon brutal ausgemerzt. Als man Strawinsky bei seinem Russland-Besuch 1962 die Sonate für Violine und Klavier vorspielte, soll er gesagt haben: „Jetzt habe ich begriffen, was der Eiserne Vorhang bedeutet.“ Was denn? Nichts Schönes jedenfalls.

Ustwolskaja: Klarinettentrio & Sonate und Duett für Violine & Piano
Patricia Kopatchinskaja (Violine), Markus Hinterhäuser (Klavier)
Reto Bieri (Klarinette)
ECM

Weitere Rezensionen

Rezension Patricia Kopatchinskaja – Vivaldi

Musikalischer Orkan

Dieses Album, das Patricia Kopatchinskaja gemeinsam mit Il Giardino Armonico unter Giovanni Antonini eingespielt hat, macht den Hörer schier atemlos. weiter

CD-Rezension Patricia Kopatchinskaja

Unfassbare Tiefe

Das neueste Ergebnis sämtlicher Schumann-Orchesterwerke bringt das Violinkonzert und das Klavierkonzert mit markanten Solisten weiter

CD-Rezension Patricia Kopatchinskaja

Lässiger Coup

Macht Laune: Patricia Kopatchinskaja begibt sich mit teils überraschenden Duo-Partnern auf ungewöhnliche Entdeckungsreise weiter

Termine

Freitag, 06.11.2020 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Reto Bieri, Patricia Kopatchinskaja, Paulina Leschenko

Werke von Kagel, Debussy, Bartók, Poulenc, Krenek, Milhaud & Schoenfield

Dienstag, 17.11.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Freiburg

Patricia Kopatchinskaja, Vokalakademie Berlin, Mitglieder des SWR Symphonieorchesters

Scelsi: Okanagon, Biber: Battalia, Crumb: Black Angels, Kopatchinskaja: Hoax (UA), Lotti: Crucifixus, Dowland: Lachrimae antiquae, Ustwolskaja: Dies irae u. a.

Mittwoch, 16.12.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Bye Bye Beethoven

Konzert-Experiment
Freitag, 18.12.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Bye Bye Beethoven

Mahler Chamber Orchestra, Patricia Kopatchinskaja (Leitung und Violine)

Samstag, 16.01.2021 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Patricia Kopatchinskaja, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Strawinsky: Suite Nr. 1, Francesconi: Violinkonzert (UA), Dvořák: Sinfonie Nr. 6 D-Dur op. 60

Sonntag, 17.01.2021 17:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Patricia Kopatchinskaja, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Strawinsky: Suite Nr. 1, Francesconi: Violinkonzert (UA), Dvořák: Sinfonie Nr. 6 D-Dur op. 60

Freitag, 22.01.2021 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Patricia Kopatchinskaja, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Strawinsky: Suite Nr. 2, Francesconi: Violinkonzert (UA), Beethoven: Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92

Mittwoch, 31.03.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Patricia Kopatchinskaja, Camerata Bern

Werke von Nörmiger, Schubert, Dowland, Kurtág u. a.

Mittwoch, 28.04.2021 20:00 Uhr Heinrich-Lades-Halle Erlangen

Patricia Kopatchinskaja, Bamberger Symphoniker, Gustavo Gimeno

Debussy/Ravel: Danse (Tarantelle styrienne), Ravel: Tzigane, Coll: Violinkonzert (DEA), Tschaikowsky: Suite aus „Schwanensee“ op. 20

Donnerstag, 29.04.2021 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Patricia Kopatchinskaja, Bamberger Symphoniker, Gustavo Gimeno

Debussy/Ravel: Danse (Tarantelle styrienne), Ravel: Tzigane, Coll: Violinkonzert (DEA), Tschaikowsky: Suite aus „Schwanensee“ op. 20

Auch interessant

Interview Patricia Kopatchinskaja

„Diesen Nonsens finde ich wunderbar!“

Ob Dada, Wiener Schmäh oder Helmut Lachenmanns Nase: Patricia Kopatchinskaja hält im Interview so manche skurrile Überraschung bereit. weiter

Porträt über das Davos Festival 2018

Füllhorn der Fantasie

Das Davos Festival reflektiert das Fluidum der Bergwelt mit unerhörten Neuerfindungen dessen, was wir bislang schlicht Konzert nannten weiter

TV-Tipp: Premiere des SWR Symphonieorchesters auf 3sat

Das erste Konzert

Mit Spannung wurde im September 2016 das Eröffnungskonzert des neuen SWR-Symphonieorchesters erwartet. Peter Eötvös dirigierte, Patricia Kopatchinskaja war Solistin des Abends weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *