Startseite » Rezensionen » Sphären des Unbewussten

Rezension Patricia Kopatchinskaja & Sol Gabetta – Plaisir illuminés

Sphären des Unbewussten

Gemeinsam mit der Camerata Bern setzen Patricia Kopatchinskaja und Sol Gabetta hoch auratische Musik von Francisco Coll mit viel Akribie und Intensität in Klang.

vonFrank Armbruster,

Plaisirs illuminés – der Titel dieser CD verweist auf ein Gemälde Salvador Dalís, dessen surreale Bildwelten den spanischen Komponisten Francisco Coll zu seinem Doppelkonzert für Geige, Cello und Kammerorchester inspiriert haben. Und tatsächlich: Wie Dalís fantastische Imaginationen schürft auch Colls Musik tief in den Sphären des Unbewussten, spielt virtuos mit Assoziationen und Verweisen. Hoch auratische Musik, die einen auch deshalb so in ihren Bann zieht, weil sie von der durch Patricia Kopatchinskaja (Violine) und Sol Gabetta (Cello) unterstützten Camerata Bern mit höchster Akribie und Intensität in Klang gesetzt wird. Auf demselben Niveau eingespielt sind die anderen Werke dieser herausragenden CD: neben drei Miniaturen von Kurtág, Bartók und Ligeti ist das Sándor Veress’ Musica concertante, vor allem aber Alberto Ginasteras packendes Concerto per corde op. 33.

Patricia Kopatchinskaja
Patricia Kopatchinskaja

Plaisir illuminés
Werke von Coll, Bartók, Kurtág, Ligeti, Ginastera & Veress

Patricia Kopatchinskaja (Violine), Sol Gabetta (Violoncello), Carmerata Bern, Francisco Coll (Leitung)
Alpha (ALPHA580)

Auch interessant

Rezensionen

Termine

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker

Ein Konzerterlebnis der Spitzenklasse gab es im Park von Schloss Schönbrunn in Wien. Unter Leitung von Andris Nelsons präsentierten die Wiener Philharmoniker und Starsolistin Lise Davidsen ein unterhaltsamen Programm mit Musik von Verdi, Wagner, Smetana u.a.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!