György Kurtág

György Kurtág (* 19. Februar 1926 in Lugos) kehrte im Gegensatz zu György Ligeti nach dem Volksaufstand in Ungarn in seine Heimat zurück und unterrichtete Klavier und Kammermusik an der Franz-Liszt-Musikakademie in Budapest. Allerdings nutzte er die Möglichkeiten für Auslandsaufenthalte und besuchte zwischen 1957 und 1958 Kompositionskurse bei Darius Milhaud und Olivier Messiaen in Paris. Gleichzeitig setzte er sich stark mit den Werken Anton Weberns auseinander. Ähnlich wie dieser verdichtete György Kurtág musikalische Texturen in immer kürzere Formen. Besonders deutlich wird das unter anderem in seinem Zyklus „Messages de feu demoiselle R. V. Troussova“: Die 21 Lieder dauern oft nicht länger als eine Minute. Dieses Werk brachte ihm 1981 auch den internationalen Durchbruch. Die Uraufführung fand in Paris unter Pierre Boulez statt. Bis dahin war Kurtág einem größeren Publikum in Europa unbekannt.
Im Gegensatz zu anderen ungarischen Komponisten wie Bartók oder Kodály, lehnte György Kurtág einen Bezug zur Volksmusik in seinen Werken stets ab. Viele seiner Stücke sind Beethoven, Webern, Schumann oder anderen gewidmet.
Donnerstag, 30.09.2021 20:00 Uhr Pierre Boulez Saal Berlin
Sonntag, 03.10.2021 11:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Finsterbusch-Trio, Daniela Hlinková

Brahms: Klavierquartett c-Moll op. 60, Kurtág: Drei Sätze aus „Signs, Games and Messages“ für Streichtrio, Schumann: Klavierquartett Es-Dur op. 47

Montag, 11.10.2021 20:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Trio Apollon

Schumann: Märchenerzählungen op. 132, Fantasiestücke op. 73 & Adagio und Allegro op. 70, Kurtág: Hommage à R. Sch., Brahms: Sechs Romanzen aus „Die schöne Magelone“ op. 33

Freitag, 22.10.2021 19:30 Uhr Schloss Schwetzingen

Cuarteto Quiroga

SWR Schwetzinger Festspiele
Mittwoch, 17.11.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Tabea Zimmermann, Budapest Festival Orchestra, Iván Fischer

Schumann: Konzertstück für vier Hörner F-Dur op. 86, Kurtág: Movement, Ravel: Daphnis et Chloé, Debussy/Büsser: Printemps

Freitag, 25.03.2022 19:30 Uhr Meistersingerhalle Nürnberg

Quatuor Hermès

Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze, Kurtág: Officium breve op. 28, Webern: Sechs Bagatellen op. 9

Sonntag, 10.04.2022 20:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin

Spectrum Concerts Berlin

Kurtág: Hommage à R. Sch., Copland: Sextett, Dohnányi: Klavierquintett Nr. 1 c-Moll op. 1

Porträt Konstantia Gourzi

„Musik kann uns neue Wege zeigen“

Für die in Athen geborene Komponistin und Dirigentin Konstantia Gourzi ist die äußere Welt eine Übung für die eigene innere Festigung. weiter

code modern festival – #cmf_2021

Zweijähriges Pilotprojekt für die Neue Musik

Das Festival „code modern“ füllt unter der Schirmherrschaft von Geigerin Carolin Widmann den ländlichen Raum Südbayerns mit zeitgenössischen Klängen. weiter