© Rob C. Croes/Anefo Nationaal Archief/Wikimedia Commons

Olivier Messiaen

Olivier Messiaen

Olivier Messiaen (* 10. Dezember 1908 in Avignon; † 27. April 1992 in Clichy) fiel bereits während seiner Ausbildung am Pariser Konservatorium durch sein großes Improvisationstalent auf. Daher wurde er in die Orgelklasse Marcel Duprés geschickt, wo er seine Fähigkeiten weiter ausbauen konnte. Als er 1931 die Organistenstelle an der Kirche La Trinités in Paris übernahm und während der Messen auch eigene Improvisationen spielte, schockierte er die Gemeinde mit der Modernität seiner Werke. Gemeinsam mit anderen Komponisten gründete er 1936 die Gruppe „Jeune France“, die in der Musik nach neuen Inhalten und neuen Werten suchte.
Mit Beginn des Zweiten Weltkriegs wurde Olivier Messiaen zum Kriegsdienst einberufen und geriet 1940 in neunmonatige deutsche Gefangenschaft. In dieser Zeit komponierte er das „Quatuor pour la fin du temps“ und brachte es gemeinsam mit anderen Lagerinsassen zur Aufführung. Nach seiner Rückkehr nach Paris begann Messiaen am Konservatorium zu lehren. Das Unterrichten von Kompositionsklassen wurde ihm aber bis 1966 untersagt, da seiner Musik ein skandalträchtiger Modernismus vorgeworfen wurde.
Messiaens Kompositionsstil war geprägt durch indische Rhythmen und Gamelan-Musik sowie den Werken von Debussy und Strawinsky. Ein zentrales Thema in vielen seiner Stücke waren auch Vogelgesänge. Diese zeichnete er auf und arbeitete sie unter anderem in seine Klavierwerke „Catalogue d’Oiseaux“ und „La fauvette des Jardins“ ein. Mit „Mode de valeurs et d’intensités“ legte er 1949 den Grundstein für die serielle Musik.

Montag, 09.11.2020 19:30 Uhr Pierre Boulez Saal Berlin

Daniil Trifonov

Berg: Klaviersonate op. 1, Prokofjew: Sarkasmen op. 17, Bartók: Im Freien Sz 81, Copland: Piano Variations, Messiaen: Le Baiser de l’enfant-Jésus, Ligeti: Musica ricercata, Stockhausen: Klavierstück IX, Adams: China Gates, Corigliano: Fantasia on an Ostinato

Samstag, 14.11.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Wagner-Perspektiven II

Dorothea Röschmann (Sopran), Simon O’Neill (Tenor), Karen Cargill (Mezzosopran), John Relyea (Bass), Neal Cooper (Tenor), Thomas Lehman (Bariton), Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Robin Ticciati (Leitung)

Montag, 16.11.2020 19:30 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Daniil Trifonov

Berg: Sonate h-Moll op. 1, Prokofjew: Sarkasmen op. 17, Bartók: Im Freien, Copland: Piano Variations, Messiaen: Le baiser de l’enfant-Jésus, Ligeti: Musica ricercata (Auszüge), Stockhausen: Klavierstück IX, Adams: China Gates

Donnerstag, 19.11.2020 18:45 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

23 TONALiSTEN u. a.

TONALi20 Fest
Donnerstag, 19.11.2020 20:45 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

23 TONALiSTEN u. a.

TONALi20 Fest
  • Freitag, 20.11.2020 20:00 Uhr hr-Sendesaal Frankfurt

    Pierre-Laurent Aimard, hr-Sinfonieorchester, Stefan Asbury

    Scherchen: TAO, Messiaen: Réveil des oiseaux, Kishino: Neues Werk (UA), Zender: Schachspiel & Kalligraphie IV, Chin: Graffiti

    Samstag, 12.12.2020 16:00 Uhr Gemeindezentrum Iffeldorf

    Sebastian Manz Quartett

    Messiaen: Quartett für das Ende der Zeit, Werke von Schumann

    Samstag, 12.12.2020 19:00 Uhr Gemeindezentrum Iffeldorf

    Sebastian Manz Quartett

    Messiaen: Quartett für das Ende der Zeit, Werke von Schumann

    Mittwoch, 13.01.2021 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

    Steffen Schleichermacher

    Messiaen: Catalogue d’oiseaux (Auswahl), Quatre études de rythme (Auswahl) & Cantéyodjayâ

    Freitag, 15.01.2021 20:00 Uhr Volkshaus Jena

    Anne Schwanewilms, Jenaer Philharmonie, Nicolás Pasquet

    Debussy: Prélude à l’après-midi d’un faune, Wagner/Mottl:
    Wesendonck-Lieder, Messiaen:
    Les Offrandes oubliées, R. Strauss: Tod und Verklärung op. 24

    Internationale Messiaen Tage in Görlitz-Zgorzelec

    Komponieren gegen Hunger und Kälte

    Die Internationalen Messiaen Tage gedenken an die Zustände im Stammlager weiter

    Olivier Messiaen zum 25. Todestag

    Die versöhnende Kraft der Musik

    Der südkoreanische Dirigent und Pianist Myung-Whun Chung möchte zum 25. Todestag des französischen Komponisten Olivier Messiaen auf die versöhnende Kraft von Musik aufmerksam machen weiter

    Rezension Paavo Järvi – Messiaen

    Orgelhaft orchestral

    Paavo Järvi hat vier Werke von Messiaen zusammengestellt, die das Tonhalle-Orchester Zürich hellwach und mit rhythmischer Präzision spielen. weiter

    CD-Rezension Messiaen: Quatuor pour la fin du Temps

    Endzeitträume

    In der Lesart dieses erstmals miteinander musizierenden Ensembles entsteht eine quasi bewusstseinserweiternde Vision apokalyptischer Ordnung weiter