© gemeinfrei

Vom Genius umflort: Joseph Karl Stieler schuf 1820 jenes Porträt, das unsere Vorstellung von Beethoven bis heute prägt.

Ludwig van Beethoven

Ludwig van Beethoven (getauft 17. Dezember 1770 in Bonn; † 26. März 1827 in Wien) wurde als Sohn eines Bonner Musikers geboren und trat mit sieben Jahren erstmals in der Öffentlichkeit auf. Ab 1782 erhielt Beethoven Musikunterricht vom Organisten und Komponisten Christian Gottlob Neefe. Ein Jahr später trat er seine erste Stelle als Organist und Cembalist in der Bonner Hofkapelle an. 1792 wurde er Schüler von Joseph Haydn, den er auf dessen Durchreise in Bonn kennengelernt hatte. Weitere Lehrer waren Johann Georg Albrechtsberger und Antonio Salieri. Nachdem die Unterstützung des Bonner Kurfürsten ausblieb, verdiente sich Beethoven in Wien und im Ausland als Pianist und Klavierlehrer seinen Lebensunterhalt und war dabei auf finanzielle Unterstützung durch adlige und bürgerliche Gönner angewiesen.

Um 1798 zeigten sich bereits erste Symptome jenes Gehörleidens, das später zur vollständigen Taubheit führen sollte. 1813 setzte die Erkrankung seinen öffentlichen Auftritten als Pianist und Dirigent ein Ende, nicht jedoch seinen kompositorischen Tätigkeiten. Beethoven starb – entgegen dem großen Ruhm, den er als Komponist errang – in persönlicher Krise und Einsamkeit nach mehreren Operationen.

Einen Tag vor dem 249. Tauftag des Komponisten, am 16. Dezember 2019, wurde im Opernhaus des Theater Bonn das Beethoven-Jahr anlässlich des 250. Geburtstags des Komponisten eingeläutet. Seitdem ist die Geburtsstadt Beethovens bis zum 17. Dezember 2020 das Zentrum der Feierlichkeiten, zu denen deutschlandweit zahlreiche Festveranstaltungen, Konzerte und Projekte gehören. Koordiniert werden die Ereignisse unter der Dachmarke BTHVN2020.

    Dienstag, 28.01.2020 19:30 Uhr A.P. Møller Skolen Schleswig

    Ein Jahr für Beethoven

    Schleswig-Holsteinisches Sinfonieorchester, Kimbo Ishii (Leitung)

    Dienstag, 28.01.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Freiburg

    Sonja Villforth, Philharmonisches Orchester Freiburg, Gerhard Markson

    Markevitch: Cantique d’amour, Hindemith: Klarinettenkonzert, Beethoven: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 „Eroica“

    Dienstag, 28.01.2020 20:00 Uhr Funkhaus München

    Linus Roth, José Gallardo, Falk Häfner

    Weinberg: Rhapsodie über moldawische Themen op. 47/3, Violinsonaten Nr. 3 op. 37 & Nr. 6 op. 136, Beethoven: Violinsonate A-Dur op. 47 „Kreutzersonate“

    Dienstag, 28.01.2020 20:00 Uhr Gesamtschule Bremen-Ost Bremen

    Kammerkonzert

    Stefan Latzko (Violine), Jürgen Winkler (Viola), Jakob Nierenz (Violoncello), Artem Yasynskyy (Klavier)

    Mittwoch, 29.01.2020 19:30 Uhr Deutsches Haus Flensburg

    Ein Jahr für Beethoven

    Schleswig-Holsteinisches Sinfonieorchester, Kimbo Ishii (Leitung)

    Donnerstag, 30.01.2020 19:00 Uhr Konzerthaus Blaibach

    Dover Quartet

    Beethoven: Streichquartett Nr. 6 B-Dur op. 18/6, Britten: Streichquartett Nr. 1 D-Dur op. 25, Hindemith: Streichquartett Nr. 3

    Donnerstag, 30.01.2020 19:30 Uhr Beethoven-Haus Bonn
    Donnerstag, 30.01.2020 19:30 Uhr Theater Freiberg

    Beethoven: Fidelio (konzertant)

    Sonja Maria Westermann (Leonore), Frank Unger (Florestan), Elias Gyungseok Han (Don Pizarro), Johannes Pietzonka (Jaquino), Lindsay Funchal (Marzelline), Gregor Rozkwitalski (Rocco), Sergio Raonic Lukovic (Don Fernando), Opernchor, A-cappella-Kammerchor Freiberg, Mittelsächsische Philharmonie, Raoul Grüneis (Leitung),

    Donnerstag, 30.01.2020 19:30 Uhr Opernhaus Magdeburg

    Felix Klieser, Magdeburgische Philharmonie, Anna Skryleva

    Bonis: Trois Femmes de légende – Salomé op. 100/2, Ophélie op. 165/2 & Le Songe de Cléopâtre op. 180/2, R. Strauss: Hornkonzert Nr. 1 Es-Dur op. 11, Beethoven: Sinfonie Nr. 8 F-Dur op. 93

    Donnerstag, 30.01.2020 19:30 Uhr Theater Heidelberg

    Beethoven: Fidelio (halbszenisch) (Premiere)

    Chor & Philharmonisches Orchester Theater Heidelberg, Dietger Holm (Leitung)

    Online-/TV-/Radio-Tipp: Beethoven bewegt BR-Klassik

    Beethoven für alle

    Podcasts, (Haus-)konzerte, Radiosendungen und Onlineformate: Ein Jahr lang bietet BR-Klassik… weiter

    Interview Thomas Hengelbrock

    „Er war eine singuläre und extreme Gestalt“

    Thomas Hengelbrock über Konzertmarathons, Beethoven als ersten freischaffenden Komponisten und… weiter

    Heidelberger Streichquartettfest 2020

    Wenn die Zahl Vier zur magischen Größe wird

    Das Heidelberger Streichquartettfest betrachtet Beethoven im Spiegel der Gegenwart. weiter

    Radio-Tipp 21.1.: Interpretationen im Vergleich BR-Klassik

    Im Vergleich

    Klassikhörer stehen vor der Frage: Welche Aufnahme ihres Lieblingswerks ist… weiter

    Online- & TV-Tipp Ludwig van auf arte

    Von Opus 1 bis Opus 138

    Wer im Fernsehen oder Internet über das Jahr verteilt die… weiter

    Rezension Mirijam Contzen – Clement: Violinkonzerte

    Beethovens Welt

    Gelungener Auftakt der Reihe „Beethoven's World“, die wenig bekannte Werke… weiter

    Rezension Fazıl Say – Beethoven: Klaviersonaten

    Unerwartete Akzente

    Bei Fazıl Says spannender Interpretation der Beethoven-Sonaten hört man weit… weiter

    Die BTHVN Woche in Bonn

    Der ganze Beethoven

    Bei der BTHVN Woche 2020 wird das gesamte kammermusikalische Schaffen… weiter

    Rezension Neujahrskonzert 2020

    Breites Spektrum

    Erstmals hat Andris Nelsons das traditionelle Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker… weiter

    Rezension ATOS Trio – Beethoven: Klaviertrios Vol. 1 & 2

    Empfindsamer Beethoven

    Das ATOS Trio präsentiert keinen überrumpelnd-überwältigenden Beethoven, sondern eher einen… weiter

    OPERN-KRITIK: THEATER BONN – FIDELIO

    Kommando Beethoven

    (Bonn, 1.1.2020) Spektakulärer politischer Startschuss für das Beethovenjahr mit Volker… weiter

    TV-Tipp: Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker mit Andris Nelsons 2020

    Frohes Neues!

    Andris Nelsons dirigiert das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker. weiter

    Rezension René Jacobs – Beethoven: Leonore

    Sturm und Drang

    René Jacobs und das Freiburger Barockorchester präsentieren ein dezidiertes Plädoyer… weiter

    Beethoven-Jubiläum: Malte Boecker & Daniel Hope im Interview

    „Für viele ist Beethoven noch ein Übermensch“

    Er war das grimmige, der Welt entrückte Genie – oder?… weiter

    Jubiläumsjahr zum 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven

    concerti-Tagebuch BTHVN 2020: Auftakt zum Beethoven-Jubiläumsjahr

    In Bonn startete am 16. Dezember das Jubiläumsjahr zum 250.… weiter

    Rezension Miró Quartet – Beethoven

    Frischer Beethoven

    Warum das Miró Quartet zu den führenden Streichquartetten in den… weiter

    Rezension Beethoven – Die Neue Gesamtedition

    175 Stunden Beethoven

    In dieser Beethoven-Gesamtedition findet man eine sorgfältig kuratierte Auswahl mit… weiter

    Radiotipp 13.12.: BR-Klassik Beethovenstadt Bonn

    Beethovenstadt Bonn!?

    BR-Klassik geht gemeinsam mit den führenden Organisatoren des Beethoven-Jubiläumsjahres der… weiter

    Ausstellungen zum Beethoven-Jubiläum

    Beethoven im Museum

    Pünktlich zum Jubiläumsjahr eröffnen in Bonn zwei Ausstellungen, die den… weiter

    Rezension Mari Kodama – Beethoven

    Kammermusikalische Intimität

    Die emotionale Verbundenheit von Kent Nagano und Mari Kodama ist… weiter

    Beethoven: Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125

    (UA Wien 1824) mit Schlußchor über Schillers Ode „An die Freude“ Zehn Jahre liegen zwischen der Achten und der Neunten. Der Stil hat sich gewandelt, mit ihm das Bild der Partitur: alle Holzbläser haben ein eigenes System; die „Vereinzelung“ der Notenlinien spiegelt die Vielfalt der Linien in Beethovens Antlitz. Sein… weiter

    Beethoven: Sinfonie Nr. 8 F-dur op. 93

    (UA Wien 1814) Die Achte ist Beethovens kürzeste Symphonie – aber sie hat es in sich! Folgte die „humorige“ Vierte auf die Gruppe der jungen „stürmischen“ ersten drei, so bildet die „heitere“ Achte das Intermezzo nach der mittleren Gruppe der reifen „humanistischen“ drei vor der „vermächtnishaften“ Neunten. Mußte in der… weiter

    Beethoven: Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92

    (UA Wien 1813) Als die Siebente entstand, wetterleuchtete es gewaltig am politischen Himmel: Napoleon zog gegen Rußland und unterlag; die bejubeltete Uraufführung fand statt als Benefizkonzert zugunsten der anti-napoleonischen Kämpfer. In seiner Dankadresse an die Mitwirkenden schrieb Beethoven: „uns alle erfüllt nichts als das reine Gefühl der Vaterlandsliebe und das… weiter

    Beethoven: Sinfonie Nr. 6 F-dur op. 68 „Pastorale“

    (UA Wien 1808) Nicht erst der Beethoven-Dirigent Wilhelm Furtwängler koppelte die Fünfte und die Sechste zu einem Programm, schon bei der Uraufführung erklangen beide Symphonien zusammen – sie sind wohl auch gleichzeitig entstanden. Wie konnte ein Komponist die hochgespannte, von heftigen inneren Stimmen gequälte „Schicksalssymphonie“ und die völlig entspannte, den… weiter

    Beethoven: Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67

    (UA Wien 1808) Ging es in der Eroica um den politischen Kampf der Gesellschaft gegen den äußeren Feind der Freiheit: die Tyrannis, in welcher „alle Menschenrechte mit Füßen getreten werden“ (siehe die Geschichte der Widmung), so geht es in der Fünften um den geistig-seelischen Kampf des Einzelnen gegen den inneren… weiter

    Beethoven: Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60

    (UA Wien 1807) Nach drei ambitionierten Symphonien in rascher Folge (1800, 1802, 1804) gönnte sich der 37jährige Beethoven mit seiner Vierten ein entspanntes Intermezzo und zog Bilanz: er wußte, wer er war und was er konnte, aber er empfand Erschöpfung, Einsamkeit und Sehnsucht. Dagegen halfen nur: wacher Geist, grimmiger Humor und… weiter

    Beethoven: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 „Eroica“

    (UA Wien 1804) Zwei Akkorde wie geballte Fäuste!! Dann sofort – tief und leise (wie hinter vorgehaltener Hand) – das Hauptthema in den Violoncelli; in den Violinen die Reaktion darauf: ein Aufleuchten in den Augen – was für eine Idee! Nun gilt es Mut und Kraft, sie zu verwirklichen…wovon die… weiter

    Beethoven: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 36

    (UA Wien 1802) ADAGIO MOLTO – hinter dem Eingangsportal empfängt uns zarte, helle Bläserkammermusik, dann wieder ein Portal – der Streicherchor greift das Thema auf, reichert es harmonisch an und läßt es in kraftvoller Dynamik mit schwirrenden Trillern kadenzieren. Doch damit nicht genug – nun öffnen sich die inneren Türen:… weiter

    Beethoven: Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21

    (UA Wien 1800) Zu Anfang ein paar typische, kadenzierende Schlußformeln – so war Sinfonia bis jetzt. Dann eine einladende große Geste der Violinen – jetzt aber kommt Symphonie: der aufgefächerte, „vereinzelte“ (Beethoven), bewegte, von innen leuchtende, warme Orchesterklang öffnet uns das Herz…knapper, wesentlicher – und selbstbewußter kann eine Einleitung nicht… weiter

    Beethoven: Fidelio

    op.72 (UA Wien 1805/06 als Leonore, 1814 als Fidelio) Ein forderndes rhythmisches Motiv: Du musst! Eine zögernde Geste: Kann ich? Dann ein allmähliches, riesiges Crescendo – wie wachsender Mut. Nach der Ouvertüre beginnt es wie ein Singspiel – nur eine gewisse Unruhe (Akzente, Dynamik) deutet an, dass Wäschelegen und Eifersüchteleien nicht… weiter