© Uwe Arens/Sony Classical

Sol Gabett

Sol Gabetta

Schon in ihrer frühsten Kindheit bemerkten ihre Eltern ihr musikalisches Talent, woraufhin Sol Gabetta mit dem Cellounterricht begann. 1981 im argentinischen Villa María geboren, erhielt sie bereits im Alter von nur zehn Jahren zahlreiche musikalische Auszeichnungen, sodass sie von 1992 bis 1994 als Stipendiatin an der Escuela Superior de Música Reina Sofía in Madrid aufgenommen wurde. Anschließend folgte ein Cellostudium an der Musik-Akademie der Stadt Basel bei Ivan Monighetti, welches sie an der Musikhochschule Hanns Eisler in Berlin bei Davis Geringas abschloss. Es folgten weitere Auszeichnungen, unter anderem beim Internationalen-Tschaikowsky-Wettbewerb. Ihren künstlerischen Durchbruch feierte sie, als sie im Jahr 1998 den dritten Preis beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD in München gewann. Einem größeren Publikum wurde sie durch ihr Debüt mit den Wiener Philharmonikern und der Leitung von Valery Gergiev bei den Luzerner Festspielen im Jahr 2004 bekannt. Seit 2005 unterrichtet sie an der Musik-Akademie der Stadt Basel als Assistentin von ihrem einstigen Lehrer Ivan Monighetti, zudem ist sie Mitbegründerin des Kammermusikfestivals SOLsberg in der Schweiz und Gründerin der Capella Gabetta, welche sich auf das Repertoire des Barocks und der Frühklassik spezialisiert hat. Für ihre Leistungen erhielt Sol Gabetta bereits mehrfach den begehrten ECHO Klassik.

Donnerstag, 18.07.2019 19:00 Uhr Schloss Herrenchiemsee Chiemsee

Parfum & Musique

Herrenchiemsee Festspiele
Sonntag, 15.09.2019 11:00 Uhr Semperoper Dresden
Montag, 16.09.2019 20:00 Uhr Semperoper Dresden
Dienstag, 17.09.2019 20:00 Uhr Semperoper Dresden
Mittwoch, 18.09.2019 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Sol Gabetta, Sächsische Staatskapelle Dresden, Daniele Gatti

Saint-Saëns: Cellokonzert Nr. 1 a-Moll op. 33, Mahler: Sinfonie Nr. 5 cis-Moll

Freitag, 28.02.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Sol Gabetta, NHK Symphony Orchestra, Tokyo, Paavo Järvi

Takemitsu: How slow the Wind, R. Schumann: Cellokonzert a-Moll op. 129, Bruckner: Sinfonie Nr. 7 E-Dur WAB 107

Samstag, 29.02.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Sol Gabetta, NHK Symphony Orchestra, Tokyo, Paavo Järvi

Takemitsu: How slow the Wind, Schumann: Cellokonzert a-Moll op. 129, Bruckner: Sinfonie Nr. 7 E-Dur

Mittwoch, 04.03.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Sol Gabetta, Tschechische Philharmonie, Jakub Hr?ša

Dvořák: Cellokonzert h-Moll op. 104 B 191, Suk: Scherzo fantastique op. 25, Janáček: Taras Bulba JW VI/15

Sonntag, 29.03.2020 11:00 Uhr Semperoper Dresden
Donnerstag, 30.04.2020 20:00 Uhr Semperoper Dresden
Online-Tipp: hr-Sinfonieorchester im Video-Livestream

Von Russland nach Frankreich

Das hr-Sinfonieorchester spielt Werke von Schostakowitsch, Debussy und Ravel. Das… weiter

Rezension Sol Gabetta – Schumann: Cellokonzert

Stimmungsbilder

Dank ihrer gesunden Technik gelingt es Sol Gabetta, den poetischen… weiter

Radio-Tipp 14.7.: Eröffnungskonzert SHMF mit Sol Gabetta

Schumanns Ouvertüre zum Festival

Das Eröffnungskonzert des Schleswig-Holstein Musik Festival mit Sol Gabetta wird… weiter

Klassik-Charts Januar 2018

Die offiziellen Top 20 Klassik-Charts im Januar 2018

Erhebungszeitraum: 08.12.2017 - 04.01.2018 weiter

Klassik-Charts Dezember 2017

Die offiziellen Top 20 Klassik-Charts im Dezember 2017

Erhebungszeitraum: 03.11.2017 - 07.12.2017 weiter

CD-Rezension Sol Gabetta

Authentisch

Eine sehr ernsthafte, ausgewogene Aufnahme: Sol Gabetta durchleuchtet die musikalische… weiter

CD-Rezension Sol Gabetta – Prayer

Wider den Winter-Blues

Stets vermag das raffinierte Spiel von Sol Gabetta mit den… weiter

INTERVIEW Sol Gabetta

„Ich glaube, du bist süchtig“

Sol Gabettas Erfolgsformel: Nichts erwarten und doch Ziele vor Augen… weiter

CD-Rezension Sol Gabetta

Auf Entdeckungstour

Neben Vivaldis Cellokonzerten hat Sol Gabetta mit der Capella Gabetta… weiter

INTERVIEW Sol Gabetta & Hélène Grimaud

„Alles hat sich ganz natürlich entwickelt“

Wie Hélène Grimaud und Sol Gabetta trotz ihres unterschiedlichen Temperaments… weiter