Auf Entdeckungstour

CD-Rezension Sol Gabetta

Auf Entdeckungstour

Neben Vivaldis Cellokonzerten hat Sol Gabetta mit der Capella Gabetta auch die von Platti, Chelleri & Zani eingespielt, geleitet von Andrés Gabetta

No games with names – und deshalb verkneifen wir uns auch an dieser Stelle jede weitere Anmerkung zu der Frage, ob Fortunato Chelleri ein Glückspilz ist, dass sich Sol Gabetta seiner angenommen hat. Immerhin war der Komponist bis dato bestenfalls einer Handvoll Barockliebhabern ein Begriff – und es wäre wohl auch weiterhin dabei geblieben, hätte die Starcellistin nun nicht im Rahmen ihres erneut in die Verlängerung gegangenen Vivaldi-Projektes sein Cellokonzert ausgegraben. Was sich durchaus hübsch macht im Kreise der Werke seines berühmten Zeitgenossen wie auch der ähnlich unbekannten Kollegen Andrea Zani und Giovanni Platti: Schlank der Ton, beherzt der Strich, das Musizieren ebenso unprätentiös wie beredsam – ja, die Argentinierin wie auch die Capella Gabetta unter ihrem Bruder Andres beherrschen nicht nur die Bogentechniken des Barock. Chelleri kann sich wirklich glücklich schätzen.

Il Progetto Vivaldi 3
Vivaldi: Cellokonzerte RV 404, 411, 420 & Cellokonzerte von Platti, Chelleri & Zani
Sol Gabetta (Violoncello), Capella Gabetta, Andrés Gabetta (Leitung)
Sony Classical

Weitere Rezensionen

Rezension Sol Gabetta – Schumann: Cellokonzert

Stimmungsbilder

Dank ihrer gesunden Technik gelingt es Sol Gabetta, den poetischen Geist in Robert Schumanns Musik offenzulegen. weiter

CD-Rezension Sol Gabetta

Authentisch

Eine sehr ernsthafte, ausgewogene Aufnahme: Sol Gabetta durchleuchtet die musikalische Welt des Pēteris Vasks weiter

CD-Rezension Sol Gabetta – Prayer

Wider den Winter-Blues

Stets vermag das raffinierte Spiel von Sol Gabetta mit den Klangfarben hinaus die zutiefst menschlichen Gefühle zu treffen weiter

Termine

Samstag, 26.09.2020 19:00 Uhr Gasteig München

Sol Gabetta, Münchner Philharmoniker, Valery Gergiev

Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 2 g-Moll op. 126, Sinfonien Nr. 1 f-Moll op. 10 & Nr. 15 A-Dur op. 141

Dienstag, 17.11.2020 20:00 Uhr Gasteig München

Sol Gabetta, Cincinnati Symphony Orchestra, Louis Langrée

Saint-Saëns: Cellokonzert Nr. 1 a-Moll op. 33, Berlioz: Symphonie fantastique op. 14

Freitag, 05.03.2021 20:00 Uhr Die Glocke Bremen

Sol Gabetta, Bertrand Chamayou

Franck: Cellosonate A-Dur

Sonntag, 07.03.2021 20:00 Uhr Philharmonie Essen
Montag, 08.03.2021 20:00 Uhr Theater Gütersloh

Sol Gabetta, Bertrand Chamayou

Werke von Debussy, Franck u. a.

Samstag, 01.05.2021 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Sol Gabetta, Deutsches-Symphonie-Orchester Berlin, Klaus Mäkelä

Prokofjew: Sinfonie Nr. 1 D-Dur „Klassische“, Weinberg: Cellokonzert c-Moll, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 10 e-Moll

Auch interessant

Online-Tipp: hr-Sinfonieorchester im Video-Livestream

Von Russland nach Frankreich

Das hr-Sinfonieorchester spielt Werke von Schostakowitsch, Debussy und Ravel. Das Konzert ist im Livestream zu erleben. weiter

Radio-Tipp 14.7.: Eröffnungskonzert SHMF mit Sol Gabetta

Schumanns Ouvertüre zum Festival

Das Eröffnungskonzert des Schleswig-Holstein Musik Festival mit Sol Gabetta wird am 1.7. auf NDR Kultur gesendet. Diesjähriger Schwerpunktkomponist ist Robert Schumann, dessen selten zu hörende Ouvertüre zur Oper „Genoveva“ den Abend einleitet weiter

Klassik-Charts Januar 2018

Die offiziellen Top 20 Klassik-Charts im Januar 2018

Erhebungszeitraum: 08.12.2017 - 04.01.2018 weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *