Wider den Winter-Blues

CD-Rezension Sol Gabetta – Prayer

Wider den Winter-Blues

Stets vermag das raffinierte Spiel von Sol Gabetta mit den Klangfarben hinaus die zutiefst menschlichen Gefühle zu treffen

Regnerisches Herbstwetter und die düstere Jahreszeit können ganz schön auf die Stimmung schlagen. Dem Melancholiker könnte das neue Album „Prayer“ der Star-Cellistin Sol Gabetta mit seiner von Leid und Herzschmerz geprägten Auswahl von dem jüdischen Leben gewidmeten Werken glatt den Rest geben … wäre da nicht dieser singende, so ungemein intensive Ton der Argentinierin, der eben dieses Leid und den Herzschmerz, aber auch die inneren Dramen in ihrer ganzen Ausdrucksweite zu durchmessen vermag. Ob nun Blochs titelgebendes Zyklusstück, seine „Méditation“ oder auch die sinfonische Dichtung „Schelomo“: Stets weiß die 35-Jährige ebenso suggestiv wie intelligent zu gestalten, vermag ihr raffiniertes Spiel mit den Klangfarben auch in den Liedern Schostakowitschs über die lupenreine Intonation und technische Souveränität hinaus die zutiefst menschlichen Gefühle zu treffen. Zweifelnd, nagend, existenziell. Bohrend, dramatisch, doch auch träumend. Und hilft uns am Ende damit sogar über den Winter-Blues hinweg.

Prayer
Bloch: From Jewish Life, Nigun aus „Baal Shem“, Méditation hébraïque
Schostakowitsch: From Jewish Folk Poetry
Casals: Gesang der Vögel

Sol Gabetta (Violoncello), Amsterdam Sinfonietta, Candida Thompson (Leitung), Orchestre National de Lyon, Leonard Slatkin (Leitung), Cello Ensemble Amsterdam Sinfonietta)

Sony Classical

Weitere Rezensionen

Rezension Patricia Kopatchinskaja & Sol Gabetta – Plaisir illuminés

Sphären des Unbewussten

Gemeinsam mit der Camerata Bern setzen Patricia Kopatchinskaja und Sol Gabetta hoch auratische Musik von Francisco Coll mit viel Akribie und Intensität in Klang. weiter

Rezension Sol Gabetta – Schumann: Cellokonzert

Stimmungsbilder

Dank ihrer gesunden Technik gelingt es Sol Gabetta, den poetischen Geist in Robert Schumanns Musik offenzulegen. weiter

CD-Rezension Sol Gabetta

Authentisch

Eine sehr ernsthafte, ausgewogene Aufnahme: Sol Gabetta durchleuchtet die musikalische Welt des Pēteris Vasks weiter

Termine

Montag, 14.11.2022 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Sol Gabetta, Oslo Philharmonic, Klaus Mäkelä

Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 1 Es-Dur op. 107 & Sinfonie Nr. 10 e-Moll op. 93

Dienstag, 15.11.2022 20:00 Uhr Isarphilharmonie München

Sol Gabetta, Oslo Philharmonic Orchestra, Kläus Mäkelä

Strawinsky: Divertimento aus „Le Baiser de la fée“, Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 1 Es-Dur, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 „Pathétique“

Freitag, 18.11.2022 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Sol Gabetta, Oslo Philharmonic, Klaus Mäkelä

Strawinsky: Divertimento aus ,,Le Baiser de la fée“, Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 1 Es-Dur op. 107, Sibelius: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 43

Samstag, 03.12.2022 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Sol Gabetta, Bamberger Symphoniker, Patrick Hahn

Werke von Crumb, Britten, Elgar, Wagner & Skrjabin

Sonntag, 04.12.2022 17:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Sol Gabetta, Bamberger Symphoniker, Patrick Hahn

Werke von Crumb, Britten, Elgar, Wagner & Skrjabin

Montag, 06.02.2023 20:00 Uhr Konzerthaus Freiburg

Sol Gabetta, Kristian Bezuidenhout

Beethoven: Cellosonaten F-Dur op. 5/1 & D-Dur op. 102/2, Ries: Grande Sonate g-Moll op. 125

Donnerstag, 23.02.2023 20:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin

Sol Gabetta, Isabelle Faust, Alexander Melnikov

Mendelssohn: Klaviertrio c-Moll op. 66, Schubert: Klaviertrio Nr. 2 Es-Dur D 929

Freitag, 10.03.2023 20:00 Uhr Konzerthaus Freiburg

Sol Gabetta, London Philharmonic Orchestra, Karina Canellakis

Beethoven: Konzertouvertüre „Coriolan“ c-Moll op. 62, Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 1 Es-Dur op. 107, Beethoven: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 „Eroica“

Sonntag, 07.05.2023 17:00 Uhr NDR Landesfunkhaus Hannover

Sol Gabetta, Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Paavo Järvi

Haydn: Sinfonien Nr. 96 D-Dur Hob. I:96 & Nr. 104 D-Dur Hob. I:104, Schumann: Cellokonzert a-Moll op. 129

Montag, 08.05.2023 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Sol Gabetta, Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Paavo Järvi,

Haydn: Sinfonien Nr. 96 D-Dur „The Miracle“ & Nr. 104 D-Dur „Salomon“, Schumann: Cellokonzert a-Moll op. 129

Auch interessant

TV-Tipp 3sat: Klassik am Odeonsplatz mit Sol Gabetta

Klassischer Sommerabend

3sat überträgt das sommerliche Musikspektakel „Klassik am Odeonsplatz“ aus München mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und Star-Cellistin Sol Gabetta. weiter

Online-Tipp: hr-Sinfonieorchester im Video-Livestream

Von Russland nach Frankreich

Das hr-Sinfonieorchester spielt Werke von Schostakowitsch, Debussy und Ravel. Das Konzert ist im Livestream zu erleben. weiter

Radio-Tipp 14.7.: Eröffnungskonzert SHMF mit Sol Gabetta

Schumanns Ouvertüre zum Festival

Das Eröffnungskonzert des Schleswig-Holstein Musik Festival mit Sol Gabetta wird am 1.7. auf NDR Kultur gesendet. Diesjähriger Schwerpunktkomponist ist Robert Schumann, dessen selten zu hörende Ouvertüre zur Oper „Genoveva“ den Abend einleitet weiter

Kommentare sind geschlossen.