Online-Tipp: hr-Sinfonieorchester im Video-Livestream

Von Russland nach Frankreich

Das hr-Sinfonieorchester spielt Werke von Schostakowitsch, Debussy und Ravel. Das Konzert ist im Livestream zu erleben.

© Uwe Arens/Sony Classical

Sol Gabett

Sol Gabetta

Eine Argentinierin und ein Spanier laden ein zu einer musikalischen Reise von Russland nach Frankreich. So ähnlich könnte man es beschreiben, wenn die renommierte Cellistin Sol Gabetta gemeinsam mit dem Dirigenten Pablo Heras-Casado ihren Zuhörern an der Alten Oper Frankfurt ein Programm mit Werken von Dmitri Schostakowitsch, Claude Debussy und Maurice Ravel zu Gehör bringen wird.

Mit Schostakowitschs zweitem Cellokonzert erklingt dabei gleich in der ersten Konzerthälfte ein wahres Schwergewicht der prallen Celloliteratur. Gewidmet dem russischen Cellisten Mstislaw Rostropowitsch, hatte Schostakowitsch einige Probleme beim Komponieren. So überarbeitete er den Anfang und das Finale nochmal komplett neu und erlaubte auch seinem Freund Rostropowitsch, einige Änderungen vorzunehmen.

Keine unerklimmbare Hürde für Sol Gabetta

Dass dieses Werk jedoch für Sol Gabetta keine unerklimmbare Hürde darstellt, bewies sie schon vor fünfzehn Jahren: 2004 spielte sie es gemeinsam mit den Wiener Philharmonikern zum ersten Mal und gewann prompt – keinen Toaster, sondern den „Credit Suisse Young Artist Award“. Das Konzert ist live auf der Webseite des Hessischen Rundfunks zu erleben.

concerti-Tipp:

Sol Gabetta, hr-Sinfonieorchester, Pablo Heras-Casado
14.6.2019, 20:00 Uhr
hr

Termine

Donnerstag, 18.07.2019 19:00 Uhr Schloss Herrenchiemsee Chiemsee

Parfum & Musique

Herrenchiemsee Festspiele
Sonntag, 15.09.2019 11:00 Uhr Semperoper Dresden
Montag, 16.09.2019 20:00 Uhr Semperoper Dresden
Dienstag, 17.09.2019 20:00 Uhr Semperoper Dresden
Mittwoch, 18.09.2019 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Sol Gabetta, Sächsische Staatskapelle Dresden, Daniele Gatti

Saint-Saëns: Cellokonzert Nr. 1 a-Moll op. 33, Mahler: Sinfonie Nr. 5 cis-Moll

Freitag, 28.02.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Sol Gabetta, NHK Symphony Orchestra, Tokyo, Paavo Järvi

Takemitsu: How slow the Wind, R. Schumann: Cellokonzert a-Moll op. 129, Bruckner: Sinfonie Nr. 7 E-Dur WAB 107

Samstag, 29.02.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Sol Gabetta, NHK Symphony Orchestra, Tokyo, Paavo Järvi

Takemitsu: How slow the Wind, Schumann: Cellokonzert a-Moll op. 129, Bruckner: Sinfonie Nr. 7 E-Dur

Mittwoch, 04.03.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Sol Gabetta, Tschechische Philharmonie, Jakub Hr?ša

Dvořák: Cellokonzert h-Moll op. 104 B 191, Suk: Scherzo fantastique op. 25, Janáček: Taras Bulba JW VI/15

Sonntag, 29.03.2020 11:00 Uhr Semperoper Dresden
Donnerstag, 30.04.2020 20:00 Uhr Semperoper Dresden

Auch interessant

Radio-Tipp 14.7.: Eröffnungskonzert SHMF mit Sol Gabetta

Schumanns Ouvertüre zum Festival

Das Eröffnungskonzert des Schleswig-Holstein Musik Festival mit Sol Gabetta wird am 1.7. auf NDR Kultur gesendet. Diesjähriger Schwerpunktkomponist ist Robert Schumann, dessen selten zu hörende Ouvertüre zur Oper „Genoveva“ den Abend einleitet weiter

Klassik-Charts Januar 2018

Die offiziellen Top 20 Klassik-Charts im Januar 2018

Erhebungszeitraum: 08.12.2017 - 04.01.2018 weiter

Klassik-Charts Dezember 2017

Die offiziellen Top 20 Klassik-Charts im Dezember 2017

Erhebungszeitraum: 03.11.2017 - 07.12.2017 weiter

Rezensionen

Rezension Sol Gabetta – Schumann: Cellokonzert

Stimmungsbilder

Dank ihrer gesunden Technik gelingt es Sol Gabetta, den poetischen Geist in Robert Schumanns Musik offenzulegen. weiter

CD-Rezension Sol Gabetta

Authentisch

Eine sehr ernsthafte, ausgewogene Aufnahme: Sol Gabetta durchleuchtet die musikalische Welt des Pēteris Vasks weiter

CD-Rezension Sol Gabetta – Prayer

Wider den Winter-Blues

Stets vermag das raffinierte Spiel von Sol Gabetta mit den Klangfarben hinaus die zutiefst menschlichen Gefühle zu treffen weiter

Kommentare sind geschlossen.