Musikalischer Orkan

Rezension Patricia Kopatchinskaja – Vivaldi

Musikalischer Orkan

Dieses Album, das Patricia Kopatchinskaja gemeinsam mit Il Giardino Armonico unter Giovanni Antonini eingespielt hat, macht den Hörer schier atemlos.

Die Musik „mit allen Sinnen echt und gefährlich zu leben“ ist das künstlerische Credo der Geigerin Patricia Kopatchinskaja. Als junge Studentin sei ihr eben diese Haltung bei Il Giardino Armonico begegnet – und habe sie schlichtweg umgehauen. Genau diese Power haben sich das Ensemble unter Giovanni Antonini wie die Solistin bewahren können: Sie schlägt dem Hörer aus jedem Takt der gemeinsam eingespielten CD „What’s Next Vivaldi?“ entgegen. Da fegt ein musikalischer Orkan über einen hinweg, der einem den Atem raubt. Ob es sich um Alte oder Neue Musik handelt, ist für Kopatchinskaja dabei übrigens einerlei. Und so stellt sie Werke des barocken Altmeisters Vivaldi solchen zeitgenössischer Komponisten gegenüber, darunter Aureliano Cattaneo, Luca Francesconi und Simone Movio, was sich quasi kontrastierend ergänzt und einen ganz besonderen Reiz entfaltet. Die verbindende Klammer setzt eine Miniatur von Bartók für Blockflöte und Geige.

© Marco Borggreve

Patricia Kopatchinskaja

Patricia Kopatchinskaja

What’s Next, Vivaldi?
Vivaldi: Violinkonzerte RV 157, 191, 208, 253, 550
Cattaneo: Estroso
Francesconi: Spiccato Il Volo
Movio: Incanto XIX
Stroppa: Dilanio Avvinto
Sollima: Moghul
Bartók: The Bagpipe

Patricia Kopatchinskaja (Violine), Il Giardino Armonico, Giovanni Antonini (Leitung)
Alpha

Weitere Rezensionen

Rezension Giovanni Antonini – Haydn: Die Schöpfung

Durchbruch des Lichts

Immer wieder überraschend sind die Phrasierungen, mit denen Giovanni Antonini die Sänger in eine bravouröse Opposition gegen die Haydn fälschlich angedichtete Gemütlichkeit reißt. weiter

Rezension Giovanni Antonini – Haydn2032 Vol. 8

Buntgemischtes Hörerlebnis

Giovanni Antonini überzeugt auch in der nunmehr achten Veröffentlichung im Rahmen des Gesamteinspielungsprojekts sämtlicher Haydn-Sinfonien. weiter

Rezension Giovanni Antonini – Beethoven: Sinfonie Nr. 9

Auf der Stuhlkante

Vibratoarmes Spiel und das Zurücknehmen von langen Noten macht jedes noch so kleines Detail hör- und erlebbar. weiter

Termine

Mittwoch, 16.12.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Bye Bye Beethoven (abgesagt)

Konzert-Experiment
Freitag, 18.12.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Bye Bye Beethoven (abgesagt)

Mahler Chamber Orchestra, Patricia Kopatchinskaja (Leitung und Violine)

Samstag, 16.01.2021 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Patricia Kopatchinskaja, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Strawinsky: Suite Nr. 1, Francesconi: Violinkonzert (UA), Dvořák: Sinfonie Nr. 6 D-Dur op. 60

Sonntag, 17.01.2021 17:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Patricia Kopatchinskaja, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Strawinsky: Suite Nr. 1, Francesconi: Violinkonzert (UA), Dvořák: Sinfonie Nr. 6 D-Dur op. 60

Freitag, 22.01.2021 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Patricia Kopatchinskaja, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Strawinsky: Suite Nr. 2, Francesconi: Violinkonzert (UA), Beethoven: Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92

Freitag, 29.01.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Mozart: Così fan tutte KV 588 (konzertant)

Emőke Baráth & Julia Kleiter (Sopran), Sandrine Piau (Sopran), Michael Spyres (Tenor), Vittorio Prato (Bariton), Andrew Murphy (Bassbariton), Basler Madrigalisten, Kammerorchester Basel, Giovanni Antonini (Leitung)

Mittwoch, 10.03.2021 19:30 Uhr Orchesterhaus Salzburg

Nicolas Altstaedt, Mozarteumorchester Salzburg, Giovanni Antonini

J. S. Bach: Brandenburgisches Konzert Nr. 3 G-Dur BWV 1048, Schumann: Cellokonzert a-Moll op. 129, Haydn: Sinfonie Nr. 80 d-Moll

Donnerstag, 11.03.2021 19:30 Uhr Universität Mozarteum Salzburg

Nicolas Altstaedt, Mozarteumorchester Salzburg, Giovanni Antonini

J. S. Bach: Brandenburgisches Konzert Nr. 3 G-Dur BWV 1048, Schumann: Cellokonzert a-Moll op. 129, Haydn: Sinfonie Nr. 80 d-Moll

Samstag, 27.03.2021 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Dresdner Kammerchor, Bamberger Symphoniker, Giovanni Antonini

J. S. Bach: Kantate „Wer weiß, wie nahe mir mein Ende“ BWV 27, Haydn: Sinfonie Nr. 44 e-Moll „Trauersinfonie“, Mozart: Requiem d-Moll KV 626

Sonntag, 28.03.2021 17:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Dresdner Kammerchor, Bamberger Symphoniker, Giovanni Antonini

J. S. Bach: Kantate „Wer weiß, wie nahe mir mein Ende“ BWV 27, Haydn: Sinfonie Nr. 44 e-Moll „Trauersinfonie“, Mozart: Requiem d-Moll KV 626

Auch interessant

Interview Patricia Kopatchinskaja

„Diesen Nonsens finde ich wunderbar!“

Ob Dada, Wiener Schmäh oder Helmut Lachenmanns Nase: Patricia Kopatchinskaja hält im Interview so manche skurrile Überraschung bereit. weiter

Porträt über das Davos Festival 2018

Füllhorn der Fantasie

Das Davos Festival reflektiert das Fluidum der Bergwelt mit unerhörten Neuerfindungen dessen, was wir bislang schlicht Konzert nannten weiter

TV-Tipp: Premiere des SWR Symphonieorchesters auf 3sat

Das erste Konzert

Mit Spannung wurde im September 2016 das Eröffnungskonzert des neuen SWR-Symphonieorchesters erwartet. Peter Eötvös dirigierte, Patricia Kopatchinskaja war Solistin des Abends weiter

Kommentare sind geschlossen.