Bamberger Symphoniker spielen Haydns „Schöpfung“

Es sollte uns ein Licht aufgehen

Joseph Haydns zur Zeit der Aufklärung komponiertes Oratorium „Die Schöpfung“ appelliert an des Menschen Vernunft.

© Shirley Suarez

Springt für Christiane Karg in Haydns „Die Schöpfung“ ein: Sopranistin Lydia Teuscher

Springt für Christiane Karg in Haydns „Die Schöpfung“ ein: Sopranistin Lydia Teuscher

Es ist vielleicht einer der rückenschauer­erregendsten Momente der klassischen Musik: wenn in Joseph Haydns Oratorium „Die Schöpfung“ der liebe Gott das Licht erschafft und das ganze Orchester einen C-Dur Akkord anstimmt, den man nicht anders als „gleißend“ bezeichnen kann. Die Erleuchtung, das wird dann allerdings schnell deutlich, war für Haydn nicht allein ein physikalisches Phänomen: In der Zeit der Aufklärung, die ja schon angebrochen war, sollte die Vernunft das Leben der Menschen auf vielfältige Weise erhellen. Dazu passt, dass am Ende von Haydns Vertonung der biblischen Schöpfungsgeschichte nicht der Sündenfall steht, sondern ein vitales, optimistisch der Zukunft entgegenblickendes Paar namens Adam und Eva. Die Welt, die Gott uns geschenkt hat, ist gut. Lasst uns verantwortungsvoll mit ihr umgehen. Dass uns das gelungen ist, kann man angesichts Krieg und Klimakatastrophe nicht wirklich behaupten. Ob Haydns Opus magnum uns Heutigen insofern eine Mahnung sein kann? Die Bamberger Symphoniker dürften es in Baden-Baden jedenfalls kaum an akustischer Dringlichkeit fehlen lassen.

Termine

Freitag, 16.12.2022 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Bamberger Symphoniker, Herbert Blomstedt

Schubert: Sinfonie Nr. 4 c-Moll D 417 „Tragische“, Berwald: Sinfonie Nr. 2 D-Dur „Capricieuse“

Samstag, 17.12.2022 19:30 Uhr Konzert Theater Coesfeld

Barocke Weihnacht

Dresdner Kammerchor, Hans-Christoph Rademann (Leitung)

Samstag, 17.12.2022 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Bamberger Symphoniker, Herbert Blomstedt

Schubert: Sinfonie Nr. 4 c-Moll D 417 „Tragische“, Berwald: Sinfonie Nr. 2 D-Dur „Capricieuse“

Sonntag, 18.12.2022 16:30 Uhr Tonhalle Düsseldorf
Mittwoch, 21.12.2022 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Mahler: Sinfonie Nr. 7 e-Moll

Bamberger Symphoniker, Andris Nelsons (Leitung)

Donnerstag, 22.12.2022 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Mahler: Sinfonie Nr. 7 e-Moll

Bamberger Symphoniker, Andris Nelsons (Leitung)

Mittwoch, 28.12.2022 19:30 Uhr Annenkirche Dresden

Gerlinde Sämann, Georg Poplutz & Tobias Mäthger, Felix Schwandtke, Dresdner …

Schütz: Weihnachtshistorie SWV 435 & Magnificat SWV 468 sowie Werke von Eccard & Praetorius

Freitag, 30.12.2022 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg
Samstag, 31.12.2022 17:00 Uhr Konzerthalle Bamberg
Sonntag, 08.01.2023 17:00 Uhr Isarphilharmonie München

Auch interessant

Porträt Florian Boesch

Ausdruck und Auswahl

Bassbariton Florian Boesch hält Krenek für so wichtig wie Schubert. weiter

Publikum des Jahres 2019: Preisverleihung in Bamberg

„Was lange währt, wird endlich bunt“

Die Bamberger Symphoniker haben das Publikum des Jahres 2019. Am 23. Oktober konnte der Preis in Bamberg bei einem Konzert mit Christoph Eschenbach mit einjähriger Verspätung überreicht werden. weiter

Konzert-Tipp: 75 Jahre Bamberger Symphoniker

Erfolgsorchester mit Tradition

Die weltweit gefeierten Bamberger Symphoniker zelebrieren ihr 75-jähriges Jubiläum mit einem Beethoven-Abend. BR-Klassik überträgt das Konzert in Hörfunk und Fernsehen sowie online. weiter

Rezensionen

Rezension Jakub Hrůša – Rott: Sinfonie Nr. 1

Späte Referenz

Hans Rotts erste Sinfonie erklingt mit den Bamberger Symphonikern und ihrem Chefdirigenten Jakub Hrůša mustergültig mit Sinn für Timing und Proportionen. weiter

Rezension Patricia Kopatchinskaja – Vivaldi

Musikalischer Orkan

Dieses Album, das Patricia Kopatchinskaja gemeinsam mit Il Giardino Armonico unter Giovanni Antonini eingespielt hat, macht den Hörer schier atemlos. weiter

Rezension Giovanni Antonini – Haydn: Die Schöpfung

Durchbruch des Lichts

Immer wieder überraschend sind die Phrasierungen, mit denen Giovanni Antonini die Sänger in eine bravouröse Opposition gegen die Haydn fälschlich angedichtete Gemütlichkeit reißt. weiter

Kommentare sind geschlossen.